Connect with us

Hi, what are you looking for?

Aktuell

Neues Verwaltungsgebäude TVG: Erster Testlauf im „Büro der Zukunft“

Grünwand in der Musterfläche für das zukünftige Büroraumkonzept im Neubau des Technischen Verwaltungsgebäudes

In Düsseldorf wird mit dem Neubau des Technischen Verwaltungsgebäudes (TVG) an der Moskauer Straße ein Dienstgebäude realisiert, das innen wie außen ein völlig neues Erscheinungsbild haben wird. Aktivitätsbasiertes Arbeiten, Desksharing, Mobiles Arbeiten und Homeoffice verändern den Arbeitsplatz „Büro“. Der zukünftige Bürokomplex soll die Anforderungen der neuen Arbeitswelt erfüllen. In den zukunftsfähigen Raumkonzepten wird sich der Wandel, der schon heute vor allem durch die fortschreitende Digitalisierung erlebbar ist, widerspiegeln.

Um zu erproben, wie sich die Arbeitspraxis in einer solch neuen Umgebung verändert und um die neue Arbeitsweise den Mitarbeitenden näherbringen zu können, hat das Amt für Gebäudemanagement eine Testumgebung eingerichtet. Unter Berücksichtigung einer Desksharing-Quote von 80 Prozent wurden auf der 400 Quadratmeter großen Musterfläche im Bereich der ehemaligen Kantine des Verwaltungsgebäudes Auf’m Hennekamp 45 für 40 Mitarbeitende 32 individuell wählbare Arbeitsplätze eingerichtet. In den nächsten Jahren wird die Fläche von Beschäftigten der zukünftig im neuen TVG arbeitenden Ämter für jeweils rund sechs Monate erprobt.

„Aufgabe war es, eine ehemalige Kantine innerhalb der vorhandenen Gebäudestruktur in einen modernen und zukunftsweisenden Bürobereich zu verwandeln. Dem Amt für Gebäudemanagement ist es in rund neunmonatiger Bauzeit gelungen, mit dem Umbau ein neues und wegweisendes Raumsystem umzusetzen“, so Stadtkämmerin Dorothée Schneider.

Die Musterfläche besteht aus verschiedenen Bereichen mit offenen Arbeitsplätzen, Rückzugsorten und einem „Marktplatz“ als zentralen Ort der Begegnung für größere Runden von Mitarbeitenden, Workshops und Austausch. Für konzentriertes Arbeiten können Möbel wie „Besprechungskuben“ oder in sich abgeschlossene Möbelsysteme genutzt werden.

Drei installierte „Grünwände“

„Ein Highlight der Musterfläche ist mit drei installierten ‚Grünwänden‘ geschaffen worden, die ein Stück Natur mitten ins Büro tragen. Diese stellen nicht nur einen Blickfang dar, sondern sorgen zusätzlich für saubere Luft. Das Raumklima wird durch den im Sommer kühlenden und im Winter wärmenden Effekt verbessert. Die insgesamt rund 30 Quadratmeter großen Grünwände fördern ein angenehmes und produktives Arbeitsklima auf der gesamten Fläche“, so die Stadtkämmerin weiter.

Neben der Erneuerung der Elektroleitungen wurde ein neues innovatives Beleuchtungssystem, das sich den individuellen Bedürfnissen der Nutzenden anpasst, installiert. Ein besonderes Augenmerk wurde auch auf schallabsorbierende und gleichermaßen optisch ansprechende Elemente gelegt. Dazu sind Wände mit Filz verkleidet und Decken mit akustisch wirksamen Platten und Deckensegeln versehen worden. Zudem verfügt die Fläche über eine Lüftungsanlage, welche eine optimale Luftversorgung der Mitarbeitenden zu jeder Jahreszeit gewährleistet.

 

Eine Wetterstation auf dem Flachdach erfasst Windgeschwindigkeit, Niederschlag, Außentemperatur, Dämmerung und Außenhelligkeit. Die Daten werden ausgewertet und steuern automatisiert den außenliegenden Sonnenschutz.

Erste Erfahrungen mit dem „Büro der Zukunft“

Als erste Nutzergruppe konnten Beschäftigte aus dem Amt für Gebäudemanagement (Amtsleitung, Zentralabteilung, Innenrevision, Strategisches Controlling) für rund ein halbes Jahr in die Musterfläche einziehen. Schon jetzt lässt sich sagen, dass das neue Büroraumkonzept ein großer Erfolg ist. Besonders betonten die Mitarbeitenden die attraktive und zeitgemäße sowie multifunktionale Inneneinrichtung und die technischen Angebote. Durch die offene Struktur der Musterfläche sind die Kommunikationswege kürzer und einfacher geworden. Der soziale Austausch untereinander wird gefördert und trägt zu einem produktiven Arbeitsklima bei.

Die Erfahrungen der Mitarbeitenden der ersten sowie der weiteren folgenden Nutzergruppen mit dem neuen Büroraumkonzept werden gesammelt, ausgewertet und für die weitere Planung des Neubaus TVG berücksichtigt.

3.000 Beschäftigte aus bis zu 16 Ämtern

Zukünftig sollen in dem zentral liegenden Neubau am IHZ-Park rund 3.000 Beschäftigte der Stadt Düsseldorf aus bis zu 16 Ämtern arbeiten. Das neue TVG, als Hochhaus mit einer Höhe von bis zu 110 Metern konzipiert, stellt mit herausragender Architektur und einem zukunftsweisend ausgerichteten Raumnutzungskonzept ein städtebauliches Schlüsselprojekt dar. Eine hohe Aufenthaltsqualität und Nutzungsdynamik auf rund 94.000 Quadratmetern Brutto-Grundfläche soll neue Maßstäbe für Beschäftigte und Besuchende setzen. Dabei setzt die Landeshauptstadt Düsseldorf auf einen maximalen Erfüllungsgrad von technischen, ökologischen und wirtschaftlichen Anforderungen.

Aktuell läuft die zweite Phase des Generalplanungswettbewerbs zum Neubau des TVG.

Bildquellen

  • TVG Grünwand: Landeshauptstadt Düsseldorf / Amt für Gebäudemanagement
Anzeige

Aktuell

Auf einen Cappuccino: Die Jamin-Kolumne

Aktuell

22.955 Arbeitslose wurden im November 2022 bei der Agentur für Arbeit Düsseldorf registriert. Das sind 243 Frauen und Männer weniger als im Vormonat, was...

Aktuell

Die Verkehrswacht Düsseldorf ist jetztTeil des Lime Hero Programms, das es den Fahrer*innen ermöglicht, eine gemeinnützige Organisation in ihrer Heimatstadt zu unterstützen. Wer nun...

Aktuell

Die nordrhein-westfälischen Industriebetriebe haben in den ersten neun Monaten des Jahres einen Umsatz von 282 Milliarden Euro erwirtschaftet, 17,4 Prozent mehr als im entsprechenden Vorjahreszeitraum. Gegenüber...

Aktuell

Dachdecker in Düsseldorf bekommen jetzt deutlich mehr Geld. Der Stundenlohn für Gesellen ist zum November auf 20,50 Euro gestiegen – ein Plus von 5 Prozent. Das...

Aktuell

Auf einen Cappuccino: Die Jamin-Kolumne

Weitere Beiträge

Aktuell

Dachdecker in Düsseldorf bekommen jetzt deutlich mehr Geld. Der Stundenlohn für Gesellen ist zum November auf 20,50 Euro gestiegen – ein Plus von 5 Prozent. Das...

Aktuell

Es kann nur einen geben, in diesem Fall allerdings eine. Taylor Swift war die große Gewinnerin der MTV EMA Verleihung in Düsseldorf. Sie erhielt...

Aktuell

Digitalisierung und Bürgerservice geent uns alle an. Warum brauche ich einen Dienstleister, um ein Fahrzeug anzumelden, damit ich nicht Stunden auf den Wartestühlen im...

Aktuell

Die Landeshauptstadt hat ihren Stellenwert für Start-ups weiter verbessert. Im Jahr 2021 ist Düsseldorf auf Platz 10 und damit in die Spitzengruppe des NUI-Regionenranking...

Aktuell

Die meisten wollen hoch hinaus mit ihrem Unternehmen. Die Mitarbeiter des Düsseldorfer Unternehmens Rodopi tun es einfach: Sie arbeiten auf 150 Meter Höhe, um...

Aktuell

Geothermische Wärme aus der Tiefe bietet große Chancen für eine regionale und klimafreundliche Wärmeversorgung, da sie witterungsunabhängig, zu jeder Tages- und Nachtzeit verfügbar und...

Aktuell

Den Krisen-Winter so mild wie möglich machen – dafür sollen möglichst viele Menschen aus Düsseldorf und ganz Nordrhein-Westfalen auf die Straße gehen: Am kommenden...

Aktuell

Die Landeshauptstadt hat eine weitere Mobilitätsstation in Betrieb genommen: Am Kirchplatz ist die erste Station mit direkter ÖPNV-Anbindung an den Start gegangen. Damit soll...

Anzeige