Connect with us

Hi, what are you looking for?

Aktuell

Nibelungen-Festspiele Worms: „hildensaga. ein königinnendrama“ noch bis zum 31. Juli

Kriemhild (Gina Haller) und Brünhild (Genija Rykova)

Weiblich geht es dieses Jahr zu: „hildensaga. ein königinnendrama“ heißt das neue Stück von Nestroy-Preisträger Ferdinand Schmalz, das noch bis zum 31. Juli bei den Nibelungen-Festspielen vor dem historischen Dom in Worms unter der Intendanz von Nico Hofmann uraufgeführt wird.

Ferdinand Schmalz geht zurück zur Ursage, der Edda. Und so sind es vor allem Brünhild und Kriemhild, die das Heft des Handelns in die Hand nehmen und dem Treiben der Männer Einhalt gebieten. Die aufbegehren gegen Raub und Betrug, Verrat und Vergewaltigung. Zwei Frauen, die sich weigern, Opfer einer außer Rand und Band geratenen Männerwelt zu sein und die sich auf das besinnen, was sie sind: zwei Königinnen.

Dass Brünhild und Kriemhild sich verbünden, statt sich gegeneinander ausspielen zu lassen, verändert nicht nur die Beziehung der beiden Frauen, sondern auch den Ausgang der bekannten Nibelungengeschichte. Schmalz zeigt dabei exemplarisch, was alles möglich ist, wenn wir unser Schicksal selbst in die Hand nehmen – aber auch, dass es keinen dauerhaften Frieden geben kann, solange es uns nicht gelingt, die Kriegslogik von Gewalt und Gegengewalt zu durchbrechen. Seine „hildensaga“ wird so nicht nur zu einer modernen Nibelungenüberschreibung, sondern auch zu einem Gegenwartskommentar.

Genija Rykova spielt die isländische Königin Brünhild. Sie ist auf den Bühnen der Schaubühne Berlin, des Burgtheaters Wien und der Salzburger Festspiele zu Hause. Kriemhild wird gespielt von Gina Haller. Sie ist bekannt durch ihr Engagement am Schauspielhaus Bochum und dem Theater Bremen und war 2020 Nachwuchsschauspielerin des Jahres für ihre Rolle als Ophelia in Johann Simons „Hamlet“-Inszenierung. Die Rolle des Siegfried übernimmt Felix Rech, der nicht nur am Maxim Gorki Theater in Berlin, dem Residenztheater in München, dem Schauspielhaus Frankfurt, dem Berliner Ensemble und dem Schauspielhaus Bochum spielte, sondern festes Ensemblemitglied am Wiener Burgtheater ist.

Tickets Nibelungen-Festspiele Worms 2022

Tickets können über die Hotline 01805 – 33 71 71 (0,14 Euro/Minute aus dem dt. Festnetz, Mobilfunk max. 0,42 Euro/Minute) oder über die Internetseite bestellt werden. Ebenso bieten alle bekannten TicketRegional-Vorverkaufsstellen die Karten an. Regulär kosten die Tickets je nach Kategorie zwischen 29 und 139 Euro. EWR-CLEWR-Card-Inhaber und engelhorn-Kundenkarteninhaber erhalten zehn Prozent auf zwei Eintrittskarten bei Buchung über die oben genannte Hotline sowie beim TicketService Worms (gilt nicht in Kombination mit anderen Rabatten).

Vor dem Besuch der Nibelungen-Festspiele 2022 werden alle Gäste gebeten, sich auf der Website über die dann aktuell gültigen Corona-Besuchsregelungen zu informieren.

Bildquellen

  • Gina-Haller-Genija-Rykova: David Baltzer
Anzeige

Aktuell

Das Architekturbüro „AllesWirdGut Architektur ZT aus Wien hat den Generalplanungswettbewerb „Neubau Technisches Verwaltungsgebäude“ in Düsseldorf für sich entschieden. Unterstützt wurde der Wettbewerbsgewinner von den...

Aktuell

Die glasstec hat ihre Bedeutung für die globale Glasbranche mit ihrem Restart als Präsenzmesse nach der pandemiebedingten Pause unterstrichen. 936 Aussteller aus 47 Ländern...

Aktuell

Rund 8.000 Gaslaternen im Düsseldorfer Stadtgebiet werden ab Samstag, 15. Oktober, in einem Zeitfenster von 1 bis 5 Uhr abgeschaltet. Dies beschloss der Krisenstab...

Aktuell

In Düsseldorf wird auf insgesamt rund 26,9 Millionen Quadratmetern gewohnt, die sich in der Stadt auf 351.700 Wohnungen verteilen. Das teilt die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt...

Aktuell

Auf einen Cappuccino: Die Jamin-Kolumne

Aktuell

Am kommenden Montag, den 26. September, besuchen die Fortuna-Allstars Axel Bellinghausen und Andreas „Lumpi“ Lambertz den Pop-up-Store rund um Ausbildungsberufe „Future to go“ der...

Weitere Beiträge

Kunst & Kultur

„GOLD. Der Film der Nibelungen“. Ein Filmteam um den Regisseur Arsenij Kubik (Vladimir Burlakov), den Produzenten Konstantin Trauer (Uwe Ochsenknecht) und den Drehbuchautor Charlie...

Anzeige