Connect with us

Hi, what are you looking for?

Aktuell

NRW.BANK.ifo-Geschäftsklima: Drohender Gasengpass beunruhigt Unternehmen

Michael Stölting, Mitglied des Vorstands der NRW.BANK

Die Stimmung in der nordrhein-westfälischen Wirtschaft hat sich im Juni merklich eingetrübt. Während die Unternehmen die aktuelle Lage nur leicht schlechter einschätzten, revidierten sie ihre Geschäftserwartungen für die kommenden sechs Monate deutlich nach unten. Die drohende Gasknappheit bereitet der nordrhein-westfälischen Wirtschaft große Sorgen, wobei die künftige Entwicklung kaum vorherzusehen ist.

„Aktuell profitieren die Unternehmen noch vom vorläufigen Ende der Corona-Beschränkungen und von damit verbundenen Nachholeffekten“, sagt Michael Stölting, Mitglied des Vorstands der NRW.BANK. „Aber das Verbrauchervertrauen trübt sich immer mehr ein, was den Konsum belastet. Zu hoffen bleibt, dass Corona keine allzu weitgehenden neuen Beschränkungen erzwingt – und dass weitere Energiepreissteigerungen sowie vor allem eine Gasrationierung ausbleiben.“

Das NRW.BANK.ifo-Geschäftsklima ist im Juni um 4,0 Saldenpunkte auf 3,1 Punkte gesunken. Damit wurde der positive Trend der beiden Vormonate unterbrochen. Das jüngste Minus ging fast ausschließlich auf eine Verschlechterung der Erwartungen zurück. Der Teilindikator fiel dabei auf den tiefsten Stand seit mehr als zwei Jahren und signalisiert, dass die Konjunktur in Nordrhein-Westfalen einem Abschwung entgegenblickt. Die gegenwärtige Geschäftslage wurde hingegen nur leicht schlechter beurteilt.

Energiepreise steigen, Gasknappheit möglich

Steigende Energiepreise und eine drohende Gasknappheit bereiten der nordrhein-westfälischen Wirtschaft immer größere Sorgen. So hat Russland Mitte Juni seine Gaslieferung über die Ostseepipeline Nord Stream 1 um mehr als die Hälfte reduziert. Eine rechtzeitige Befüllung der Gasspeicher zum Winter hat dies erheblich erschwert. Von der Bundesregierung wurde daher die zweite Stufe des Notfallplans Gas aktiviert. Sollte es zu einem kompletten Stopp der russischen Gaslieferungen kommen, dürfte die dritte und höchste Stufe ausgerufen werden. Dann droht eine harte Rationierung, wobei die Industrie als erstes betroffen sein dürfte. Produktionsstopps wären die Folge, und das Land dürfte in eine sehr schwere Rezession geraten. Vor allem die chemische Industrie sowie die Metallhersteller sind von einer beständigen Gasversorgung abhängig. Beide Branchen sind in Nordrhein-Westfalen überdurchschnittlich vertreten.

Verarbeitendes Gewerbe: Stimmung gedämpft

Im Verarbeitenden Gewerbe hat der Indikator einen deutlichen Dämpfer erhalten. Die Unternehmen bewerteten die aktuelle Lage etwas weniger gut als im Vormonat. Zudem blicken sie merklich pessimistischer auf das zweite Halbjahr. Insbesondere die chemische Industrie ist sehr beunruhigt. Ein Plus konnte hingegen die Elektroindustrie verbuchen.

Handel: Geschäftsklima gesunken

Auch im Handel sank das Geschäftsklima im Vergleich zum Vormonat merklich. Die Händler sind deutlich weniger zufrieden mit den laufenden Geschäften. Der Erwartungsindikator fiel auf den niedrigsten Stand seit April 2020. Der Großhandel war von der jüngsten Eintrübung deutlich stärker betroffen als der Einzelhandel.

Dienstleistungen: Stimmung weniger eingetrübt

Etwas weniger stark trübte sich die Stimmung im Dienstleistungssektor ein. Während die aktuelle Lage sogar leicht besser beurteilt wurde als im Mai, gaben die Geschäftserwartungen merklich nach. Im Gastgewerbe sank das Klima mit am deutlichsten. Dabei handelt es sich jedoch eher um eine Normalisierung nach der Euphorie vom Vormonat.

Bauhauptgewerbe: Geschäftsklima weiter verbessert

Im Bauhauptgewerbe in Nordrhein-Westfalen konnte das Geschäftsklima die Aufwärtsbewegung fortsetzen. Die Unternehmen bewerteten die Lage leicht besser. Ihre Erwartungen blieben pessimistisch, wenngleich etwas weniger als noch im Mai. Einen Dämpfer musste einzig der öffentliche Hochbau hinnehmen, wo sich die Geschäftsperspektiven verfinsterten.

Bildquellen

  • Michael Stölting: NRW.Bank
Anzeige

Aktuell

Die Einführung des 9-Euro-Tickets hat sich im Juni und Juli 2022 dämpfend auf die Inflationsrate in Nordrhein-Westfalen ausgewirkt. Wie das Statistische Landesamt IT.NRW ermittelt...

Aktuell

Das Zahlungsverhalten in Deutschland hat sich verschlechtert. Im 1. Halbjahr 2022 verzeichneten Lieferanten und Kreditgeber im B2B-Geschäft einen durchschnittlichen Zahlungsverzug von 10,51 Tagen (2....

Aktuell

Die Fitnesskolumne von Stephen Markus

Aktuell

Der Düsseldorfer Henkel-Konzern hat seinen Umsatz im ersten Halbjahr 2022 auf rund 10,9 Mrd. Euro gesteigert. Das entspricht einem deutlichen organischen Umsatzwachstum von +8,9...

Aktuell

Oberbürgermeister Dr. Stephan Keller und das Amt für Gleichstellung und Antidiskriminierung hatten anlässlich des Internationalen Frauentags am 8. März zu einer Nachholfeier am vergangenen...

Aktuell

In seiner Fleischerei im Düsseldorfer Ortsteil Oberkassel bietet Stephan Helmus neben hausgemachten Fleisch- und Wurstspezialitäten auch italienische Besonderheiten an, darunter den Schinkenklassiker Prosciutto di...

Weitere Beiträge

Aktuell

Im Juni 2022 flogen von den sechs Hauptverkehrsflughäfen in Nordrhein-Westfalen 1,7 Millionen Passagiere ab. Wie das Statistische Landesamt IT.NRW mitteilt, waren das zwar 1,1...

Aktuell

Die Auftragseingänge im Verarbeitenden Gewerbe in Nordrhein-Westfalen lagen im Juni 2022 preisbereinigt um neun Prozent niedriger als im Juni 2021 und erreichten einen Indexwert...

Aktuell

Der Verbraucherpreisindex für Nordrhein-Westfalen ist von Juni 2021 bis Juni 2022 zwar um 7,5 Prozent gestiegen, aber gegenüber dem Vormonat Mai 2022 um 0,1...

Aktuell

Selbständige, kleine und mittlere Unternehmen können betriebliche Neuanschaffungen in Nordrhein-Westfalen ab sofort wieder mit günstigen Fördergeldern leasen. Dafür stellt die NRW.BANK der Grenke Bank...

Aktuell

Trotz Inflationssorgen, Materialengpässen und dem Krieg in der Ukraine zeigt sich die nordrhein-westfälische Wirtschaft robust: Das NRW.BANK.ifo-Geschäftsklima hat sich im Mai den zweiten Monat...

Aktuell

Nach dem starken Einbruch im Vormonat hat sich die Stimmung in den nordrhein-westfälischen Unternehmen im April wieder leicht aufgehellt. Das geht aus dem aktuellen...

Aktuell

Die Stimmung unter den nordrhein-westfälischen Unternehmen hat sich zum Jahresende 2021 erneut eingetrübt. Dabei beurteilten diese sowohl ihre aktuelle Geschäftslage als auch die Geschäftsaussichten...

Aktuell

Nach dem überraschenden Anstieg im Oktober hat sich das NRW.BANK.ifo-Geschäftsklima im November deutlich verschlechtert. Die nordrhein-westfälischen Unternehmen sind mit ihrer aktuellen Geschäftslage zwar weiterhin...

Anzeige