Connect with us

Hi, what are you looking for?

Lokale Wirtschaft

Mehr Erwerbstätige im 1. Quartal 2011

Im ersten Quartal 2011 hatten rund 40,4 Millionen Erwerbstätige ihren Arbeitsort in Deutschland. Das waren 552 000 Personen oder 1,4% mehr als vor einem Jahr.

Im ersten Quartal 2011 hatten rund 40,4 Millionen Erwerbstätige ihren Arbeitsort in Deutschland. Das waren 552 000 Personen oder 1,4% mehr als vor einem Jahr.

Nach vorläufigen Berechnungen des Statistischen Bundesamtes (Destatis) stellt diese Zahl den höchsten Erwerbstätigenstand in einem ersten Quartal seit der Wiedervereinigung dar.

Im Vergleich zum vierten Quartal 2010 sank die Zahl der Erwerbstätigen im ersten Quartal 2011 saisonal bedingt um 639 000 Personen (- 1,6%). Eine Abnahme der Erwerbstätigkeit ist im ersten Quartal eines Jahres üblich. Saisonbereinigt, das heißt nach rechnerischer Ausschaltung der üblichen jahreszeitlich bedingten Schwankungen, erhöhte sich dagegen die Zahl der Erwerbstätigen gegenüber dem Vorquartal um 142 000 Personen oder 0,3%.

In den einzelnen Wirtschaftsbereichen entwickelte sich im ersten Quartal 2011 die Erwerbstätigkeit gegenüber dem Vorjahr unterschiedlich. In den Dienstleistungsbereichen (Handel, Gastgewerbe und Verkehr, Finanzierung, Vermietung und Unternehmensdienstleister sowie öffentliche und private Dienstleister) waren absolut gesehen weiterhin die größten Zuwächse zu verzeichnen: + 389 000 Erwerbstätige oder + 1,3% gegenüber dem Vorjahresquartal. Das Baugewerbe wies mit + 2,3% (+ 49 000 Personen) die höchste Entwicklungsrate aus. Im Produzierenden Gewerbe (ohne Baugewerbe) stieg die Zahl der Erwerbstätigen gegenüber dem Vorjahr um 114 000 Personen oder 1,5%, im vierten Quartal 2010 waren es noch + 31 000 Personen oder + 0,4% gewesen. In der Land- und Forstwirtschaft, Fischerei stagnierte die Erwerbstätigenzahl gegenüber dem Vorjahr.

Die Zahl der Arbeitnehmer erhöhte sich im ersten Quartal 2011 im Vergleich zum ersten Quartal 2010 um 548 000 Personen oder 1,5% auf 36,0 Millionen Personen. Die Zahl der Selbstständigen einschließlich mithelfender Familienangehöriger wuchs im Berichtsquartal leicht um 4 000 Personen oder 0,1% auf rund 4,4 Millionen.

Nach ersten vorläufigen Berechnungen des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) der Bundesagentur für Arbeit (BA) hat sich im ersten Quartal 2011 die Zahl der durchschnittlich geleisteten Arbeitsstunden je Erwerbstätigen im Vergleich zum ersten Quartal 2010 um 1,4% auf 364,5 Stunden erhöht. Wesentlich dazu beigetragen haben die verringerte Inanspruchnahme von Kurzarbeit sowie der leichte Anstieg der normalen Wochenarbeitszeit und der Überstunden. Das gesamtwirtschaftliche Arbeitsvolumen – also das Produkt aus Erwerbstätigenzahl und geleisteten Stunden je Erwerbstätigen – erhöhte sich dabei gegenüber dem ersten Quartal 2010 um 2,8% auf rund 14,7 Milliarden Stunden.

Über die Erstberechnung der Erwerbstätigen und der geleisteten Arbeitsstunden für das erste Quartal 2011 hinaus wurden auch die bisher veröffentlichten Ergebnisse ab dem ersten Quartal 2010 im Rahmen der turnusmäßigen Überarbeitung der Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnungen neu berechnet. Aus der Neuberechnung der vierteljährlichen Erwerbstätigenzahlen ergibt sich für das zweite Quartal 2010 eine Veränderungsrate von + 0,4% gegenüber dem Vorjahr (statt + 0,5% in der bisherigen Berechnung) und für das vierte Quartal 2010 eine Veränderungsrate von + 1,1% (statt bisher + 1,0%). Für das erste und dritte Quartal 2010 blieben die Veränderungsraten unverändert und lagen bei – 0,2% beziehungsweise + 0,8%.

 

Werbung. Scrollen Sie, um weiterzulesen.

Aktuell

In einer außerordentlichen Gesellschafterversammlung des Düsseldorfer Flughafens haben die Landeshauptstadt Düsseldorf und die Airport Partners GmbH heute dem Restrukturierungskonzept der Geschäftsführung für den Flughafenkonzern...

Aktuell

Die Corona-Krise hatte die Profimusikerin Jasmin-Isabel Kühne kalt erwischt. Statt Europatournee und einem Solo-Konzert in der Tonhalle hieß es im März von hundert auf...

Aktuell

„Wir müssen umdenken und den Markt für den gehobenen Individualtourismus antriggern“, davon war Bernd Maesse bereits im März überzeugt. Die Nachfrage nach Hotels und...

Aktuell

Das Vorweihnachtsgeschäft bringt seit Jahren mit dem Singles Day, dem Black Friday und dem Cyber Monday eine Rabattschlacht nach der anderen. Der Business-Dienst Creditreform...

Aktuell

Für die Gründungsberatung ist die 1a-STARTUP Unternehmensberatung nun auch zertifizierter Bildungsträger für Fördermaßnahmen nach AZAV der Agentur für Arbeit/Jobcenter. Teilnehmende haben nun auch hier...

Aktuell

Den Ball flach halten, das ist nichts für Jochen Riegel. Der Düsseldorfer ist Fortuna-Fan von Kindesbeinen an. Fußball spielt er noch immer, verpasst kein...

Weitere Beiträge

Aktuell

Die Talfahrt der nordrhein-westfälischen Wirtschaft hat sich im April weiter beschleunigt. Im Zuge der Corona-Krise ist das NRW.BANK.ifo-Geschäftsklima im April abermals gesunken und hat...

Lokale Wirtschaft

Die Grundstückspreise in der Landeshauptstadt Düsseldorf sind in allen Teilmärkten und Stadtteilen 2019 deutlich gestiegen.

News

Die Industrieproduktion in NRW war im September 2019 um 2,9 Prozent niedriger als ein Jahr zuvor. Im selben Vergleichszeitraum registrierte das nordrhein-westfälische Gastgewerbe Umsatzverluste...

Lokale Wirtschaft

Die Arbeitslosigkeit bleibt in Düsseldorf stabil. Allerdings verliere der Abbau der Arbeitslosigkeit im Laufe des Jahres voraussichtlich leicht an Schwung - so die Einschätzung...

News

Der nordrhein-westfälische Produktionsindex für das Verarbeitende Gewerbe erreichte im August 2019 einen Indexwert von 92,1 Punkten (Basisjahr 2015 = 100, arbeitstäglich bereinigt) und lag...

News

Der Büromarkt der Region Düsseldorf (einschl. Erkrath, Hilden, Ratingen, Neuss) erzielte in den ersten drei Quartalen 2019 nach Analysen von AENGEVELT-RESEARCH einen Büroflächenumsatz (inkl....

News

Im zweiten Quartal 2019 war der Umsatz der Handwerksunternehmen (im zulassungspflichtigen Handwerk) in NRW 3,3 Prozent höher als im entsprechenden Vorjahreszeitraum.

News

Die Rheinbahn hat erstmalig das Rating-Ergebnis „AA“ durch die Rating-Agentur Standard & Poor’s erhalten. Damit hat sie ihre bisherige Einstufung „AA-“ nochmals verbessert.

Send this to a friend