Connect with us

Hi, what are you looking for?

Aktuell

Vom lieben Schwein und ersticktem Papagei

In Mietverträgen steht meist, dass „die Haltung jeglicher Tiere genehmigungspflichtig“ ist. ARAG-Experten stellen nun klar: Solche Klauseln sind nicht rechtens.

In Mietverträgen steht meist, dass „die Haltung jeglicher Tiere genehmigungspflichtig“ ist. ARAG-Experten stellen nun klar: Solche Klauseln sind nicht rechtens.

Die Haltung von kleinen Haustieren gehört zum vertragsgemäßen Gebrauch der Mietwohnung, weil von ihnen in der Regel keine Beeinträchtigung der Mietsache und Störungen Dritter ausgeht (AG Köln, Az.: 213 C 369/96).

Geht Gefahr vom Schwein aus, muss es weg

Wenn sich kein Nachbar dadurch belästigt fühlt, muss ein Vermieter nach Auskunft der ARAG Experten akzeptieren, wenn Mieter die Wohnung mit einem Schwein teilen. Damit werden Schweine rechtlich genauso behandelt wie Hunde oder Katzen (AG Berlin-Köpenick, Az.: 17 C 88/00). In diesem Zusammenhang weisen die ARAG Experten jedoch auf eine Ausnahme hin: Ist das Schwein leicht in Panik zu versetzen, dass es schnell aggressiv wird und schon mehrfach Menschen verletzt hat, muss der Mieter es wieder abschaffen (LG München I, Az.: 31 S 20796/04).

Exotische Tierarten in der Wohnung

Bei exotischen Tierarten gilt: Ist Gift im Spiel, hört der Spaß auf! Hält der Besitzer einer Eigentumswohnung in einem Terrarium beispielsweise 30 Giftschlangen, sechs Pfeilgiftfrösche sowie einige Echsen, stellt diese Art der Tierhaltung nach Auskunft der ARAG Experten keinen ordnungsgemäßen Gebrauch des Eigentums dar. Hier bestünde immer die Gefahr, dass die Tiere durch eine Unachtsamkeit entweichen könnten. Die übrigen Eigentümer könnten sich so unsicher und bedroht fühlen. In diesem Fall mussten die Tiere abgeschafft werden (OLG Karlsruhe, Az.: 14 Wx 51/03). Keine besondere Gefahr besteht dagegen bei im Terrarium gehaltenen, ungiftigen, 80 cm langen Königsnattern. Laut ARAG Experten kann der Vermieter nicht verlangen, dass das Tier abgeschafft wird, auch wenn andere Mitmieter sich ekeln. Wenn auch keine Geruchs- oder Geräuschbelästigungen von exotischen Tieren ausgehen, ist das Halten erlaubt (AG Bückeburg, Az.: 73 C 353/99 [VI]).

Kein Ersatz für erstickten Papagei

Lässt ein Vermieter die Fugen zwischen den Badezimmerkacheln erneuern, kann dabei viel Schmutz aufgewirbelt werden. Erstickt der Papagei des Mieters an der Staubentwicklung, muss der Wohnungseigentümer keinen Schadensersatz für das verendete Tier leisten. Dem Mieter hätte bewusst sein müssen, dass bei den Arbeiten Staub und Dreck entstehen. Es wäre daher seine Aufgabe gewesen, sich um ein Übergangsquartier für den geliebten Vogel zu kümmern (LG Lüneburg, Az.: 6 S 134/02).

 

lifePR

Anzeige

Aktuell

Auf einen Cappuccino: Die Jamin-Kolumne

Aktuell

Die Nachfrage nach Mietwohnungen in Nordrhein-Westfalen bleibt weiterhin stark, gleichzeitig ist das Angebot an preiswerten sowie barrierearmen Wohnungen weiterhin zu gering. Die hohe Nachfrage...

Aktuell

Nachhaltigkeit, Klimawandel und Energiewende sind Themen, mit denen sich die Menschen immer öfter und immer intensiver beschäftigen – und das auch bei der Berufswahl...

Aktuell

Die einen gehen zurück ins Büro, die anderen hinaus in die Welt: Die Düsseldorfer Kommunikationsagentur Stagg & Friends setzt jetzt noch als stärker bisher...

Aktuell

Die nordrhein-westfälischen Industriebetriebe haben in den ersten drei Monaten des Jahres 2022 einen Umsatz von 91,4 Milliarden Euro erwirtschaftet, 16,6 Prozent mehr als im ersten Quartal 2021....

Aktuell

Viele Hotels und Gaststätten in Düsseldorf sind derzeit dringend auf neues Personal angewiesen – und könnten dabei auch Geflüchteten aus der Ukraine eine Job-Perspektive...

Weitere Beiträge

Aktuell

In dieser Woche fiel mir in den Tageszeitungen eine Meldung der Düsseldorfer Polizei auf: "Vermisstenfahndung: 71-jähriger Düsseldorfer tot aufgefunden - Derzeit keine Hinweise auf...

Glossen & Co.

Von meiner Wohnung aus kann ich gut beobachten wie mit leerstehenden Häusern heute umgegangen wird. Schaue ich aus dem Küchenfenster sehe ich ein fünfstöckiges...

News

Mit dem Logistikunternehmen NNR + Dachser und dem Technologiekonzern thyssenkrupp setzen zwei renommierte Großunternehmen auf den Standort Ratingen.

Glossen & Co.

Gestern saß ich auf der Terrasse des Bazzar Caffe hinter dem Carsch-Haus und beobachtete einen jungen Mann, der mit einem Elektroroller fröhlich und mit...

Lokale Wirtschaft

Düsseldorfs traditionelle Shopping-Meile, die Schadowstraße, hat viele Jahre unter dem U-Bahn-Bau in der City gelitten. Die neue U-Bahnlinie ist längst in Betrieb, nun regt...

Aktuell

Ich habe das Gefühl, dass die meisten Menschen die Warnungen vor dem Klimawandel ignorieren. Sie fühlen sich nicht angesprochen, wenn die 16-jährige Schülerin Greta...

Glossen & Co.

Kürzlich interviewte das Morgenmagazin von WDR 2 eine Tierärztin. Es ging um die Frage, ob man einen Hund ins Bett lassen darf. Unser Kolumnist...

Glossen & Co.

Heute morgen dachte unser Kolumnist Peter Jamin daran, wie er reagieren würde, wenn jemand in seine Wohnung einbricht. Er war sich sicher, dass er...

Anzeige