Connect with us

Hi, what are you looking for?

Aktuell

Ukraine-Krieg: Konjunkturerwartungen der NRW-Wirtschaft auf Talfahrt

Eckhard Forst, Vorstandsvorsitzender der NRW.BANK

Mit dem Krieg in der Ukraine ist die Stimmung in der nordrhein-westfälischen Wirtschaft im März deutlich eingebrochen. Das NRW.BANK.ifo-Geschäftsklima verzeichnete den drittstärksten Rückgang seit Beginn der Befragung. Neben der aktuellen Geschäftslage beurteilten die Unternehmen vor allem die Geschäftserwartungen deutlich schlechter als zuletzt, insbesondere die Industrie blickt mit Sorge auf die kommenden Monate.

„Der Ukraine-Krieg trifft auch die Unternehmen in Nordrhein-Westfalen. Zum Beispiel, weil Absatzmärkte wegfallen und Zulieferer ausfallen, weil Rohstoffpreise steigen und Lieferketten ins Stottern geraten“, sagt Eckhard Forst, Vorstandsvorsitzender der NRW.BANK. „Insgesamt ist in den kommenden Monaten daher mit deutlichem Gegenwind für die NRW-Konjunktur zu rechnen. Für etwas Rückenwind sorgt hingegen die allmähliche Erholung von der Coronakrise.“

Ähnlich starker Rückgang wie im März 2020

Mit Blick auf diese Entwicklungen ist das NRW.BANK.ifo-Geschäftsklima im März um 13,9 Saldenpunkte auf 0,8 Punkte eingebrochen. Dies lag vor allem an dem starken Rückgang der Geschäftserwartungen. Mit einem Minus von 26 Saldenpunkten gingen sie ähnlich stark zurück wie bei Ausbruch der Corona-Pandemie im März 2020 mit damals -29 Punkten. Die aktuelle Geschäftslage wurde von den Unternehmen hingegen ähnlich beurteilt wie im Vormonat. Sie trübte sich nur leicht um 0,1 Punkte ein, weil im März die konkreten Kriegsfolgen für die Unternehmen überschaubar waren.

Industrie: Exportaussichten trüben sich ein

Der Krieg in der Ukraine macht besonders dem Verarbeitenden Gewerbe zu schaffen. Für diese Branche verzeichnete das NRW.BANK.ifo-Geschäftsklima im März einen Rekordrückgang. Dies gilt auch für die Geschäftserwartungen der Unternehmen. Im Vergleich zum Vormonat schlugen sie von Optimismus in einen deutlichen Pessimismus um. Vor allem die Exportaussichten trübten sich stark ein. Die aktuelle Geschäftslage wurde hingegen nur leicht schlechter beurteilt. Besonders stark gefallen ist das Geschäftsklima in den energieintensiven Industriebranchen wie der Metallerzeugung und der chemischen Industrie. Fast zwei Drittel der Industriebetriebe in Nordrhein- Westfalen wollen zudem ihre Preise anheben, so viele wie noch nie.

Bauwirtschaft: Firmen klagen über steigende Preise

Einen ähnlich starken Einbruch verzeichnete das Bauhauptgewerbe. Der Rückgang war ebenfalls durch deutlich pessimistischere Erwartungen getrieben. Die Einschätzungen zur aktuellen Lage verschlechterten sich zwar. Jedoch ist weiterhin eine Mehrheit der Baufirmen zufrieden mit ihren laufenden Geschäften. Allerdings: Mehr als die Hälfte der Baufirmen klagt über steigende Preise für Baustoffe.

Handel: Lage gut, Aussichten schlecht

Auch im Handel hat sich das Geschäftsklima stark eingetrübt. Die Erwartungen der Unternehmen stürzten so stark ab wie nie zuvor. Die Einschätzungen zur aktuellen Lage blieben hingegen nahezu unverändert gut. Groß- und Einzelhandel waren gleichermaßen von dieser Entwicklung betroffen.

Dienstleister: Logistikbranche ist besorgt

Im Dienstleistungssektor hat sich das Geschäftsklima etwas weniger stark verschlechtert. Der Rückgang war allein auf die Erwartungen zurückzuführen. Insbesondere die industrienahe Logistikbranche blickt mit großer Sorge auf die kommenden Monate. Die aktuelle Lage bewerteten die Dienstleister hingegen leicht besser als im Vormonat. Dies dürfte auf das Gastgewerbe zurückzuführen sein, wo sich die Stimmung angesichts des Aufhebens der Corona-Beschränkungen sehr stark verbesserte.

Bildquellen

  • nrwbank_eckhard_forst: Christian Lord Otto / NRW.BANK
Anzeige

Aktuell

In seiner Fleischerei im Düsseldorfer Ortsteil Oberkassel bietet Stephan Helmus neben hausgemachten Fleisch- und Wurstspezialitäten auch italienische Besonderheiten an, darunter den Schinkenklassiker Prosciutto di...

Aktuell

Auf einen Cappuccino: Die Jamin-Kolumne

Aktuell

Im Juni 2022 flogen von den sechs Hauptverkehrsflughäfen in Nordrhein-Westfalen 1,7 Millionen Passagiere ab. Wie das Statistische Landesamt IT.NRW mitteilt, waren das zwar 1,1...

Aktuell

Erstmals in seiner 61jährigen Messegeschichte knackt der Caravan Salon die 700er-Marke: 736 Aussteller aus 34 Ländern werden vom 27. August bis zum 4. September...

Aktuell

Am 18. August 2022 findet auf dem Areal Böhler in Düsseldorf der 6. Digital Demo Day unter dem Motto „Mittelstand meets Start-Ups“ statt. Mit...

Aktuell

Die aktuell angespannte Lage an den Energiemärkten betrifft insbesondere auch Gewerbe und Industrie. Die Stadt Düsseldorf bietet Unternehmen Hilfe zum Energiesparen und Klimaschützen an....

Weitere Beiträge

Aktuell

Wegen hoher Energiepreise und drohender Gasknappheit hat sich die Stimmung in der nordrhein-westfälischen Wirtschaft im Juli deutlich verschlechtert. Das NRW.BANK.ifo-Geschäftsklima ist auf den tiefsten...

Aktuell

Vor genau 20 Jahren, am 1. August 2002, wurde die NRW.BANK mit dem Auftrag gegründet, ihren Eigentümer, das Land Nordrhein-Westfalen, in seiner Wirtschafts- und...

Aktuell

Trotz Inflationssorgen, Materialengpässen und dem Krieg in der Ukraine zeigt sich die nordrhein-westfälische Wirtschaft robust: Das NRW.BANK.ifo-Geschäftsklima hat sich im Mai den zweiten Monat...

Aktuell

Die Nachfrage nach Mietwohnungen in Nordrhein-Westfalen bleibt weiterhin stark, gleichzeitig ist das Angebot an preiswerten sowie barrierearmen Wohnungen weiterhin zu gering. Die hohe Nachfrage...

Aktuell

Das Land Nordrhein-Westfalen hat das Programm NRW.Zuschuss Wohneigentum aufgelegt, mit dem Bürgerinnen und Bürger bei der Schaffung von selbstgenutztem Wohneigentum mit einem Zuschuss unterstützt...

Aktuell

Nach dem starken Einbruch im Vormonat hat sich die Stimmung in den nordrhein-westfälischen Unternehmen im April wieder leicht aufgehellt. Das geht aus dem aktuellen...

Aktuell

Wie die Frühjahrsstudie der Creditreform Wirtschaftsforschung aus Neuss zeigt, haben sich in den zurückliegenden Monaten die Geschäfte im Mittelstand infolge der Lockerungen in der...

Aktuell

Vor dem Hintergrund der aktuellen Entwicklungen des Krieges in der Ukraine hat der Düsseldorfer Henkel-Konzern entschieden, seine Geschäfte in Russland aufzugeben. Der Umsetzungsprozess wird...

Anzeige