Connect with us

Hi, what are you looking for?

Aktuell

WhatsApp will 2017 Support für viele ältere Smartphones einstellen

Der Messenger Dienst WhatsApp plant ab 2017 für viele Smartphones und veraltete Betriebssysteme keine neuen Updates mehr bereitzustellen. Darunter gehören alle mobilen BlackBerry- und Nokia-Plattformen. Auch ältere Smartphones mit Android-Betriebssystemen, iPhones und Windows Phones sind davon betroffen.

whatsapp.com

Altes Smartphones? Kein WhatsApp

Ab 2017 können Besitzer von Smartphones mit den Android-Versionen 2.1, 2.2 oder noch älteren Versionen nicht mehr länger nutzen. Auch alle mobilen BlackBerry-Plattformen, das Nokia S40 und Symbian S60 werden zu Beginn nächsten Jahres nicht mehr länger mit Updates für WhatsApp unterstützt. Wer ein Windows-Phones mit der Version 7.1 oder älter besitzt, fällt ebenfalls darunter. User von iPhones mit iOS6 oder älter können den Messenger Dienst ebenfalls künftig nicht mehr nutzen. Wer beispielsweise noch ein iPhone 3GS hat, kann künftig nicht mehr mit seinen Freunden via WhatsApp kommunizieren.

Ohne Updates kein WhatsApp

WhatsApp kann nur dann verwendet werden, wenn stets die neuesten Versionen auf dem Smartphone installiert sind. Da für ältere Smartphones künftig keine Aktualisierungen mehr bereitgestellt werden, müssen sich Nutzer solcher Smartphones entweder neue Geräte anschaffen, das Betriebssystem, wenn möglich aktualisieren oder auf den Messenger verzichten.

WhatsApp – nur noch „überwiegende Mehrheit“

Der Messenger Dienst, den mittlerweile weltweit mehr als eine Milliarde Menschen nutzen, möchte sich künftig nur noch um die Plattformen kümmern und mit Updates versehen, die „von der überwiegenden Mehrheit“ der Smartphone User verwendet werden. „im Ausblick auf die kommenden sieben Jahre, möchten wir unsere Bemühungen auf die mobilen Plattformen, die von der überwiegenden Mehrheit verwendet werden, fokussieren“, teilte WhatsApp mit. Auf Geräten, die aktuellere Versionen von Android, iOS oder Windows-Phones mit aktuelleren Versionen als 7.1, kann der Dienst auch im nächsten Jahr weiterhin genutzt werden.

WhatsApp geht nächsten Schritt in die Zukunft

WhatsApp hatte unlängst mit der Ankündigung die Datenschutzrichtlinien und Nutzungsbedingungen nach vielen Jahren zu überarbeiten, für Schlagzeilen gesorgt. Rufnummern und Nutzerverhalten der WhatsApp-User sollen künftig an den Mutterkonzern Facebook weitergeben werde, damit Facebook besser personenbezogener Werbung auf den Profilen seiner User anzeigen kann. Dies hatte unter anderem für einen Boom anderer Messenger wie Threema gesorgt, das ohne Angabe einer Rufnummer genutzt werden kann.

 

Christian Esser

Anzeige

Aktuell

Auf einen Cappuccino: Die Jamin-Kolumne

Aktuell

Als Henkel im Jahr 1951 Pril einführte, war das Spülmittel noch ein Pulver, aber aufgrund seiner Reinigungskraft und Hautverträglichkeit schon damals ein Verkaufserfolg. Der...

Aktuell

In der Textil- und Bekleidungsindustrie Nordrhein-Westfalens hat sich in den vergangenen Jahrzehnten ein tiefgreifender Strukturwandel vollzogen: In den Jahren von 1980 bis 2020 verringerte...

Aktuell

Die Stadtsparkasse Düsseldorf hat eine Soforthilfe für Hochwasser-Geschädigte gestartet. Betroffene, die finanzielle Mittel zur Sanierung der Unwetterschäden benötigen, werden mit zinslosen Sonderkrediten in Höhe...

Aktuell

Der Henkel-Konzern hat kurzfristig ein Sofort-Nothilfeprogramm in Höhe von 600.000 Euro für die Betroffenen der Hochwasserkatastrophe beschlossen. „Wir sind als in Nordrhein-Westfalen ansässiges Unternehmen...

Aktuell

Das Marktforschungsunternehmen Lünendonk & Hossenfelder veröffentlicht jährlich vielbeachtete Rankings von Anbietern in verschiedenen Business-to-Business-Dienstleistungssegmenten. Darüber kann sich in diesem Jahr das HLB-Netzwerk von Wirtschaftsprüfungs-...

Weitere Beiträge

Aktuell

Geht Ihnen das auch so? Wenn ich mich in der Bahn umschaue, dann haben alle Menschen ein Handy in der Hand, niemand aber telefoniert...

Aktuell

Obwohl es sie erst seit etwa zehn Jahren gibt, kann sich kaum jemand vorstellen, wie das Leben ohne sie war: Apps für das Smartphone....

Aktuell

Fast 4,82 Mio. Übernachtungen und über 2,92 Mio. Gästeankünfte haben das vergangene Jahr 2017 zu einem erneuten touristischen Rekordjahr für Düsseldorf gemacht. Noch nie...

Aktuell

Unser Autor hat beim Presserundgang der Fachmesse EuroCis das Gruseln wieder entdeckt. So wie früher im düsteren Tann.

Produkte

Die Düsseldorferin Charlotte Salzmann designt hochwertige Handtaschen mit funktionalem Innenleben. Durch eine integrierte Powerbank lassen sich Smartphone und Co. unterwegs in der Handtasche aufladen....

IT & Telekommunikation

Die kultige Flughafen-App "Passngr" gibt es jetzt auch fürs Android und erreicht noch mehr Reiselustige.

Medien & Kommunikation

Ob Klingelton, Musiktitel oder ein Spiel – der Klick zum unwissentlichen Kauf eines Abonnement ist schnell getan. ARAG Experten erklären, was Handy-Besitzer tun können,...

Aktuell

Der Bundesverband Digitale Wirtschaft hat auch in diesem Jahr die Nutzung von Smartphones untersuchen lassen: Die größten Ärgernisse für die Nutzer sind geringe Akkulaufzeiten,...

Anzeige
Send this to a friend