Connect with us

Hi, what are you looking for?

Aktuell

Zoom Fatigue macht Menschen im Homeoffice zu schaffen

Martha Giannakoudi

Die Marke Zoom steht für Videokonferenzen wie Tempo für Papiertaschentücher. Das hat dem US-amerikanischen Softwareunternehmen allerdings auch die zweifelhafte Ehre eingebracht, mit einer außerordentlichen Müdigkeit, mangelnden Energiereserven bis hin zur krankhaften Erschöpfung, dem so genannten Fatigue-Syndrom, in einem Atemzug genannt zu werden.

Zu den bekannten Problemen der Bildschirmarbeit wie Belastung der Augen und Muskel-Skelett-Erkrankungen ist mit Zoom Fatigue ein neues Krankheitsbild hinzugekommen. „Wissenschaftler aus Stanford haben untersucht, woher das neue Phänomen kommt. Es ist vor allem auf die zunehmende Homeofficearbeit mit Videokonferenzen, -meetings und -calls während der Pandemie zurückzuführen“, erläutert Martha Giannakoudi von der Unternehmensberatung Synnous.

Durch Abstand, Maske tragen und die Beschränkung von Kontakten soll das soziale Leben heruntergefahren werden, jedoch sind Mitarbeiter im Homeoffice permanent zwei Näheproblemen ausgesetzt. Zum einen wird in einer Videokonferenz die soziale Distanzzone unterlaufen, die normalerweise zwischen 1,2 und 3,6 Metern beträgt. Der Monitor und damit in der Regel auch die Kamera sind jedoch nur 50 bis 60 cm vom Gesicht entfernt. „Das heißt, wir sind durch die Technik gezwungen, alle Kollegen und auch die Vorgesetzten in die so genannte ‚Intime Zone‘ zu lassen, in der vielleicht auch noch Kinder im Hintergrund toben oder die Katze auf die Tastatur springt. Auch sich selber andauernd zu sehen und zu beobachten – wie es sonst nur Tänzer und Friseure tun -, ist eine völlig unnatürliche Gesprächssituation und irritiert viele Menschen“, so Giannakoudi.

Die Expertin für digitale Transformation hat mit ihrem Team vieles ausprobiert, um Unternehmen dabei zu helfen, virtuell teamfähig zu sein, aber auch die menschliche und gesundheitliche Seite nicht aus den Augen zu verlieren. Für die Psyche der Mitarbeiter sind z. B. Formate wichtig, die ohne den Chef stattfinden. Das kann ein virtuelles Coworking sein, zu dem sich Mitarbeiter verabreden. In diesem Zeitfenster kann jeder dem anderen spontan eine Frage stellen wie im Büro. Dann gibt es Stellschrauben, an denen jeder Einzelne drehen kann:  z. B. das eigene Video für sich zu verbergen, mit einer externen Tastatur Abstand zu schaffen, zwischen Schreibtisch und Stehpult zu wechseln und ein kabelloses Headset zu nutzen.

Die Arbeitgeber stehen vor der Herausforderung, die Mitarbeiter zu unterstützen und die Unternehmenskultur lebendig zu halten, während sie gleichzeitig unter Kontrollverlust und zeitversetzten Rückmeldungen leiden. „Zu den Führungsaufgaben in der Pandemie gehört es, Routinen regelmäßig zu überdenken und neue Routinen einzuführen, z. B. bei den Teammeetings so genannte Breakout Rooms einzurichten, damit sich kleinere Gruppen ungestört treffen können. Auch das virtuelle Käffchen ist wichtig, kürzere Zeitfenster für die Meetings und auch einen meetingfreien Vor- oder Nachmittag für alle“, weiß die Unternehmerin. Und wie es nach Corona weitergehen soll, dazu sollte man am besten schon jetzt Führungskräfte und Mitarbeiter befragen und mit ins Boot holen.

Anzeige

Aktuell

Wenn es um den Wert einer Immobilie geht, wird oft die Immobilienweisheit „Lage, Lage, Lage“ herangezogen. Frank Lehrbass, Professor für Data Science an der...

Aktuell

Auf einen Cappuccino: Die Jamin-Kolumne

Aktuell

Die Werbeumsätze im Bereich Online Audio sind 2020 auf rund 70 Millionen Euro angestiegen. Im Jahr 2019 lag der Umsatz noch bei 63 Millionen...

Aktuell

Die Münchener Ruby Gruppe betreibt in Düsseldorf bereits zwei Hotels, das Ruby Coco in der Kö-Galerie, und das Ruby Leni in Friedrichstadt, außerdem den...

Aktuell

Am vergangenen Wochenende fand der erste eSPORTcup der Stadtsparkasse Düsseldorf statt. Mehr als 500 FIFA-Fans zeigten auf dem virtuellen Rasen ihr Können an der...

Aktuell

Das Statistische Landesamt IT.NRW hat die Umsätze der Industrie in Nordrhein-Westfalen für das Corona-Jahr 2020 ermittelt: 10.559 Industriebetriebe erwirtschafteten einen Umsatz von 321,7 Milliarden...

Weitere Beiträge

Aktuell

Für Geschäftsführende und Personalverantwortliche aus kleinen und mittleren Unternehmen bietet das Kompetenzzentrum Frau und Beruf Düsseldorf und Kreis Mettmann in Kooperation mit der IHK...

Aktuell

Es ist noch Luft nach oben: Frauen sind in Spitzenpositionen und Vorständen noch immer rar gesät. Noch seltener trifft man sie in den Führungsriegen...

News

Örtlich und zeitlich flexible Arbeitsformen sind in der Digitalbranche weit verbreitet. Das geht aus einer Umfrage des Bundesverbands Digitale Wirtschaft (BVDW) e.V. unter 712...

Anzeige
Send this to a friend