Connect with us

Hi, what are you looking for?

Interviews

Interview mit Hannes Rogall von ratenkauf by easyCredit

In unserem heutigen Interview zum Thema E-Commerce unterhalten wir uns mit Hannes Rogall von ratenkauf by easyCredit. Er äußert seine Einschätzungen zu künftigen Entwicklungen im E-Commerce und erklärt, welche Fehler die meisten Onlinehändler seiner Meinung nach begehen.

TeamBank AG

Business-on.de: Welche Auswirkungen wird die Weiterentwicklung des E-Commerce auf den stationären Handel haben?

Hannes Rogall: Ganz klar, die Verschmelzung von PoS und Online wird weiter zunehmen. Dabei werden neue Multichannel-Konzepte und -Produkte in den Fokus der Händler rücken. Das zeigt auch die neue ibi research-Studie „Ratenkauf im deutschen Einzelhandel – Status quo und Ausblick aus Händlersicht”. Demnach ist für zwei von drei Händlern bspw. die Multikanalfähigkeit eines Ratenkaufs wichtig.

Business-on.de: Spielt sich der Einkauf in Zukunft mehr Mobile oder am Desktop-PC ab?

Hannes Rogall: Wir glauben, dass Mobile weiterhin zunehmen wird, wenn auch deutlich langsamer als sich das unsere „Digitalisierungsspezialisten“ wünschen. Es gibt noch eine Menge Nachholbedarf … Zum Beispiel muss wirklich jede Webseite und jedes Produkt auch für jedes Device optimiert sein. Was bringt es dem Kunden (und dem Händler!), wenn manche Produkte prima am PC funktionieren, aber auf dem Smartphone oder Tablet eine Katastrophe in der Usability sind? Deshalb ist es unser Ansatz, Lösungen zu entwickeln, die auf allen Geräten gleich gut funktionieren, um nicht zuletzt damit für zufriedene Kunden sorgen.

Business-on.de: Sind mobile Bezahlmöglichkeiten nur ein kurzfristiger Trend oder die Zukunft?

Hannes Rogall: Ganz klar: Mobile Payment ist auf dem Vormarsch. Aber noch sind wir lange nicht so weit wie z.B. Schweden, ganz zu schweigen von China. Klar ist, dass mobile Zahlverfahren zu der heutigen Convenience dazugehören. Und sie werden sich auf lange Sicht auch durchsetzen. Allerdings nur, wenn sie dem Kunden auch wirklich ein Benefit bringen – egal ob es sich dabei um Zeitersparnis oder etwas Anderes handelt.

Business-on.de: Welche Fehler werden im E-Commerce häufig gemacht?

Hannes Rogall: Nach dem Checkout hört für viele Onlinehändler leider immer noch der Verkaufsprozess auf. Fatale Denke! Denn gerade die After-Checkout-Experience entscheidet über Wohl und Wehe eines Onlineshops. Wird der Kunde bis zur Auslieferung der Ware, und im Falle einer Finanzierung auch darüber hinaus bis zum Bezahlen der letzten Rate, durchweg mit gutem Service begleitet? Dann wird er wiederkommen – und kann so zum Stammkunden werden. Und was brauchen Onlinehändler, wenn es nicht die Stammkunden sind? Diese machen nämlich proportional gesehen immer noch den größten Anteil am Umsatz aus im Vergleich zu Einmalkäufern.

 

Anzeige

News

Das marktführende Systemhaus für innovative ITK-Lösungen, Ostertag DeTeWe, verkündet die Neubesetzung zweier zentraler Führungspositionen: Nina Gosejacob leitet seit 1. April 2021 das Marketing und...

Marketing News

Unternehmen benötigen heutzutage eine Webseite dringender denn je! Das ist nicht nur der Pandemie und den einhergehenden Maßnahmen geschuldet, sondern vor allem dem Kaufverhalten...

Finanzen

Forscherinnen und Forscher machen trotz der neuen Klimaziele der EU und der Bundesregierung immer wieder darauf aufmerksam, dass es deutlich mehr Anstrengungen und auch...

Interviews

Laut einer Studie (PDF) des ARD-Forschungsdienstes gehört Musik zu den wichtigsten Elementen von TV- und Kinowerbung. Auch in anderen Bereichen spielt Musik in Unternehmen...

News

YouTube hat sich die Krone des beliebtesten Social-Media-Dienstes zurückerobert: Sieben von zehn Onlinern ab 16 Jahren nutzen aktuell Googles Do-it-yourself-Videoportal. Nur zwei Prozentpunkte mehr...

E-Commerce

Alle großen Online-Shops bieten mittlerweile ein Rückgaberecht für ihre Kunden an oder sind, wie z.B. in Deutschland, sogar dazu verpflichtet. Das hat den Grund,...

Threema als sichere Alternative zu Whatsapp & Co.?

Threema Messenger

Viele Menschen nutzen die Kurznachrichtendienste Whatsapp oder Telegram zur Kommunikation. Allerdings gibt es inzwischen sichere und bessere Alternativen wie den Schweizer Messenger Threema auf dem Markt.

ZIM Förderung

ZIM Förderung

ZIM Förderung – Programm für mehr Innovation und Wachstum im Mittelstand

Weitere Beiträge

E-Commerce

Alle großen Online-Shops bieten mittlerweile ein Rückgaberecht für ihre Kunden an oder sind, wie z.B. in Deutschland, sogar dazu verpflichtet. Das hat den Grund,...

News

Biofruit ist die führende Marke für Premium-Bio-Produkte in den Obst- und Gemüseabteilungen ausgewählter Lebensmittelmärkte. Nun erweitert das Unternehmen sein Sortiment und bietet neben Bio-Obst...

News

Ob Bücher, T-Shirts, Sweatshirts oder Socken, Print-on-Demand erfreut sich immer größerer Beliebtheit. Dabei bedeutet Print-on-Demand übersetzt nichts anderes als Drucken auf Abruf. Heutzutage kann...

E-Commerce

Onlinemarketing ist eine Disziplin, die von Daten lebt. Social Media Marketing als Disziplin wäre undenkbar ohne die verfügbare Masse und Tiefe an Userdaten, mit...

Allgemein

…der Start eines transatlantischen Zahlungsnetzwerkes Mit der Kooperation zwischen Trustly und dem US-amerikanischen Vorreiter im Bereich der Online-Bankzahlungen PayWithMyBank, entstand das erste transatlantische Zahlungsnetzwerk,...

News

COVID-19 hat das Nutzungsverhalten der europäischen Bankkunden nachhaltig verändert. 42 % der befragten Europäer gaben an, seitdem Finanztransaktionen häufiger online oder via App abzuwickeln,...

Wirtschaft

Viele Menschen wissen gar nicht, wie viel Wissen eigentlich in ihnen steckt. Im besten Fall verdienen sie mit diesem Wissen ihren Lebensunterhalt; im schlechtesten...

News

Die Zeichen stehen alle auf Zukunft, denn zu einer Industrie 4.0 gehört auch eine Logistik 4.0. Die Digitalisierung schreitet weiterhin unaufhaltsam voran und die...

Anzeige
Send this to a friend