Connect with us

Hi, what are you looking for?

Fachwissen

3 Fehler bei der Adressgewinnung

Die Gewinnung von E-Mail-Adressen gehört zu den Pflichtaufgaben im E-Mail-Marketing. Nur ein großer Verteiler mit relevanten und rechtssicher generierten Adressen kann zu nennenswerten Ergebnissen führen. Fehler bei der Adressgewinnung wirken sich da besonders negativ auf den Unternehmenserfolg aus. Die folgenden Fehler sollten Sie unbedingt vermeiden.

Die Gewinnung von E-Mail-Adressen gehört zu den Pflichtaufgaben im E-Mail-Marketing. Nur ein großer Verteiler mit relevanten und rechtssicher generierten Adressen kann zu nennenswerten Ergebnissen führen. Fehler bei der Adressgewinnung wirken sich da besonders negativ auf den Unternehmenserfolg aus. Die folgenden Fehler sollten Sie unbedingt vermeiden.

1. Zu viele Pflichtfelder

Natürlich möchte man als Unternehmen gerne so viel wie möglich über den neuen Newsletter-Abonnenten wissen. Name und (Post-)Adresse, demografische Angaben wie Alter und Geschlecht und natürlich die persönlichen Interessen erlauben eine genauere Abstimmung der Inhalte auf den Empfänger, was die Erfolgsaussichten steigert. Aber: all diese Felder dürfen bei einem Newsletter nicht als Pflichtfelder definiert sein. Das hat zwei Gründe:
Zum einen gilt das datenschutzrechtliche Gebot der Datensparsamkeit. Das bedeutet, dass nur solche Felder abgefragt werden dürfen, die auch wirklich notwendig sind. Für einen Newsletter ist das einzig und allein die E-Mail-Adresse. Schon der Name und die Anrede sind zwar wünschenswert, aber nicht notwendig und dürfen daher keine Pflichtfelder darstellen.
Zum anderen senkt jedes zusätzlich auszufüllende Feld auch die Bereitschaft, sich überhaupt einzutragen. Ein Formular mit fünf oder sogar noch mehr Feldern schreckt die Mehrheit der potenziellen Empfänger ab.

Beschränken Sie sich daher auf die E-Mail-Adresse. In einem späteren Schritt, wenn die eigentliche Anmeldung schon erfolgt ist, können Sie gerne weitere Daten auf freiwilliger Basis erfassen. Sollte sich der Empfänger dagegen entscheiden, haben Sie aber zumindest schon einmal die E-Mail-Adresse, mit der Sie arbeiten können.

2. Nicht nachfassen (bei unvollständigen Anmeldungen)

Das rechtlich wichtige Double Opt In-Verfahren hat einen entscheidenden Nachteil: es ist relativ umständlich. Der Empfänger muss sich eintragen, erhält dann eine Mail und muss diese erst noch bestätigen, bevor er wirklich angemeldet ist. Während diesem Prozess geht immer ein Teil der Anmeldungen verloren: Nutzer brechen den Anmeldeprozess ab, bestätigen die E-Mail-Adresse nicht oder übersehen schlichtweg die Bestätigungsmail. Sie haben also in Ihrem Verteiler immer eine mehr oder weniger große Anzahl an unvollständigen Anmeldungen. 

Diese E-Mail-Adressen dürfen Sie noch nicht für Ihr E-Mail-Marketing nutzen. Sie sollten aber unbedingt nachfassen. Empfehlenswert ist es zum Beispiel, automatisch z.B. einen Tag nach der unvollständigen E-Mail eine Erinnerungsmail zu senden, dass die Anmeldung noch nicht abgeschlossen ist. Natürlich können Sie diese Mail auch von Hand auslösen, z.B. einmal pro Woche. Aber Achtung: diese Mail darf unter keinen Umständen Werbung enthalten, sondern ausschließlich den Hinweis auf die noch abzuschließende Anmeldung. Erfolgt nach der ersten oder spätestens zweiten Erinnerung immer noch keine Bestätigung, löschen Sie diese Mails aus dem Verteiler.

3. Anmeldeformular verstecken

Das Anmeldeformular für Ihren Newsletter gehört zu den wichtigsten Elementen auf Ihrer Website. Nur damit machen Sie aus anonymen Besuchern nachfassbare Kontakte (Leads). Warum verstecken dann so viele Unternehmen das Formular hinter obskuren Links?
Aus Sicht des Unternehmens mag es völlig nachvollziehbar sein, dass sich das Newsletter-Formular in der Seitenstruktur unter „Über uns“ – „Service“ – „News“ verbirgt; ein Interessent wird dort jedoch nicht danach suchen. Machen Sie es stattdessen dem Nutzer so leicht wie möglich, sich einzutragen. Im Idealfall prangt das Formular gut sichtbar auf jeder Website, inklusive der Startseite. Wenn das aus irgendwelchen Gründen (prüfen Sie hier noch einmal genau nach!) nicht möglich ist, verwenden Sie zumindest eine verständliche Bezeichnung wie „Newsletter“ anstelle von „Neuigkeiten“ oder „Infos“ für den Link.

Vermeiden Sie diese drei Fehler und Sie werden Ihren Newsletter-Verteiler in kurzer Zeit stark vergrößern. Viel Erfolg!

 

Felix Beilharz

Anzeige

News

Wer auf der Suche nach einem gefragten, krisenfesten Beruf mit gutem Einkommen ist und für hilfebedürftige Menschen da sein möchte, findet eine sinnstiftende Beschäftigung...

Life & Balance

Vertical Farming – eine besonders platzsparende und effiziente Art, Pflanzen anzubauen – entwickelt sich immer mehr zum Megatrendder Ernährung. Und Miele ist mit seiner...

News

Viele KMU drohen, den Sprung in die nächste Generation nicht zu schaffen. Immer häufiger scheitert der Verkauf an den aktuell steigenden Risiken der Firmenbewertungen....

Reisen

Den Deutschen zieht es bei derartigen Frühlingstemperaturen natürlich derzeit primär nach draußen. Kein Wunder, so streckte sich die kalte Jahreszeit dieses Mal gleich bis...

Caroline Jenke Caroline Jenke

Interviews

Jüngste Umfragen von PwC sagen, dass 92 Prozent der Startups aus dem Marktumfeld von FinTechs und InsurTech mit erhöhtem Aufwand für Compliance-Maßnahmen rechnen. Gehen...

News

Datensicherung wird in der heutigen Zeit ein immer elementarer Bestandteil des Arbeitens. Grund dafür ist die digitale Verwurzelung eines Jeden, sofern man sich dem...

Threema als sichere Alternative zu Whatsapp & Co.?

Threema Messenger

Viele Menschen nutzen die Kurznachrichtendienste Whatsapp oder Telegram zur Kommunikation. Allerdings gibt es inzwischen sichere und bessere Alternativen wie den Schweizer Messenger Threema auf dem Markt.

ZIM Förderung

ZIM Förderung

ZIM Förderung – Programm für mehr Innovation und Wachstum im Mittelstand

Weitere Beiträge

News

Wer auf der Suche nach einem gefragten, krisenfesten Beruf mit gutem Einkommen ist und für hilfebedürftige Menschen da sein möchte, findet eine sinnstiftende Beschäftigung...

Life & Balance

Vertical Farming – eine besonders platzsparende und effiziente Art, Pflanzen anzubauen – entwickelt sich immer mehr zum Megatrendder Ernährung. Und Miele ist mit seiner...

News

Viele KMU drohen, den Sprung in die nächste Generation nicht zu schaffen. Immer häufiger scheitert der Verkauf an den aktuell steigenden Risiken der Firmenbewertungen....

Reisen

Den Deutschen zieht es bei derartigen Frühlingstemperaturen natürlich derzeit primär nach draußen. Kein Wunder, so streckte sich die kalte Jahreszeit dieses Mal gleich bis...

Interviews

Jüngste Umfragen von PwC sagen, dass 92 Prozent der Startups aus dem Marktumfeld von FinTechs und InsurTech mit erhöhtem Aufwand für Compliance-Maßnahmen rechnen. Gehen...

News

Datensicherung wird in der heutigen Zeit ein immer elementarer Bestandteil des Arbeitens. Grund dafür ist die digitale Verwurzelung eines Jeden, sofern man sich dem...

News

Mit dem „Smart Manufacturing“ kommen neue Herausforderungen auf Industrie und produzierendes Gewerbe zu. Dabei gewinnen auch Cloud-Lösungen immer mehr an Bedeutung – diese ziehen...

News

Technologie, Finanzwissen, Kommunikation - das sind die drei Säulen, auf denen das neue Online-Programm "Mein Geschäft. Meine Zukunft." von Visa in Kooperation mit OMR...

Anzeige