Connect with us

Hi, what are you looking for?

Steuertipps

Verfassungswidrige Steuergesetze: Änderung der Steuerbescheide nur in offenen Fällen

Das BVerfG hat in den vergangenen Monaten einige Steuergesetze als verfassungswidrig eingestuft, zum Beispiel die Beschränkung beim häuslichen Arbeitszimmer für Lehrer, die Rückwirkung der von zwei auf zehn Jahre verlängerten Spekulationsfrist bei Immobilienverkäufen, die Benachteiligung gleichgeschlechtlicher Lebenspartner gegenüber Ehegatten bei der Erbschaftsteuer, die rückwirkende Änderung der Tarifermäßigung auf Abfindungen, den Verkauf von Anteilen an einer GmbH und zuvor die Kürzung bei der Pendlerpauschale.

Das BVerfG hat in den vergangenen Monaten einige Steuergesetze als verfassungswidrig eingestuft, zum Beispiel die Beschränkung beim häuslichen Arbeitszimmer für Lehrer, die Rückwirkung der von zwei auf zehn Jahre verlängerten Spekulationsfrist bei Immobilienverkäufen, die Benachteiligung gleichgeschlechtlicher Lebenspartner gegenüber Ehegatten bei der Erbschaftsteuer, die rückwirkende Änderung der Tarifermäßigung auf Abfindungen, den Verkauf von Anteilen an einer GmbH und zuvor die Kürzung bei der Pendlerpauschale.

Profitieren können Steuerzahler von einer positiven Entscheidung aus Karlsruhe aber in der Regel nur, wenn sie sich zuvor rechtzeitig gegen die umstrittenen Punkte gewehrt und ihre Steuerbescheide offengehalten hatten. Denn sofern das BVerfG eine Norm für nichtig erklärt, bleiben nicht mehr anfechtbare Steuerbescheide hiervon unberührt. Der Bescheid kann nur noch dann aufgehoben oder geändert werden, wenn

  • der entsprechende Steuerbescheid – etwa bei vielen Unternehmern – unter Vorbehalt der Nachprüfung steht und noch nicht verjährt ist,
  • das Finanzamt noch gar keine Festsetzung vorgenommen hat,
  • der Steuerzahler noch gar keine Erklärung eingereicht hat,
  • das Finanzamt den Streitpunkt – wie etwa beim häuslichen Arbeitszimmer – vorläufig festsetzt oder
  • der Bescheid rechtzeitig mit einem Rechtsbehelf angefochten worden ist.

Der BFH hatte mit Urteil vom 12.5.2009 entschieden, dass die Feststellung der Verfassungswidrigkeit einer Steuernorm weder eine neue Tatsache noch ein rückwirkendes Ereignis darstellt und somit nicht die Durchbrechung der Bestandskraft eröffnet (Az. IX R 45/08). Dies hat das BMF mit Schreiben vom 28.7.2010 ebenfalls klargestellt (Az. IV A 3 – S 0062/08/10007-08). Alle Rechtsnormen sind bis zu ihrer Aufhebung oder einer gerichtlichen Entscheidung als gültig zu behandeln und ein Steuergesetz verliert seine Bindungswirkung erst dann, wenn seine Nichtigkeit durch das BVerfG festgestellt wurde. Nur wenn Bürger oder Unternehmer die verfassungswidrige Steuer noch nicht bezahlt haben, darf der Fiskus keine Vollstreckungsmaßnahmen mehr durchführen.

Es ist daher ratsam, den eigenen Fall mittels Einspruch und Verweis auf ein anhängiges Verfahren offenzuhalten, sofern die beanstandeten Punkte nicht vorläufig festsetzt werden. Eine besondere Begründung ist dabei nicht erforderlich, die Angabe des Aktenzeichens reicht völlig aus, wenn der Streitpunkt mit dem persönlichen Steuerfall vergleichbar ist. Dann ruht der Einspruch so lange, bis BVerfG, BFH oder EuGH endgültig entschieden haben. Ein weiterer Vorteil ist, dass der Fall nicht verjährt, solange über den Einspruch noch nicht entschieden worden ist. So hat es z.B. von der Gesetzesänderung bei der Spekulationsfrist Anfang 1999 bis zur Entscheidung des BVerfG Mitte 2010 mehr als elf Jahre gedauert, die reguläre Verjährungsfrist beträgt aber nur vier Jahre.

 

VSRW-Verlag

Anzeige

News

Der Krieg in der Ukraine geht alle an. Verbraucher und Unternehmen bekommen die massiven Preissteigerungen, den Mangel an Vorprodukten und die Energieknappheit zu spüren....

News

Die Energieversorgung ist für die Menschen in Deutschland derzeit Sorge Nummer Eins. Das sagen mit 68 % mehr als zwei Drittel der Bevölkerung in...

News

Die vergangenen Monate waren auch in Deutschland geprägt von hohen Temperaturen. In den letzten Jahren wurden die Sommer deutlich heißer – und auch zukünftig...

Wirtschaftslexikon

Beim Marketing-Mix handelt es sich um eine Kombination von marketingpolitischen Instrumenten, die markt- oder zeitraumbezogen eingesetzt werden können. Die so entwickelten Pläne und Strategien...

News

Markus Söder, Marina Weisband, Hans Rudolf Wöhrl, Tabea Kemme, Dietmar Bartsch und Florian Schnitzhofer sind nur einige prominente Persönlichkeiten, die im Rahmen des diesjährigen...

News

Influencer*innen spielen eine wichtige Rolle für das Einkaufsverhalten von Jugendlichen: Zwei von fünf Jungen und sogar jedes zweite Mädchen zwischen 16 und 18 Jahren...

Threema als sichere Alternative zu Whatsapp & Co.?

Threema Messenger

Viele Menschen nutzen die Kurznachrichtendienste Whatsapp oder Telegram zur Kommunikation. Allerdings gibt es inzwischen sichere und bessere Alternativen wie den Schweizer Messenger Threema auf dem Markt.

ZIM Förderung

ZIM Förderung

ZIM Förderung – Programm für mehr Innovation und Wachstum im Mittelstand

Weitere Beiträge

News

Höheres BAföG, mehr Empfänger: Viele Studierende erhalten ab diesem Wintersemester mehr Unterstützung vom Staat. Wer BAföG bezieht, muss das Geld in der Regel nicht...

Wirtschaftslexikon

Für bilanzierende Unternehmen ist es Pflicht, einmal im Jahr eine Inventur durchzuführen. Das meint, dass alle Vermögensgegenstände und Schulden, die in einem Unternehmen vorliegen,...

Steuertipps

Wird ein Immobiliengeschäft später wieder rückgängig gemacht, setzt das Finanzamt die Grunderwerbsteuer auf formlosen Antrag erst gar nicht fest oder hebt den Steuerbescheid wieder...

News

Wer in Deutschland Mitglied in der Kirche ist, muss Kirchensteuer zahlen. Sie macht ja nach Bundesland bis zu 9 Prozent von der Einkommensteuer aus....

Recht & Steuern

Der Bundesrat hat es jetzt bestätigt: Steuerzahlerinnen und Steuerzahler haben für die Abgabe der Steuererklärung 2021 drei Monate länger Zeit, nämlich bis zum 31....

Marketing News

Point-of-Sale-Marketing ist ein mächtiges Instrument zur Verbesserung des Umsatzes. Abgekürzt POS-Marketing, heißt es eigentlich: Der Kunde kauft mehr, als er ursprünglich wollte. Point-of-Sale ist dabei...

Recht & Steuern

Viele E-Commerce Unternehmer kennen die folgenden Problem: Chaotische Belegerfassung, kein Durchblick bei der internationalen Verrechnung von Geschäftsvorfällen. Und ganz zu schweigen von der Überwachung...

News

Erst im August ist es erschienen, das erste Sachbuch der Unternehmerin Vanessa Weber, in dem sie sehr intime und persönliche Einblicke in das Innenleben...

Anzeige