Connect with us

Hi, what are you looking for?

Steuertipps

Verfassungswidrige Steuergesetze: Änderung der Steuerbescheide nur in offenen Fällen

Das BVerfG hat in den vergangenen Monaten einige Steuergesetze als verfassungswidrig eingestuft, zum Beispiel die Beschränkung beim häuslichen Arbeitszimmer für Lehrer, die Rückwirkung der von zwei auf zehn Jahre verlängerten Spekulationsfrist bei Immobilienverkäufen, die Benachteiligung gleichgeschlechtlicher Lebenspartner gegenüber Ehegatten bei der Erbschaftsteuer, die rückwirkende Änderung der Tarifermäßigung auf Abfindungen, den Verkauf von Anteilen an einer GmbH und zuvor die Kürzung bei der Pendlerpauschale.

Das BVerfG hat in den vergangenen Monaten einige Steuergesetze als verfassungswidrig eingestuft, zum Beispiel die Beschränkung beim häuslichen Arbeitszimmer für Lehrer, die Rückwirkung der von zwei auf zehn Jahre verlängerten Spekulationsfrist bei Immobilienverkäufen, die Benachteiligung gleichgeschlechtlicher Lebenspartner gegenüber Ehegatten bei der Erbschaftsteuer, die rückwirkende Änderung der Tarifermäßigung auf Abfindungen, den Verkauf von Anteilen an einer GmbH und zuvor die Kürzung bei der Pendlerpauschale.

Profitieren können Steuerzahler von einer positiven Entscheidung aus Karlsruhe aber in der Regel nur, wenn sie sich zuvor rechtzeitig gegen die umstrittenen Punkte gewehrt und ihre Steuerbescheide offengehalten hatten. Denn sofern das BVerfG eine Norm für nichtig erklärt, bleiben nicht mehr anfechtbare Steuerbescheide hiervon unberührt. Der Bescheid kann nur noch dann aufgehoben oder geändert werden, wenn

  • der entsprechende Steuerbescheid – etwa bei vielen Unternehmern – unter Vorbehalt der Nachprüfung steht und noch nicht verjährt ist,
  • das Finanzamt noch gar keine Festsetzung vorgenommen hat,
  • der Steuerzahler noch gar keine Erklärung eingereicht hat,
  • das Finanzamt den Streitpunkt – wie etwa beim häuslichen Arbeitszimmer – vorläufig festsetzt oder
  • der Bescheid rechtzeitig mit einem Rechtsbehelf angefochten worden ist.

Der BFH hatte mit Urteil vom 12.5.2009 entschieden, dass die Feststellung der Verfassungswidrigkeit einer Steuernorm weder eine neue Tatsache noch ein rückwirkendes Ereignis darstellt und somit nicht die Durchbrechung der Bestandskraft eröffnet (Az. IX R 45/08). Dies hat das BMF mit Schreiben vom 28.7.2010 ebenfalls klargestellt (Az. IV A 3 – S 0062/08/10007-08). Alle Rechtsnormen sind bis zu ihrer Aufhebung oder einer gerichtlichen Entscheidung als gültig zu behandeln und ein Steuergesetz verliert seine Bindungswirkung erst dann, wenn seine Nichtigkeit durch das BVerfG festgestellt wurde. Nur wenn Bürger oder Unternehmer die verfassungswidrige Steuer noch nicht bezahlt haben, darf der Fiskus keine Vollstreckungsmaßnahmen mehr durchführen.

Es ist daher ratsam, den eigenen Fall mittels Einspruch und Verweis auf ein anhängiges Verfahren offenzuhalten, sofern die beanstandeten Punkte nicht vorläufig festsetzt werden. Eine besondere Begründung ist dabei nicht erforderlich, die Angabe des Aktenzeichens reicht völlig aus, wenn der Streitpunkt mit dem persönlichen Steuerfall vergleichbar ist. Dann ruht der Einspruch so lange, bis BVerfG, BFH oder EuGH endgültig entschieden haben. Ein weiterer Vorteil ist, dass der Fall nicht verjährt, solange über den Einspruch noch nicht entschieden worden ist. So hat es z.B. von der Gesetzesänderung bei der Spekulationsfrist Anfang 1999 bis zur Entscheidung des BVerfG Mitte 2010 mehr als elf Jahre gedauert, die reguläre Verjährungsfrist beträgt aber nur vier Jahre.

 

VSRW-Verlag

Anzeige

Fachwissen

Digitale Schaufenster sind ein Beitrag zur Bewerbung der eigenen Produkte direkt am Point of Sale (PoS). Mit digitaler Beschilderung lässt sich die Kundschaft auf...

E-Commerce

Schon vor Beginn der weltweiten Corona Pandemie begannen größere Warenhäuser, einen Service mit dem klingenden Namen `Click and Collect´ anzubieten. Dabei kann die Kundschaft...

Finanzierung

Wer sich heute selbstständig macht, sollte dabei auch immer überlegen, ein eigenes Geschäftskonto zu nutzen. Die Vorteile liegen dabei klar auf der Hand, denn...

Interviews

Im Gespräch mit business-on.de spricht LEVETO-Geschäftsführer Stefan Zillgen über die Entwicklung seines Unternehmens, Lead-Management und den modularen Aufbau der LEVETO-Software, die das Kundenmanagement auf...

Fachwissen

Die Digitalisierung hat einen hohen Level erreicht und schreitet unaufhaltsam voran. In nahezu allen wichtigen Bereichen unseres Lebens erreicht uns der digitale Fortschritt. Wer...

Finanzen

Der digitale Finanzbericht (DiFin) ist eine Möglichkeit der elektronischen Übermittlung von Bilanzen oder Einnahmen-Überschuss-Rechnungen (EÜR) durch ein einheitliches Format. Das Ziel ist es, dass...

Threema als sichere Alternative zu Whatsapp & Co.?

Threema Messenger

Viele Menschen nutzen die Kurznachrichtendienste Whatsapp oder Telegram zur Kommunikation. Allerdings gibt es inzwischen sichere und bessere Alternativen wie den Schweizer Messenger Threema auf dem Markt.

ZIM Förderung

ZIM Förderung

ZIM Förderung – Programm für mehr Innovation und Wachstum im Mittelstand

Weitere Beiträge

News

Wer in Deutschland Mitglied in der Kirche ist, muss Kirchensteuer zahlen. Sie macht ja nach Bundesland bis zu 9 Prozent von der Einkommensteuer aus....

News

Haus besichtigen, Wohnung mieten, Immobilie kaufen: Ein Makler erleichtert für viele die Suche nach einem neuen Zuhause. Dafür verlangt er eine Provision. Und in...

News

Die Kölner LANXESS arena macht vor, wie Events auch in Corona-Zeiten wieder live funktionieren können. Nach dem Restart im neuen Gewand sagt Profiler Suzanne...

News

Krise bedeutet Stress. Wer glaubte, durch den Shutdown und die wirtschaftsstrangulierenden Maßnahmen der Regierung mehr Zeit zu haben, wurde eines Besseren belehrt. In der...

Finanzierung

Factoring ist eine Finanzierungsform, die Unternehmen nicht nur bei der Existenzgründung, sondern in jeder Phase der Geschäftstätigkeit nutzen können. Während Wachstumsphasen und Expansion ermöglicht...

Finanzierung

Wer seinen Blick über die Presselandschaft schwenkt, der erkennt schnell: Eine Kreditaufnahme ist heute offensichtlich nichts Außergewöhnliches mehr. Privatpersonen finanzieren große Anschaffungen wie etwa...

Steuertipps

In Deutschland wohnen derzeit rund 37 Millionen Menschen zur Miete, während knapp 35 Millionen im eigenen Haus oder in einer Eigentumswohnung leben. Der Rest...

Finanzen

Freiberufler und Selbstständige sollten ihre Konten auf jeden Fall trennen. Das heißt: es gibt ein privates Konto und ein Geschäftskonto. Das erspart Stress bei...

Anzeige
Send this to a friend