Connect with us

Hi, what are you looking for?

Wirtschaft

Branchenspezifische Verbrauchsmuster im Sektor “Gewerbe, Handel, Dienstleistung (GHD)”

Sage mir, zu welcher Branche Dein Unternehmen gehört und ich sage Dir, wie viel Energie Du verbrauchst. Und nicht nur das: Eine genaue Betrachtung der spezifischen Branchengegebenheiten kann den Blick dafür schärfen, wo Maßnahmen zur rationellen Energieanwendung ansetzen sollten bzw. was die Umsetzung solcher Maßnahmen behindert oder verhindert.

Sage mir, zu welcher Branche Dein Unternehmen gehört und ich sage Dir, wie viel Energie Du verbrauchst. Und nicht nur das: Eine genaue Betrachtung der spezifischen Branchengegebenheiten kann den Blick dafür schärfen, wo Maßnahmen zur rationellen Energieanwendung ansetzen sollten bzw. was die Umsetzung solcher Maßnahmen behindert oder verhindert.

So gibt es zunächst einige allgemeinen Barrieren und Hemmnisse, die der Umsetzung von Energiesparmaßnahmen entgegen stehen, wie z.B.

  • Mangel an energietechnischen Kenntnissen und mangelnder Marktüberblick der Betriebe, Planer, Architekten und Installateure
  • Hohe Transaktionskosten (für die Suche nach technischen Lösungen, Beratung, Ausschreibung, Entscheidungsvorbereitung)
  • Mangelndes Eigenkapital ; Scheu, weiteres Fremdkapital zu nutzen

Statistiker zählen alle kleinen und mittelgroßen Betriebe zum Verbrauchssektor “Gewerbe, Handel, Dienstleistung (GHD)”. Dieser Verbrauchs- bzw. Wirtschaftssektor umfaßt verschiedene Wirtschaftszweige (z. B. gesamter Handel) und Branchen (z. B. Lebensmitteleinzelhandel). Im GHD Verbrauchssektor werden alle Energieverbraucher und –verbrauchergruppen zusammengefaßt, die nicht den übrigen Verbrauchssektoren (Industrie, Verkehr, private Haushalte) zugeordnet werden können.

Der Anteil des GHD Sektors am Gesamtenergieverbrauch liegt mit gut 16% erstaunlich niedrig, während die Industrie einen Anteil von ca. 26% erreicht. Etwa ein Fünftel der insgesamt im GHD-Sektor verbrauchten Energie entfällt auf das Handwerk. Gemessen an seiner gesamtwirtschaftlichen Bedeutung – Zahl der Unternehmen, gesamtwirtschaftlicher Beschäftigtenanteil, Beitrag zum Bruttoinlandsprodukt – gehört das Handwerk damit zu den Wirtschaftsbereichen, die vergleichsweise wenig Energie verbrauchen. Damit ist noch nichts darüber gesagt, wie effizient die Energie in den Handwerksbetrieben eingesetzt wird.

Im Handwerksbereich wird der Energieverbrauch im wesentlichen bestimmt durch das Baugewerbe, die Herstellungsbetriebe des Verarbeitenden Gewerbes, das Bäckerei- und Fleischereigewerbe, die Wäschereinen und chemischen Reinigungen sowie Teile des Textil- und Bekleidungsgewerbes. Der Energieverbrauch wird dabei durch branchenspezifische Energiebedarfsstrukturen geprägt. Oft liegen jedoch kaum Informationen zum durchschnittlichen Energieeinsatz in den meist kleineren und mittleren Unternehmen einer Branche vor. Unkenntnis besteht auch hinsichtlich der Frage, welche Anteile und welche Energieträger für welche Verwendungszwecke eingesetzt werden.

Erst die prozessbezogene Erfassung von Energiekennzahlen schafft Transparenz mit Blick auf die bestehenden Strukturen des Energieverbrauchs sowie die Energiekostenstrukturen einzelner Branchen. Energiekennzahlen stellen die Ergebnisse von Energieanalysen ausgewählter Branchen dar und veranschaulichen die Strukturen von Energieverbrach und Energiekosten. Weiterhin sind Energiekennzahlen bei der Energieanalyse von Betrieben ein Hilfsmittel, mit dem Vergleiche mit anderen Unternehmen und mit dem Branchendurchschnitt sowie die Ermittlung von Zielwerten möglich sind.

Erst eine genaue Betrachtung dieser branchentypischen Verbrauchsmuster zeigt, wo Maßnahmen zur rationellen Energieanwendung ansetzen sollten bzw. was die Umsetzung solcher Maßnahmen behindert oder verhindert: Während also in einer Branche fehlende Energiekennzahlen und Hilfsmittel zur Ermittlung und Bewertung solcher Kennwerte ein wichtiges Hemmniss darstellen können, lassen sich in einer anderen Branche möglicherweise fehlende spezifische Informationen über mögliche Energieeffizienzmaßnahmen und fehlende Ansprechpartner als Hemmnis identifizieren. In beiden Fällen würde die Diagnose über das Rezept entscheiden: Im ersten Fall könnte ein EDV-Programm zur betrieblichen Energiekennzahlenbildung mit Branchenvergleichsmöglichkeit Abhilfe schaffen und für Verbesserungen sorgen. Im zweiten Fall wäre vermutlich ein Semniar mit praktischem Trainungsteil am besten geeignet, vorhandene Hemnisse abzubauen.

 

Dirk Rohlfing

Anzeige

Marketing News

Suchmaschinenoptimierung, kurz SEO, ist das Instrument, um mit seinen Inhalten im Netz gesehen zu werden. Webseitenbetreiber und Online-Shops kämpfen im virtuellen Raum ebenso wie...

Stiftungen gründen: Gemeinnützig handeln und Steuern sparen Stiftungen gründen: Gemeinnützig handeln und Steuern sparen

Recht & Steuern

Laut dem Bundesverband Deutscher Stiftungen e. V. gibt es in der Bundesrepublik 22.000 rechtsfähige Stiftungen. Ein Großteil dieser Organisationen verfolgt gemeinnützige Zwecke. Sollten auch Sie...

News

Auch wenn sich in den vergangenen Jahren Berlin als eine der europäischen Startup-Hochburgen etablieren konnte – Deutschland ist noch weit davon entfernt, ein Startup-Land...

Startups

Sie haben bereits ein Start-up gegründet oder überlegen dies noch zu tun und wundern sich jetzt, welche klassischen Fehler bei einer Start-up-Gründung gemacht werden?...

News

Niemand zahlt gerne mehr als notwendig für ein Produkt oder eine Dienstleistung. Daher schaut sich die Mehrheit der Deutschen um und sucht nach günstigen...

News

Um überall und jederzeit präsent sein zu können, sind Unternehmen inzwischen auch online verfügbar. Das ist nicht unbedingt eine Frage des Wollens, sondern um...

Threema als sichere Alternative zu Whatsapp & Co.?

Threema Messenger

Viele Menschen nutzen die Kurznachrichtendienste Whatsapp oder Telegram zur Kommunikation. Allerdings gibt es inzwischen sichere und bessere Alternativen wie den Schweizer Messenger Threema auf dem Markt.

ZIM Förderung

ZIM Förderung

ZIM Förderung – Programm für mehr Innovation und Wachstum im Mittelstand

Weitere Beiträge

Startups

Die SET100-Liste gibt Einblicke in die vielversprechendsten Start-ups der Energiewende in diesem Jahr: 15 Start-ups sind in fünf Kategorien nominiert und wurden auf dem...

Interviews

Die Bedeutung des E-Commerce-Handels ist in der Pandemie stark gewachsen. Vor allem im B2C-Bereich. Aber der dort entstehende Druck sorgt auch für eine verstärkte...

Wellness & Genuss

Es ist der Schritt, den viele Cannabis Nutzer, Produzenten, Händler, aber auch Experten seit langer Zeit fordern: die Legalisierung von Cannabis. Viele andere Staaten...

News

Die Menschheit in allen Teilen der Erde unterliegt dem Klimawandel und steht vor der Herausforderung der Bekämpfung. Die Auswirkungen sind mittlerweile mehr oder weniger...

News

Fairtrade Deutschland feiert in diesem Jahr runden Geburtstag. Bereits seit 30 Jahren setzt sich die gemeinnützige Organisation für mehr Fairness im Handel ein –...

News

Bio ist eine Philosophie. Wie sich diese Philosophie leben lässt, zeigt der Hofladen Esser in Jülich sehr eindrucksvoll. Der eigentlich auf Fleisch- und Wurstwaren...

News

Beim Abschluss von Finanzdienstleistungen achtet einer von fünf Verbrauchern auf die Nachhaltigkeit des Anbieters. Dies ergibt eine Marktstudie des Bankenfachverbandes, für welche der Marktforscher...

News

Sensormatic Solutions, das führende globale Portfolio für Einzelhandelslösungen von Johnson Controls, hat seinen deutschen Retail: Shopper Sentiment Report veröffentlicht. Daraus geht hervor, dass im...

Anzeige