Connect with us

Hi, what are you looking for?

Wirtschaft

Branchenspezifische Verbrauchsmuster im Sektor “Gewerbe, Handel, Dienstleistung (GHD)”

Sage mir, zu welcher Branche Dein Unternehmen gehört und ich sage Dir, wie viel Energie Du verbrauchst. Und nicht nur das: Eine genaue Betrachtung der spezifischen Branchengegebenheiten kann den Blick dafür schärfen, wo Maßnahmen zur rationellen Energieanwendung ansetzen sollten bzw. was die Umsetzung solcher Maßnahmen behindert oder verhindert.

Rainer Sturm/pixelio.de

So gibt es zunächst einige allgemeinen Barrieren und Hemmnisse, die der Umsetzung von Energiesparmaßnahmen entgegen stehen, wie z.B.

  • Mangel an energietechnischen Kenntnissen und mangelnder Marktüberblick der Betriebe, Planer, Architekten und Installateure
  • Hohe Transaktionskosten (für die Suche nach technischen Lösungen, Beratung, Ausschreibung, Entscheidungsvorbereitung)
  • Mangelndes Eigenkapital ; Scheu, weiteres Fremdkapital zu nutzen

Statistiker zählen alle kleinen und mittelgroßen Betriebe zum Verbrauchssektor “Gewerbe, Handel, Dienstleistung (GHD)”. Dieser Verbrauchs- bzw. Wirtschaftssektor umfaßt verschiedene Wirtschaftszweige (z. B. gesamter Handel) und Branchen (z. B. Lebensmitteleinzelhandel). Im GHD Verbrauchssektor werden alle Energieverbraucher und –verbrauchergruppen zusammengefaßt, die nicht den übrigen Verbrauchssektoren (Industrie, Verkehr, private Haushalte) zugeordnet werden können.

Der Anteil des GHD Sektors am Gesamtenergieverbrauch liegt mit gut 16% erstaunlich niedrig, während die Industrie einen Anteil von ca. 26% erreicht. Etwa ein Fünftel der insgesamt im GHD-Sektor verbrauchten Energie entfällt auf das Handwerk. Gemessen an seiner gesamtwirtschaftlichen Bedeutung – Zahl der Unternehmen, gesamtwirtschaftlicher Beschäftigtenanteil, Beitrag zum Bruttoinlandsprodukt – gehört das Handwerk damit zu den Wirtschaftsbereichen, die vergleichsweise wenig Energie verbrauchen. Damit ist noch nichts darüber gesagt, wie effizient die Energie in den Handwerksbetrieben eingesetzt wird.

Im Handwerksbereich wird der Energieverbrauch im wesentlichen bestimmt durch das Baugewerbe, die Herstellungsbetriebe des Verarbeitenden Gewerbes, das Bäckerei- und Fleischereigewerbe, die Wäschereinen und chemischen Reinigungen sowie Teile des Textil- und Bekleidungsgewerbes. Der Energieverbrauch wird dabei durch branchenspezifische Energiebedarfsstrukturen geprägt. Oft liegen jedoch kaum Informationen zum durchschnittlichen Energieeinsatz in den meist kleineren und mittleren Unternehmen einer Branche vor. Unkenntnis besteht auch hinsichtlich der Frage, welche Anteile und welche Energieträger für welche Verwendungszwecke eingesetzt werden.

Erst die prozessbezogene Erfassung von Energiekennzahlen schafft Transparenz mit Blick auf die bestehenden Strukturen des Energieverbrauchs sowie die Energiekostenstrukturen einzelner Branchen. Energiekennzahlen stellen die Ergebnisse von Energieanalysen ausgewählter Branchen dar und veranschaulichen die Strukturen von Energieverbrach und Energiekosten. Weiterhin sind Energiekennzahlen bei der Energieanalyse von Betrieben ein Hilfsmittel, mit dem Vergleiche mit anderen Unternehmen und mit dem Branchendurchschnitt sowie die Ermittlung von Zielwerten möglich sind.

Erst eine genaue Betrachtung dieser branchentypischen Verbrauchsmuster zeigt, wo Maßnahmen zur rationellen Energieanwendung ansetzen sollten bzw. was die Umsetzung solcher Maßnahmen behindert oder verhindert: Während also in einer Branche fehlende Energiekennzahlen und Hilfsmittel zur Ermittlung und Bewertung solcher Kennwerte ein wichtiges Hemmniss darstellen können, lassen sich in einer anderen Branche möglicherweise fehlende spezifische Informationen über mögliche Energieeffizienzmaßnahmen und fehlende Ansprechpartner als Hemmnis identifizieren. In beiden Fällen würde die Diagnose über das Rezept entscheiden: Im ersten Fall könnte ein EDV-Programm zur betrieblichen Energiekennzahlenbildung mit Branchenvergleichsmöglichkeit Abhilfe schaffen und für Verbesserungen sorgen. Im zweiten Fall wäre vermutlich ein Semniar mit praktischem Trainungsteil am besten geeignet, vorhandene Hemnisse abzubauen.

 

Dirk Rohlfing

Anzeige

News

Die Schwarz Gruppe übernimmt den Online-Marktplatz real.de von der SCP Group. Die Europäische Kommission hat dafür nun die fusionskontrollrechtliche Freigabe erteilt. "Der Online-Marktplatz wird...

News

Die Corona-Pandemie stellt Unternehmen vor neue Herausforderungen. Die Zusammenarbeit muss sich zunehmend digitaler und flexibler gestalten. Es bedarf neuer Wege und Instrumente, um trotz...

HR-Themen

Für 90 Prozent der Arbeitnehmerinnen ist das Gehalt einer der wichtigsten Faktoren bei der Entscheidung für einen Job. Doch nur rund jeder fünfte Arbeitgeber...

Aktien & Fonds

Geht es um das Handeln mit Kryptowährungen, stehen in der Regel globale Anbieter im Vordergrund. Allerdings möchten viele Anleger den Handel mit den Coins...

News

Als Unternehmer mit Angestellten sollte man sich am besten gegen große und kleine Malheure absichern. Das gilt vor allem auch für Firmenhandys, auf denen...

Wirtschaftslexikon

Mit Integrität ist in der Wirtschaft gemeint, dass 2 Parteien Vertrauen ineinander haben. Dies gilt dann, wenn bestimmte Interessen eines Teiles berücksichtigt werden müssen....

Weitere Beiträge

Finanzen

Was in Amerika und anderen Ländern schon seit längerem gang und gäbe ist, setzt sich in Deutschland auch verstärkt durch. Nicht zuletzt wegen der...

News

Der bereits gebeutelte stationäre Handel steht mit dem erneuten Lockdown ab Mittwoch vor einem Desaster. Die Warenlager sind voll, aber gleichzeitig fehlen eingeplante Profite...

News

Die Verknappung fossiler Energiereserven lässt die Stromkosten steigen. Mittlerweile gehört die Bundesrepublik zu den Ländern mit den weltweit teuersten Strompreisen. Das macht die Nutzung...

E-Commerce

Das stationäre Ladengeschäft ist weiterhin der meistgenutzte Vertriebskanal des Einzelhandels. Dennoch planen viele Händler den weiteren Ausbau digitaler Vertriebswege in den nächsten Monaten. Auch...

News

Der Black Friday (27. November) ist traditionell der umsatzstärkste Tag für den Handel und leitet ein Wochenende ein, an dem Verbraucher dieses Jahr nicht...

Aktien & Fonds

Banken müssen immer mehr darum fürchten, dass branchenfremde Anbieter ihnen die Kundschaft abwerben. Der Grund: Die Vernachlässigung der Digitalisierung.

News

Jetzt wird es eng. Der EU-Mobilitätspakt ist veröffentlicht. Gemäß dieser Richtlinie wird das Übernachten von LKW-Fahrern in der Fahrzeugkabine zumindest am Wochenende nicht mehr...

News

Das Covid-19-Virus hat die Wirtschaft stark getroffen. Etliche Unternehmen diverser Branchen sind durch Corona zugrunde gegangen oder überleben momentan lediglich durch Staatsgelder. Aber es...

Anzeige
Send this to a friend