Connect with us

Hi, what are you looking for?

Aktuell

Umfrage: Deutsche wollen keinen US-Standard bei Lebensmitteln

Zwischen den USA und der EU ist das größte Freihandelsabkommen der Geschichte geplant. Dann soll es keine Zölle mehr zwischen uns und Übersee geben. Doch die Mehrheit der Deutschen steht dem Abkommen kritisch gegenüber, zeigt jetzt eine Umfrage. 98 Prozent der Befragten vertrauen nicht auf amerikanische Lebensmittelstandards.

Zwischen den USA und der EU ist das größte Freihandelsabkommen der Geschichte geplant. Dann soll es keine Zölle mehr zwischen uns und Übersee geben. Doch die Mehrheit der Deutschen steht dem Abkommen kritisch gegenüber, zeigt jetzt eine Umfrage. 98 Prozent der Befragten vertrauen nicht auf amerikanische Lebensmittelstandards.

Angst vor Chlor, Hormonen und Gentechnik im Essen

Genveränderte Lebensmittel und Chlorhühner. Das sind zurzeit die Schlagwörter, die den Schrecken der US-Lebensmittelstandards für die Deutschen am treffendsten zusammenfassen. Das Transatlantische Handels- und Investitionsabkommen (TTIP) könnte genau solche Produkte schon bald auf den europäischen Markt schwemmen. Das geplante Freihandelsabkommen zwischen der EU und den USA würde mit 800 Millionen Kunden die größte Freihandelszone der Welt erstehen lassen. Eine gemeinsame Umfrage der Bertelsmannstiftung und des amerikanischen Forschungsinstituts PEW hat nun ergeben, dass deutsche Verbraucher kein Vertrauen in amerikanische Standards haben. 94 Prozent der Befragten vertrauten den Standards, der EU, aber nur 2 Prozent denen der USA. Dort ist es z.B. üblich, Tiere mit Hormonen zu behandeln und Hühner vor dem Verkauf mit Chlor zu reinigen. Auch gentechnisch veränderte Pflanzen, vor allem Mais, befindet sich auf dem US-Markt. Viele dieser Praktiken sind in der EU nicht gesetzlich zulässig. Verbraucherschutzverbände warnten bereits im Vorfeld vor Chlorhuhn und Co.

Nur 55 Prozent der Deutschen halten das Abkommen für eine gute Idee

In Deutschland halten nach der Umfrage lediglich 55 Prozent der Deutschen das Abkommen insgesamt für eine „gute Sache.“ Unter den Amerikaner sind es mit 53 Prozent etwas weniger. Die Idee, dass die Standards für Produkte und Dienstleistungen der EU und der USA aneinander angeglichen werden sollten, wie im Abkommen vorgesehen, fanden allerdings nur 45 Prozent der Deutschen gut. Bei den Amerikanern sind es mit 76 Prozent wesentlich mehr. Allerdings bevorzugen 67 Prozent der Amerikaner gleichzeitig ihre eigenen Standards. In Bezug auf Lebensmittelstandards und Datenschutzstandards vertrauten laut der Umfrage 94 Prozent und 85 Prozent der Deutschen auf die EU-Standards. Die Deutschen machen sich also vor allem Sorgen um ihre Lebensmittel und den Datenschutz im Falle eines Abkommens. Sollte das Handelsabkommen zustande kommen, fallen für die deutsche Exportwirtschaft jedoch Zölle , Quoten und viele ander Handelsbarrieren weg, sodass diese mit Millioneneinsparungen rechnen kann.

 

Christian Weis

Anzeige

News

Wer auf der Suche nach einem gefragten, krisenfesten Beruf mit gutem Einkommen ist und für hilfebedürftige Menschen da sein möchte, findet eine sinnstiftende Beschäftigung...

Life & Balance

Vertical Farming – eine besonders platzsparende und effiziente Art, Pflanzen anzubauen – entwickelt sich immer mehr zum Megatrendder Ernährung. Und Miele ist mit seiner...

News

Viele KMU drohen, den Sprung in die nächste Generation nicht zu schaffen. Immer häufiger scheitert der Verkauf an den aktuell steigenden Risiken der Firmenbewertungen....

Reisen

Den Deutschen zieht es bei derartigen Frühlingstemperaturen natürlich derzeit primär nach draußen. Kein Wunder, so streckte sich die kalte Jahreszeit dieses Mal gleich bis...

Caroline Jenke Caroline Jenke

Interviews

Jüngste Umfragen von PwC sagen, dass 92 Prozent der Startups aus dem Marktumfeld von FinTechs und InsurTech mit erhöhtem Aufwand für Compliance-Maßnahmen rechnen. Gehen...

News

Datensicherung wird in der heutigen Zeit ein immer elementarer Bestandteil des Arbeitens. Grund dafür ist die digitale Verwurzelung eines Jeden, sofern man sich dem...

Threema als sichere Alternative zu Whatsapp & Co.?

Threema Messenger

Viele Menschen nutzen die Kurznachrichtendienste Whatsapp oder Telegram zur Kommunikation. Allerdings gibt es inzwischen sichere und bessere Alternativen wie den Schweizer Messenger Threema auf dem Markt.

ZIM Förderung

ZIM Förderung

ZIM Förderung – Programm für mehr Innovation und Wachstum im Mittelstand

Weitere Beiträge

News

Drei von vier Studierenden (74,9 Prozent) fordern die Öffnung der Hochschulen und Lehre in Präsenz. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Umfrage (02/2022) von...

News

Die Lebensmittelbranche ist eine konstante Wirtschaftskraft in Deutschland. Mit 5,45 Millionen Erwerbstätigen und 652.000 Betrieben haben sich die Zahlen 2020 im Vergleich zum Vorjahr...

News

2020/2021 sind DIE Jahre für die Lebensmittellieferbranche. Nicht nur aufgrund des digitalen Wandels, sondern auch durch die Coronapandemie boomt das Geschäft. Viele Start-Up Lieferdienste...

News

Spätestens in der Corona-Pandemie hat sich gezeigt, dass Gewerbetreibende mit ihren Dienstleistungen und ihrem Angebot auch in digitalen Umfeldern präsent sein müssen, um nicht...

Allgemein

Die große Mehrheit von 81,5 % der Bewerber mit Bürojob wünscht sich für die Zeit nach der Pandemie eine Mischung aus Home- Office und...

News

Die Management- und Technologieberatung BearingPoint hat knapp 1000 IT-Beraterinnen und Berater zu den wichtigsten IT-Trends für 2022 befragt. Fünf Trends stechen besonders heraus.

Finanzen

Viele Berufstätige in Deutschland verbringen täglich acht Stunden und mehr mit ihren Kollegen - häufig mehr als mit der eigenen Familie. Damit kommt dem...

News

Die Mehrheit der deutschen Unternehmen beschäftigt Mitarbeiter:innen mit einer mittleren bis hohen Vielfalt an Bildungshintergründen. Das geben 68% der Personalverantwortlichen in der neuesten Randstad-ifo-Personalleiterbefragung...

Anzeige