Connect with us

Hi, what are you looking for?

Aktuell

Umfrage: Deutsche wollen keinen US-Standard bei Lebensmitteln

Zwischen den USA und der EU ist das größte Freihandelsabkommen der Geschichte geplant. Dann soll es keine Zölle mehr zwischen uns und Übersee geben. Doch die Mehrheit der Deutschen steht dem Abkommen kritisch gegenüber, zeigt jetzt eine Umfrage. 98 Prozent der Befragten vertrauen nicht auf amerikanische Lebensmittelstandards.

Zwischen den USA und der EU ist das größte Freihandelsabkommen der Geschichte geplant. Dann soll es keine Zölle mehr zwischen uns und Übersee geben. Doch die Mehrheit der Deutschen steht dem Abkommen kritisch gegenüber, zeigt jetzt eine Umfrage. 98 Prozent der Befragten vertrauen nicht auf amerikanische Lebensmittelstandards.

Angst vor Chlor, Hormonen und Gentechnik im Essen

Genveränderte Lebensmittel und Chlorhühner. Das sind zurzeit die Schlagwörter, die den Schrecken der US-Lebensmittelstandards für die Deutschen am treffendsten zusammenfassen. Das Transatlantische Handels- und Investitionsabkommen (TTIP) könnte genau solche Produkte schon bald auf den europäischen Markt schwemmen. Das geplante Freihandelsabkommen zwischen der EU und den USA würde mit 800 Millionen Kunden die größte Freihandelszone der Welt erstehen lassen. Eine gemeinsame Umfrage der Bertelsmannstiftung und des amerikanischen Forschungsinstituts PEW hat nun ergeben, dass deutsche Verbraucher kein Vertrauen in amerikanische Standards haben. 94 Prozent der Befragten vertrauten den Standards, der EU, aber nur 2 Prozent denen der USA. Dort ist es z.B. üblich, Tiere mit Hormonen zu behandeln und Hühner vor dem Verkauf mit Chlor zu reinigen. Auch gentechnisch veränderte Pflanzen, vor allem Mais, befindet sich auf dem US-Markt. Viele dieser Praktiken sind in der EU nicht gesetzlich zulässig. Verbraucherschutzverbände warnten bereits im Vorfeld vor Chlorhuhn und Co.

Nur 55 Prozent der Deutschen halten das Abkommen für eine gute Idee

In Deutschland halten nach der Umfrage lediglich 55 Prozent der Deutschen das Abkommen insgesamt für eine „gute Sache.“ Unter den Amerikaner sind es mit 53 Prozent etwas weniger. Die Idee, dass die Standards für Produkte und Dienstleistungen der EU und der USA aneinander angeglichen werden sollten, wie im Abkommen vorgesehen, fanden allerdings nur 45 Prozent der Deutschen gut. Bei den Amerikanern sind es mit 76 Prozent wesentlich mehr. Allerdings bevorzugen 67 Prozent der Amerikaner gleichzeitig ihre eigenen Standards. In Bezug auf Lebensmittelstandards und Datenschutzstandards vertrauten laut der Umfrage 94 Prozent und 85 Prozent der Deutschen auf die EU-Standards. Die Deutschen machen sich also vor allem Sorgen um ihre Lebensmittel und den Datenschutz im Falle eines Abkommens. Sollte das Handelsabkommen zustande kommen, fallen für die deutsche Exportwirtschaft jedoch Zölle , Quoten und viele ander Handelsbarrieren weg, sodass diese mit Millioneneinsparungen rechnen kann.

 

Christian Weis

Anzeige

E-Commerce

Das Warenwirtschaftssystem (WaWi) gehört zu den zentralen Elementen im stationären Handel und bei Onlineshops. Es ist eine computergestützte Lösung, mit der bedeutsame Aufgaben gesteuert...

Finanzen

Für alle Krypto-Enthusiasten gab es nun schon wieder eine erdrückende Nachricht: Die bekannte Kryptobörse FTX ist insolvent. Zuvor musste sich das Unternehmen bereits Anschuldigungen...

News

Eines der größten Events in NRW für den Mittelstand im digitalen Wandel findet am 1. Februar 2023 im Kameha Grand Bonn am Bonner Bogen...

Fachwissen

Das Google Business Profile ist eines der effizientesten Marketing-Tools für kleine- und mittelständische Unternehmen. Mit einem perfekten Business Profile halten Sie zum einen Kontakt...

IT & Telekommunikation

Daran, dass Projekte scheitern, ist nicht selten die Ressourcenknappheit in den Unternehmen schuld. Ohne professionelles Ressourcenmanagement werden Mitarbeiter häufig in mehreren Projekten verplant. Teams...

News

Im Vergleich zur WM 2018 hat die Kauflaune der Fußball-Fans deutlich abgenommen: Für Unternehmen lohnt sich bei dieser WM das teure Engagement als Sponsor...

Threema als sichere Alternative zu Whatsapp & Co.?

Threema Messenger

Viele Menschen nutzen die Kurznachrichtendienste Whatsapp oder Telegram zur Kommunikation. Allerdings gibt es inzwischen sichere und bessere Alternativen wie den Schweizer Messenger Threema auf dem Markt.

ZIM Förderung

ZIM Förderung

ZIM Förderung – Programm für mehr Innovation und Wachstum im Mittelstand

Weitere Beiträge

News

Ankorstore, Europas am schnellsten wachsender kuratierter Marktplatz, stellt heute den ersten Bericht über den unabhängigen europäischen Einzelhandel vor. Vor dem Hintergrund der aktuellen Wirtschaftslage...

News

Die Energieversorgung ist für die Menschen in Deutschland derzeit Sorge Nummer Eins. Das sagen mit 68 % mehr als zwei Drittel der Bevölkerung in...

News

Nachhaltige Finanzprodukte, Treibhausgasneutralität im Gebäudesektor und EU-Taxonomie: Das Thema Klimaschutz auch im Immobilien- und Finanzsektor wird in den Medien immer präsenter, aber was denken...

News

Eine große Mehrheit der Menschen in Deutschland, Österreich, Schweiz und Frankreich glaubt nicht daran, dass Kryptowährungen zukünftig staatliche Währungen ablösen werden. Doch immerhin fast...

News

Nur gut ein Viertel der befragten Bürger:innen (27%) findet, dass es „in Deutschland im Großen und Ganzen fair zugeht“. Immerhin fast jeder Zweite (44%)...

News

Eine repräsentative Umfrage [1] der Preisvergleichsplattform idealo offenbart, dass die Mehrheit der Verbraucher:innen in Deutschland die von der Regierung eingeführten Entlastungen als unzureichend empfindet....

News

Drei von vier Studierenden (74,9 Prozent) fordern die Öffnung der Hochschulen und Lehre in Präsenz. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Umfrage (02/2022) von...

News

Die Lebensmittelbranche ist eine konstante Wirtschaftskraft in Deutschland. Mit 5,45 Millionen Erwerbstätigen und 652.000 Betrieben haben sich die Zahlen 2020 im Vergleich zum Vorjahr...

Anzeige