Connect with us

Hi, what are you looking for?

Aktuell

Umfrage: Deutsche wollen keinen US-Standard bei Lebensmitteln

Zwischen den USA und der EU ist das größte Freihandelsabkommen der Geschichte geplant. Dann soll es keine Zölle mehr zwischen uns und Übersee geben. Doch die Mehrheit der Deutschen steht dem Abkommen kritisch gegenüber, zeigt jetzt eine Umfrage. 98 Prozent der Befragten vertrauen nicht auf amerikanische Lebensmittelstandards.

Zwischen den USA und der EU ist das größte Freihandelsabkommen der Geschichte geplant. Dann soll es keine Zölle mehr zwischen uns und Übersee geben. Doch die Mehrheit der Deutschen steht dem Abkommen kritisch gegenüber, zeigt jetzt eine Umfrage. 98 Prozent der Befragten vertrauen nicht auf amerikanische Lebensmittelstandards.

Angst vor Chlor, Hormonen und Gentechnik im Essen

Genveränderte Lebensmittel und Chlorhühner. Das sind zurzeit die Schlagwörter, die den Schrecken der US-Lebensmittelstandards für die Deutschen am treffendsten zusammenfassen. Das Transatlantische Handels- und Investitionsabkommen (TTIP) könnte genau solche Produkte schon bald auf den europäischen Markt schwemmen. Das geplante Freihandelsabkommen zwischen der EU und den USA würde mit 800 Millionen Kunden die größte Freihandelszone der Welt erstehen lassen. Eine gemeinsame Umfrage der Bertelsmannstiftung und des amerikanischen Forschungsinstituts PEW hat nun ergeben, dass deutsche Verbraucher kein Vertrauen in amerikanische Standards haben. 94 Prozent der Befragten vertrauten den Standards, der EU, aber nur 2 Prozent denen der USA. Dort ist es z.B. üblich, Tiere mit Hormonen zu behandeln und Hühner vor dem Verkauf mit Chlor zu reinigen. Auch gentechnisch veränderte Pflanzen, vor allem Mais, befindet sich auf dem US-Markt. Viele dieser Praktiken sind in der EU nicht gesetzlich zulässig. Verbraucherschutzverbände warnten bereits im Vorfeld vor Chlorhuhn und Co.

Nur 55 Prozent der Deutschen halten das Abkommen für eine gute Idee

In Deutschland halten nach der Umfrage lediglich 55 Prozent der Deutschen das Abkommen insgesamt für eine „gute Sache.“ Unter den Amerikaner sind es mit 53 Prozent etwas weniger. Die Idee, dass die Standards für Produkte und Dienstleistungen der EU und der USA aneinander angeglichen werden sollten, wie im Abkommen vorgesehen, fanden allerdings nur 45 Prozent der Deutschen gut. Bei den Amerikanern sind es mit 76 Prozent wesentlich mehr. Allerdings bevorzugen 67 Prozent der Amerikaner gleichzeitig ihre eigenen Standards. In Bezug auf Lebensmittelstandards und Datenschutzstandards vertrauten laut der Umfrage 94 Prozent und 85 Prozent der Deutschen auf die EU-Standards. Die Deutschen machen sich also vor allem Sorgen um ihre Lebensmittel und den Datenschutz im Falle eines Abkommens. Sollte das Handelsabkommen zustande kommen, fallen für die deutsche Exportwirtschaft jedoch Zölle , Quoten und viele ander Handelsbarrieren weg, sodass diese mit Millioneneinsparungen rechnen kann.

 

Christian Weis

Anzeige

News

Die Management- und Technologieberatung BearingPoint hat knapp 1000 IT-Beraterinnen und Berater zu den wichtigsten IT-Trends für 2022 befragt. Fünf Trends stechen besonders heraus.

News

Die traditionsreiche Flensburger HGDF Familienholding und Vireo Ventures sind in der aktuellen Seed-Runde in ampere.cloud GmbH eingestiegen. Sämtliche Bestandsinvestoren des 2019 gegründeten Unternehmens wie...

Interviews

In einem Interview mit IT-Zoom am 09.09.2021 geben Sie an, dass einige Ihrer Shopbetreiber Umsätze während Corona teilweise verdoppeln konnten, es sich dabei allerdings...

News

Die Energiewende ist längst eingeleitet, die Grundlagen hierfür wurden geschaffen. Im nächsten Schritt werden nun große Infrastrukturprojekte umgesetzt, an denen zahlreiche Unternehmen beteiligt sind....

News

Übersetzungen werden immer noch als Kostenfaktor betrachtet, der das Budget unnötig belastet. Doch in einer globalisierten Welt, die durch transaktionalen Handel und internationale Beziehungen...

News

Die Arbeitswelt befindet sich in einem stetigen Wandel - die aktuelle Entwicklung bewegt sich in Richtung Hybrides Arbeiten. Mitarbeiter entscheiden selbst, wann und wo...

Threema als sichere Alternative zu Whatsapp & Co.?

Threema Messenger

Viele Menschen nutzen die Kurznachrichtendienste Whatsapp oder Telegram zur Kommunikation. Allerdings gibt es inzwischen sichere und bessere Alternativen wie den Schweizer Messenger Threema auf dem Markt.

ZIM Förderung

ZIM Förderung

ZIM Förderung – Programm für mehr Innovation und Wachstum im Mittelstand

Weitere Beiträge

News

Die Management- und Technologieberatung BearingPoint hat knapp 1000 IT-Beraterinnen und Berater zu den wichtigsten IT-Trends für 2022 befragt. Fünf Trends stechen besonders heraus.

Finanzen

Viele Berufstätige in Deutschland verbringen täglich acht Stunden und mehr mit ihren Kollegen - häufig mehr als mit der eigenen Familie. Damit kommt dem...

News

Die Mehrheit der deutschen Unternehmen beschäftigt Mitarbeiter:innen mit einer mittleren bis hohen Vielfalt an Bildungshintergründen. Das geben 68% der Personalverantwortlichen in der neuesten Randstad-ifo-Personalleiterbefragung...

News

Deutsche Unternehmen in Indien erwarten für 2021 ein profitables Jahr - und das trotz der in Indien besonders starken Auswirkungen der zweiten COVID19-Welle in...

Finanzierung

Deutsche Unternehmen in den USA haben 2020 erneut ein profitables Jahr verzeichnet - und das trotz der in den USA besonders starken Auswirkungen der...

News

Die Weihnachtstage rücken näher, doch die vorweihnachtliche Stimmung ist getrübt. Pandemiebedingte Einschränkungen lassen lieb gewonnene Weihnachtsbräuche verblassen. Welchen Einfluss all diese Veränderungen auf das...

News

COVID-19 hat das Nutzungsverhalten der europäischen Bankkunden nachhaltig verändert. 42 % der befragten Europäer gaben an, seitdem Finanztransaktionen häufiger online oder via App abzuwickeln,...

News

Der Black Friday (27. November) ist traditionell der umsatzstärkste Tag für den Handel und leitet ein Wochenende ein, an dem Verbraucher dieses Jahr nicht...

Anzeige
Send this to a friend