Connect with us

Hi, what are you looking for?

Aktuell

Miese Stimmung bei Azubis – unzufrieden wie nie

Auszubildende in Deutschland sind so unzufrieden wie noch nie mit ihrer Arbeit. Das hat der DGB-Ausbildungsreport ermittelt. Die Lehrlinge beklagten darin, dass sie viele Überstunden leisten müssten, die Bezahlung schlecht sei und Ruhezeiten zu kurz.

Deutsche Lufthansa AG

Auszubildende in Deutschland sind so unzufrieden wie noch nie mit ihrer Arbeit. Das hat der DGB-Ausbildungsreport ermittelt. Die Lehrlinge beklagten darin, dass sie viele Überstunden leisten müssten, die Bezahlung schlecht sei und Ruhezeiten zu kurz.

Die Stimmung unter den Auszubildenden in Deutschland ist so schlecht wie nie. Gerade in Berufen wie Friseur, Koch oder Restaurantfachkraft fällt dies auf. Jeder zweite Azubi bricht hier seine Ausbildung ab. Dem DGB-Ausbildungsreport zufolge, sind nur noch rund 70 Prozent der befragten Auszubildenden in Deutschland mit ihrer Ausbildung „zufrieden“. Seit der jährlichen Erhebung, die seit 13 Jahren vom Deutschen Gewerkschaftsbund erhoben wird, gab es noch nie so einen schlechten Wert.

Unbezahlte Überstunden

Die Befragten klagten insbesondere über ihre Arbeitszeiten. 36,6 Prozent der Auszubildenden müsse regelmäßig Überstunden machen. Bei 13 Prozent wird diese Mehrarbeit, trotz gesetzlicher Vorschrift, nicht entlohnt oder über Freizeit ausgeglichen. Auch Auszubildende, die jünger als 18 Jahre sind und sowieso keine Überstunden machen dürfen, müssen regelmäßig länger arbeiten. Auch die Digitalisierung und Kommunikationsflut macht den Azubis in Deutschland zu schaffen. Ständige Erreichbarkeit, beispielsweise über das Mobiltelefon, wird von mehr als der Hälfte der Befragten erwartet.

Ruhezeiten werden nicht eingehalten

Neben der Überstunden im Betrieb, gibt es in vielen Fachausbildungen, wie im Hotelgewerbe, als Verkäufer oder Koch, leiden die Azubis unter dem Schichtbetrieb. Das Problem: Gesetzliche Ruhezeiten können oftmals nicht eingehalten werden. Viele, die bis spät abends arbeiten mussten, müssen am nächsten Morgen direkt wieder anrücken. Auch das ist gesetzlich nicht in Ordnung.
Probleme gibt es auch bei Handwerksberufen. Hier fehlen bei jedem dritten Auszubildenden gesetzlich vorgeschriebene Ausbildungspläne. Der Ausbildungsplan soll die meist dreijährige Ausbildung gliedern und gibt vor, wann der Azubi die jeweiligen Arbeitsbereiche kennenlernen wird. Der Ausbildungsplan dient auch der Überprüfung der entsprechenden Inhalte. Das Problem mit fehlenden Ausbildungsplänen gibt es vor allem in kleineren Betrieben und auch bei Handwerksberufen.

Schlechte Bezahlung

Ein weiterer Punkt, der den Befragten übel aufstieß, ist die Bezahlung. Diese ist insbesondere im ersten Lehrjahr in manchen Berufen so gering, dass viele Lehrstellen frei oder unbesetzt bleiben, beispielsweise bei der Friseurausbildung. Die DGB-Vize Elke Hannack fordert mit Blick auf den Ausbildungsreport von der Bundesregierung schnelles Handeln. Die von der Regierung angekündigte Novelle des Berufsbildungsgesetzes müsse schnell auf den Weg gebracht werden. Außerdem müsse eine Mindestvergütung für Azubis eingeführt werden. Diese soll etwa im ersten Ausbildungsjahr mindestens 635 Euro im Monat betragen. Solch eine Mindestvergütung für Auszubildende gibt es bisher nicht.

Es gibt aber auch Berufe, in denen es offenbar besser läuft. Die Befragten, die Ausbildungen zum Verwaltungsfachangestellten, Mechatroniker, Industriemechaniker oder Elektroniker machen, sind besonders zufrieden mit ihrer Ausbildung.

 

Anzeige

Kolumne Kann passieren

KOLUMNE KANN PASSIEREN

Andreas Ballnus erzählt in seiner Kolumne „Kann passieren“ reale Begebenheiten, fiktive Alltagsgeschichten und manchmal eine Mischung aus beidem. Diese sind wie das Leben: mal humorvoll, mal nachdenklich. Die Geschichten erscheinen jeweils am letzten Freitag eines Monats in business-on.de.

Hier finden Sie eine Übersicht aller Beiträge, die von Andreas Ballnus erschienen sind.

Lesen Sie auch die  Buchbesprechung zur Antologie „Tierisch abgereimt“.

Anzeige

Weitere Beiträge

Job & Karriere

Unternehmen aus Norddeutschland sowie aus Sachsen-Anhalt und Thüringen sind aufgerufen, ihre besten Absolventinnen und Absolventen einer dualen Ausbildung ins Rennen zu schicken. Der AGA...

Job & Karriere

Nach einer Blitzumfrage der Handelskammer Hamburg unter 227 Auszubildenden aus 33 Ausbildungsberufen werden rund 50 Prozent von ihren Unternehmen unbefristet übernommen, 22 Prozent erhalten...

Personalia

Prof. Dr. Dieter Euler übernimmt kommissarisch die Funktion von Prof. Dr. Jutta Franke an der Beruflichen Hochschule Hamburg.

Aktien & Fonds

Die USA stehen mit der Schicksalswahl zwischen Donald Trump und Joe Biden vor dem Scheideweg. Die Wall Street wird bei einem Wahlsieg Bidens verschnupft...

Netzwerke & Verbände

Mit Florian Mlosch kommt einer der diesjährigen vier Gewinner des Ausbildungspreises aus Hamburg. Die Auszeichnung „Azubi des Nordens“ von AGA Unternehmensverband und INW –...

Verbraucher

Ökostrom ist für die meisten der befragten Verbraucherinnen und Verbraucher kein starkes Argument für einen Anbieter-Wechsel.

Aktuell

AGA Unternehmensverband beging am 29. September 2020 seinen 31. Europa-Abend. In diesem Jahr nicht mit vielen Gästen, sondern es war rein virtuell: Mit der...

Aktuell

Das Beteiligungsverfahren für den neuen maritimen Raumordnungsplan läuft.

Anzeige
Send this to a friend