Connect with us

Hi, what are you looking for?

Finanzen

Auskunft zum Bundeshaushalt verweigert

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) zeigt sich dickfellig. Auf der Agenda stehe der Bundeshaushalt 2010 und nicht der Bundeshaushalt 2011, wies er alle Fragen nach mittelfristigen Aussichten von sich.

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) zeigt sich dickfellig. Auf der Agenda stehe der Bundeshaushalt 2010 und nicht der Bundeshaushalt 2011, wies er alle Fragen nach mittelfristigen Aussichten von sich.

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) zeigt sich dickfellig. Auf der Agenda stehe der Bundeshaushalt 2010 und nicht der Bundeshaushalt 2011, wies er alle Fragen nach mittelfristigen Aussichten von sich.

Nicht einmal in Ansätzen zeigte sich der Minister bereit, über das nächste Jahr hinaus Angaben zu den nötigen Sparmaßnahmen zu machen. Den von der neuen Koalition aus CDU/CSU und FDP überarbeiteten Budgetentwurf 2010 billigte das Bundeskabinett. Der Weg für zügige Haushaltsberatungen ist damit frei.

Die Haushaltspläne der beiden Jahre unterscheidet fundamental, dass 2010 die Regierung die automatischen Stabilisatoren im Steuersystem wirken – will heißen, das Steueraufkommen mit der Konjunktur atmen – lassen will und im Jahr danach harte Zeiten anbrechen. Das Jahr 2010 wird mit rund 100 Mrd. Euro beim Bund allein und rund 144 Mrd. Euro über alle Gebietskörperschaften hinweg eine Neuverschuldung des Staates in nie dagewesener Höhe bringen. Im Jahr 2011 muss dann nach EU-Vorgaben und der neuen Schuldenbremse im Grundgesetz der Konsolidierungskurs zwingend beginnen.

Der Pfad der Rückführung der Nettokreditaufnahme wird steil sein müssen, verbunden mit schmerzhaften Einschnitten. Soviel ist gewiss, denn andernfalls kann die Bundesregierung die strengen Vorgaben der Schuldenbremse nicht erfüllen. Um jährlich 10 Mrd. Euro in gleichen Schritten, beginnend 2011, muss das Defizit des Bundes sinken, damit am Ende der Übergangsfrist 2016 die Schuldenbremse einrasten kann. Der Minister will die Bevölkerung jetzt noch nicht mit Ankündigungen über Maßnahmen verschrecken, von denen er bekennt, dass sie mit herkömmlichen Mitteln der Haushaltsführung allein nicht zu schaffen sein werden.
2010 steht noch ganz im Zeichen der Krise, 2011 soll die Wirtschaft wieder anspringen und den finanziellen Rückzug des Staates selbst kompensieren können. Für Bürger und Unternehmen dürfte es aber viel beunruhigender sein, dass sie zwar mit Sparmaßnahmen rechnen müssen, aber im unklaren gelassen werden, worauf sie sich einstellen müssen. Wahrscheinlich hat die Regierung aber selbst noch keine Ahnung, wie sie die Konsolidierungsvorgaben erfüllen und gleichzeitig den von der Koalition beschlossenen zweiten Steuerentlastungsschritt noch einbauen kann.

 

Angela Wefers / Börsen Zeitung

Crossmedia-Storytelling

Ihre starke Medien-Kombi für Storytelling, Native Advertising und Werbung – in drei Digital-Medien mehr als 50.000 Impulsgeberinnen und -geber in der Metropolregion Hamburg erreichen …

Wir beraten Sie gern! Nehmen Sie Kontakt mit uns auf!

Sie erreichen uns per Telefon 04101 8354960 oder [email protected]

Weitere Beiträge

Aktuell

Es ist das bestimmende Thema in den Medien, aber auch am Arbeitsplatz – das Coronavirus. Arbeitgeber sollten ihre Mitarbeiter zunächst darüber informieren, wie hoch...

Interviews

Kristin Scheerhorn ist seit 25 Jahren in einem internationalen Konzern tätig, ist Business Coach und Autorin und wird transformiert. Sie transformiert nicht nur sich...

Aktuell

Die fünf Küstenländer Norddeutschlands wollen bis 2035 eine gemeinsame Wasserstoffwirtschaft aufbauen. Dabei hoffen sie auf Rückenwind aus dem Bund.

Aktuell

Dank ihrer innovativen und zuverlässigen Heizkraft bei niedrigen Kosten gilt die Gasheizung bis heute als beliebteste Heizung in den deutschen Haushalten. Aber nicht nur...

Aktuell

Sascha Zöller sprach mit Markus Hoischen - Founder und CEO von Brain Orchestra - zu den Themen Digitalisierung, Risikominimierung und Steigerung der Profitabilität.

Aktuell

Sascha Zöller sprach mit Simon Schoop - Inhaber und Geschäftsführer der 4-advice - Change and Innovation Consulting GmbH über eine sinnvolle Strategie im Umgang...

Aktuell

Walter F. Passmann – Geschäftsführer der documentus in Köln, zeigt im Rahmen der Interviewreihe „Erfolgsfaktor - DIGITAL“ was entstehen kann, wenn ein Unternehmen bekannte...

Aktuell

Sascha Zöller sprach im Rahmen der Interviewreihe "Erfolgsfaktor - DIGITAL" mit "Deutschlands Stressexperte Nr. 1 (SAT1)" Christian Bremer über den Einfluß der Digitalisierung in...

Send this to a friend