Connect with us

Hi, what are you looking for?

Aktuell

Bepflanzung von Dächern stärker gefördert

In Hamburg gelten seit August 2015 verbesserte Förderbedingungen für den Bau von Gründächern. Private Hauseigentümer mit einer bepflanzbaren Dachfläche von maximal 100 Quadratmetern profitieren nun von einer 40-prozentigen Förderung beim Bau eines Gründachs.

In Hamburg gelten seit August 2015 verbesserte Förderbedingungen für den Bau von Gründächern. Private Hauseigentümer mit einer bepflanzbaren Dachfläche von maximal 100 Quadratmetern profitieren nun von einer 40-prozentigen Förderung beim Bau eines Gründachs.

In Hamburg gelten seit August 2015 verbesserte Förderbedingungen für den Bau von Gründächern. Private Hauseigentümer mit einer bepflanzbaren Dachfläche von maximal 100 Quadratmetern profitieren nun von einer 40-prozentigen Förderung beim Bau eines Gründachs.

Der Zuschuss werde sowohl bei der Dachsanierung als auch für begrünte Dächer auf Neubauten gezahlt, teilte die Hamburger Behörde für Umwelt und Energie mit. Eigentümer größerer Gebäude erhalten demnach ebenfalls erheblich attraktivere Fördersummen für die Begrünung ihrer Dächer. Bis 2020 möchte der Senat die Gründachfläche der Stadt um 100 Hektar erhöhen. Dies entspricht etwa der doppelten Fläche von Planten un Blomen.

Für private Eigentümer, die sich für ein Gründach zwischen 20 und 100 Quadratmeter Größe entscheiden, gibt es laut Behörde einen einmaligen Zuschuss von pauschal 40 Prozent der Herstellungskosten für die Dachbegrünung, der nicht zurückgezahlt werden muss. Weitere Zuschläge können noch hinzukommen. Für größere Dachflächen und gewerbliche Eigentümer wird zudem die Fördersumme pro Maßnahme erhöht. Die Grundförderung besteht aus einem Sockelbetrag von 6 Euro je Quadratmeter Vegetationsfläche zuzüglich 1 Euro (vorher 0,50 Euro) pro Zentimeter und Quadratmeter Substrat (Bodenschicht), bis maximal 50 Zentimeter Höhe. Zusätzliche Zuschläge sind wie gehabt möglich und bleiben unverändert.

Ein Rechenbeispiel der Behörde: Bei einem 12 Zentimeter starken Gründachaufbau steigt der Förderbetrag von 12 auf 18 Euro pro Quadratmeter. Ein Gebäudeeigentümer erhält damit für ein 300 Quadratmeter Extensivgründach bei geschätzten Herstellungskosten von 35 Euro pro Quadratmeter einen Zuschuss von 5.400 statt 3.600 Euro bei Herstellungskosten von 10.500 Euro. Die Förderung erhalten ausschließlich Eigentümer, die ihr Dach freiwillig begrünen, also ohne rechtliche Auflage. Die maximale Förderhöhe beträgt 50.000 Euro je Gebäude.

Die neuen Grünflächen auf den Dächern sollen das Klima vor Ort verbessern. Sie kühlen und reinigen die Luft, sie binden Feinstaub und CO2. Gründächer mildern die Folgen von Starkregen ab und entlasten die Siele, so halten sie 40 bis 90 Prozent des Regenwassers zurück. Einfache Dachbegrünungen bedürfen keiner aufwendigen Pflege und steigern die Artenvielfalt in der Stadt.

Die genauen Bedingungen erklärt die „Förderrichtlinie für die Herstellung von Dachbegrünung auf Gebäuden“ unter www.ifbhh.de/gruendachfoerderung. Die Hamburgische Investitions- und Förderbank (IFB) berät bei allen Fragen zur Förderung und begleitet das Antragsverfahren: Telefon 040 248 46-103, montags bis donnerstags 8 bis 16.30 Uhr, freitags 8 bis 14 Uhr.

 

Anzeige

Anzeige

CROSSMEDIA

Ihre starke Medien-Kombi für Storytelling, Native Advertising und Werbung – in drei Digital-Medien mehr als 50.000 Impulsgeberinnen und -geber in der Metropolregion Hamburg erreichen …

Wir beraten Sie gern! Nehmen Sie Kontakt mit uns auf!

Sie erreichen uns per Telefon 04101 8354960 oder [email protected]

Kolumne Kann passieren

KOLUMNE KANN PASSIEREN

Andreas Ballnus erzählt in seiner Kolumne „Kann passieren“ reale Begebenheiten, fiktive Alltagsgeschichten und manchmal eine Mischung aus beidem. Diese sind wie das Leben: mal humorvoll, mal nachdenklich. Die Geschichten erscheinen jeweils am letzten Freitag eines Monats in business-on.de.

Hier finden Sie eine Übersicht aller Beiträge, die von Andreas Ballnus erschienen sind.

Lesen Sie auch die  Buchbesprechung zur Antologie „Tierisch abgereimt“.

Weitere Beiträge

Aktuell

Die Corona-Pandemie sorgt aktuell auch bei vielen Baufamilien für Stress. Sie können wegen Zeitverzögerungen das Baukindergeld nicht fristgerecht beantragen. Doch jetzt gibt es eine...

Aktuell

Die Hamburger Umweltbehörde setzt das Förderprogramm für Lastenräder aus dem Herbst 2019 fort. Ab dem 1. September 2020 können Unternehmen, Vereine und Privatpersonen mit...

Aktuell

Die Regierungskoalition hat sich am 3. Juni 2020 auf ein „Konjunktur-/Krisenbewältigungspaket und Zukunftspaket“ verständigt, um die Folgen der Corona-Pandemie abzufedern. Maßnahmen im Volumen von...

Aktuell

Hamburg hilft: Die Claussen-Simon-Stiftung aktiviert 500.000 Euro Fördermittel für Notlagen und besondere Bedarfssituationen bei Kunstschaffenden, Schulen und Hochschulen.

Aktuell

Die Datenbank foerderdata steht Bauherren und Hauseigentümern nunmehr seit zwei Jahrzehnten im Internet als Informationsquelle für Fördermittel zur Verfügung und baut ihre inhaltlichen Schwerpunkte...

Aktuell

Die Umweltbehörde bietet ein neues Förderprogramm. Hamburger Privatpersonen, Organisation und Unternehmen können bis zu 2.000 Euro Zuschuss beim Kauf eines neuen E-Lastenrads und 500...

Aktuell

Der demografische Wandel schlägt sich auch bei der Unternehmensnachfolge nieder. Noch halten sich Unternehmen und potenzielle Nachfolger die Waage.

Aktuell

Die Bundeszentrale für politische Bildung sucht Projektideen, speziell im ländlichen Raum, zur Gestaltung neuer Formen von lebendiger und streitbarer Gesprächskultur. Dabei soll respektvolles Miteinander...

Anzeige
Send this to a friend