Connect with us

Hi, what are you looking for?

Aktuell

Dienstfahrrad steuerlich gefördert – gesetzlicher Unfallschutz greift nicht immer

Immer mehr Firmen bieten ihren Arbeitnehmern ein Dienstfahrrad an, das sie auch privat nutzen können. Wenn der Chef die Kosten hierfür übernimmt, müssen Angestellte seit Jahresanfang den geldwerten Vorteil nicht mehr versteuern. Aber wie sieht es mit dem Versicherungsschutz aus?

Immer mehr Firmen bieten ihren Arbeitnehmern ein Dienstfahrrad an, das sie auch privat nutzen können. Wenn der Chef die Kosten hierfür übernimmt, müssen Angestellte seit Jahresanfang den geldwerten Vorteil nicht mehr versteuern. Aber wie sieht es mit dem Versicherungsschutz aus?

„Beim gesetzlichen Unfallschutz gilt weiter eine strikte Trennung“, darauf weisen die UniVersa Versicherungsunternehmen hin. Es seien dort nur Unfälle versichert, die sich während einer Dienstfahrt oder auf dem direkten Weg zur Arbeit und nach Hause ereignen. Schon ein kleiner Umweg reiche aus, um den gesetzlichen Schutz zu verlieren. Eine 24-Stunden-Deckung inklusive Freizeitunfälle biete nur die private Unfallversicherung.

Wer mit dem Rad unterwegs ist, sollte einen Helm tragen, empfiehlt der Versicherer. Damit könne das Risiko von schweren Kopfverletzungen deutlich minimiert werden. Beim Abschluss einer privaten Unfallversicherung sollte man darauf achten, dass die Versicherungssumme für den Ernstfall ausreichend bemessen werde und die Gliedertaxe, aus der sich die Invaliditätsleistung errechnet, möglichst umfangreiche Leistungen vorsehe. Zudem sollten Bergungs- und Rettungskosten übernommen werden. Auch ein professionelles Rehabilitationsmanagement könne sinnvoll sein, um nach einem Unfall schneller wieder auf die Beine zu kommen.

 

Bildquellen

  • fahrrad_c_favorit_media_relations_gmbh: Favorit-Media-Relations GmbH
Advertisement

Kolumne Kann passieren

KOLUMNE KANN PASSIEREN

Andreas Ballnus erzählt in seiner Kolumne „Kann passieren“ reale Begebenheiten, fiktive Alltagsgeschichten und manchmal eine Mischung aus beidem. Diese sind wie das Leben: mal humorvoll, mal nachdenklich. Die Geschichten erscheinen jeweils am letzten Freitag eines Monats in business-on.de.

Hier finden Sie eine Übersicht aller Beiträge, die von Andreas Ballnus erschienen sind.

Lesen Sie auch die  Buchbesprechung zur Antologie „Tierisch abgereimt“.

Crossmedia-Storytelling

Ihre starke Medien-Kombi für Storytelling, Native Advertising und Werbung – in drei Digital-Medien mehr als 50.000 Impulsgeberinnen und -geber in der Metropolregion Hamburg erreichen …

Wir beraten Sie gern! Nehmen Sie Kontakt mit uns auf!

Sie erreichen uns per Telefon 04101 8354960 oder [email protected]

Weitere Beiträge

Aktuell

Die Temperaturen sinken und erster Bodenfrost zeigt sich. Da wird es Zeit, über Winterreifen nachzudenken. Mangelhafte Bereifung kann zu Konsequenzen beim Versicherungsschutz führen.

Aktuell

Ob ungerechtfertigte Kündigung, Abmahnung für den privaten Onlineshop oder Streit mit dem Nachbarn: Oft hilft nur noch ein Anwalt, um sich gerichtlich zu wehren...

Aktuell

Der Zahlungsdienstleister Holvi integriert ab sofort die Berufshaftpflichtkonzepte des Versicherungsportals exali.de.

Aktuell

Der Hype um Pokémon-Go führt vielerorts zu unfallträchtigen Situation im Straßenverkehr. Das nutzen Versicherer für neue Produkte. Ein spezieller Unfallschutz für Pokémon-Go-Spieler ist laut...

Aktuell

Jetzt häufen sich in den Unternehmen wieder die Weihnachtsfeiern im Kollegenkreis. Ob bei solch einer Veranstaltung im Falle eines Unfalls der Schutz der gesetzlichen...

Aktuell

Betriebliche Weihnachtsfeiern können ein böses Ende nehmen. Dazu muss man nicht unbedingt in alkoholisiertem Zustand dem Chef die Meinung sagen – es kann auch...

News

Für Existenzgründer sind nur die Kranken- und Pflegeversicherung eine gesetzlich geregelte Pflicht. Die weitere soziale Absicherung ist für Selbstständige und Unternehmer jedoch auch freiwillig...

News

Am 13.05.2011 entschied das LSG Darmstadt, dass den Hinterbliebenen eines bei einem Verkehrsunfall verstorbenen Arbeitnehmers keine Rente zusteht. Sofern der Versicherte auf dem Weg...

Advertisement
Send this to a friend