Connect with us

Hi, what are you looking for?

News

Rückläufige Erzeugerpreise für Dienstleistungen

Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) mitteilt, haben sich die Erzeugerpreise für Dienstleistungen im dritten Quartal 2009 gegenüber dem dritten Quartal des Vorjahres überwiegend abgeschwächt.

Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) mitteilt, haben sich die Erzeugerpreise für Dienstleistungen im dritten Quartal 2009 gegenüber dem dritten Quartal des Vorjahres überwiegend abgeschwächt.

Starke Preiseinbrüche gab es im Seeverkehr: Die Dienste der See- und Küstenschifffahrt verbilligten sich im Vergleich zum Vorjahr erheblich um 27,5%. Der Erzeugerpreisindex für Telekommunikation lag um 5,7% unter dem Niveau des Vorjahresquartals. Dabei verbilligten sich die Dienste im Festnetz und Internet um durchschnittlich 1,1%, im Mobilfunk sogar um 11,8%. Ebenfalls rückläufig waren die Preise für die Güterbeförderung auf der Straße (- 3,3%). Hingegen war im dritten Quartal 2009 die Güterbeförderung auf der Schiene um 2,0% teurer als noch ein Jahr zuvor.
Die Preise für Post- und Kurierdienste waren um 1,7% niedriger.

Günstiger als im dritten Quartal 2008 wurden die Dienstleistungen für
Architektur- und Ingenieurbüros (- 1,5%), die Preise für Werbekreation und -beratung sanken um 0,3% und die für Markt- und Meinungsforschung um 0,2%. Die Erzeugerpreisindizes für andere ausgewählte unternehmensnahe Dienstleistungen erhöhten sich moderat: Die Preise für Steuerberatung stiegen um 1,7% gegenüber dem dritten Quartal 2008, die für technische, physikalische und chemische Untersuchungen um 1,4%. Die Erzeugerpreisindizes für Wach- und Sicherheitsdienste und für Rechtsberatung erhöhten sich im gleichen Zeitraum um jeweils 0,7%. Die Preise für Wirtschaftsprüfung erhöhten sich im Vergleich zum Vorjahresquartal um 0,6%, die für Unternehmensberatung um 0,2% und die für Gebäudereinigung um 0,1%.

Erzeugerpreisindizes für ausgewählte Dienstleistungen werden seit Oktober 2007 veröffentlicht, die Zahl der beobachteten Branchen wächst kontinuierlich. Mit dieser Pressemitteilung wird erstmals die Preisentwicklung von Architektur- und Ingenieurbüros veröffentlicht. Der Erzeugerpreisindex für Architektur- und Ingenieurbüros repräsentiert die Entwicklung der Stundensätze für Personal und Maschinen und der Preise von Einzeldienstleistungen. Weitere Indizes für wichtige Dienstleistungsbranchen sind derzeit im Aufbau. Es ist geplant, im März 2010 erstmalig auch Erzeugerpreisindizes für Personalvermittlung und Arbeitnehmerüberlassung zu veröffentlichen.

 

Redaktion

Crossmedia-Storytelling

Ihre starke Medien-Kombi für Storytelling, Native Advertising und Werbung – in drei Digital-Medien mehr als 50.000 Impulsgeberinnen und -geber in der Metropolregion Hamburg erreichen …

Wir beraten Sie gern! Nehmen Sie Kontakt mit uns auf!

Sie erreichen uns per Telefon 04101 8354960 oder [email protected]

Weitere Beiträge

Aktuell

Der AGA Unternehmensverband und das INW – Bildungswerk Nord zeichneten die besten Azubis in Norddeutschland 2019 aus. Einer der Ehrentitel „Azubi des Nordens“ sowie...

Aktuell

Dienstleistungen der Hamburger Kundenzentren in Anspruch zu nehmen, soll künftig auch sonnabends möglich sein. Am 7. September 2019 startet das Kundenzentrum in der Caffamacherreihe...

Aktuell

Bei einem schwächeren Jahresauftakt erreichten die norddeutschen Händler und Dienstleister im 1. Quartal noch ein Umsatzplus von nominal 2,80 Prozent (real: 0,90 Prozent) nach...

Aktuell

Die Herausforderungen im laufenden Jahr sind enorm, dennoch geht der AGA Unternehmensverband nicht von einer nahenden wirtschaftlichen Krise in Norddeutschland aus. Aktuell beurteilen die...

Personalia

Dr. Peter Bielert, Mitglied des Präsidiums des AGA Unternehmensverbandes in Hamburg, wurde Mitte Oktober 2018 in das Präsidium des Bundesverbands Großhandel, Außenhandel, Dienstleistungen (BGA)...

Aktuell

Abmahnungen können jeden Online-Anbieter treffen. Um diese geschäftsstörende Praxis deutschlandweit zu dokumentieren, erfragt Trusted Shops zum siebten Mal im Rahmen der traditionellen Studie zum...

Aktuell

Die Zahl der Erwerbstätigen in Deutschland ist im Jahr 2017 um 1,5 Prozent gestiegen.

Aktuell

47 Millionen Menschen haben im Jahr 2015 in Deutschland Waren oder Dienstleistungen für private Zwecke über das Internet gekauft oder bestellt.

Send this to a friend