Connect with us

Hi, what are you looking for?

IT & Telekommunikation

Digitale Infektionsgefahr im Internet steigt durch soziale Netze wie StudiVZ, Facebook und Xing

So wie E-Mail für junge Leute immer weniger Bedeutung hat, und die Kommunikation im Internet sich stetig in soziale Netze wie StudiVZ, Facebook und Xing verlagert, steigt die digitale Infektionsgefahr in solchen Gemeinschaften.

So wie E-Mail für junge Leute immer weniger Bedeutung hat, und die Kommunikation im Internet sich stetig in soziale Netze wie StudiVZ, Facebook und Xing verlagert, steigt die digitale Infektionsgefahr in solchen Gemeinschaften.

PC Magazin hat die aktuelle Entwicklung verfolgt und zeigt die größten Gefahren. Dem Freundeskreis in Facebook trauen viele Nutzer blind. Wer dort einen Hinweis auf eine interessante Website bekommt, klickt bereitwillig auf den mitgelieferten Link, ohne daran zu denken, dass die Freundin evtl. gar nicht dahinter steckt, weil ihr Account gehackt wurde. In Twitter ist die Gefahr noch größer, weil man nie genau weiß, was sich hinter einer abgekürzten Web-Adresse – „TinyURL“ genannt – verbirgt, die meist in Twitter eingesetzt werden. Dann kann schon ein nicht top-aktuelles Betriebssystem ausreichen, um sich zu infizieren.

Die Cybermafia denkt sich immer neue Schweinereien aus, um an Kontakte und Kontodaten zu kommen. Facebook bietet mit seinen vielen Applikationen, die auf alle Daten im eigenen Profil zugreifen können, die meisten Möglichkeiten. Nur wer weiß, wo die Gefahren lauern, kann sich richtig schützen. In der aktuellen Ausgabe von PC Magazin zeigen wir, welche Trojaner und Malware für Facebook und Co bekannt sind, wie sie arbeiten und vor allem, wie man sich gezielt vor Ausspäh-Versuchen schützt.

Es gibt genügend Möglichkeiten, sich besser abzusichern – man muss sie nur kennen und einsetzen. PC-Magazin-Chefredakteur Christian Stephan warnt: „Der unbedarfte Umgang mit den eigenen Daten in sozialen Netzen ist der erste Schritt zur finanziellen Katastrophe. Wer unsere Tipps berücksichtigt, kann auch weiterhin in StudiVZ, Facebook und Co beruhigt sein virtuelles Leben führen. “

 

ots / wekanet

Crossmedia-Storytelling

Ihre starke Medien-Kombi für Storytelling, Native Advertising und Werbung – in drei Digital-Medien mehr als 50.000 Impulsgeberinnen und -geber in der Metropolregion Hamburg erreichen …

Wir beraten Sie gern! Nehmen Sie Kontakt mit uns auf!

Sie erreichen uns per Telefon 04101 8354960 oder [email protected]

Weitere Beiträge

Buchtipp

Viele Menschen greifen geradezu zwanghaft zum Smartphone. Vor zwei Jahren sorgte eine Umfrage für Aufsehen, nach der ein zweistelliger Prozentsatz der Befragten sogar während...

Aktuell

Der Salami-Crash setzt sich fort. Folgen nun eine Konkurswelle und eine Bankenkrise? Der Ölpreis (WTI) gab in einem Monat fast um 60 Prozent nach....

Aktuell

Das ist vermutlich schon vielen Frauen passiert, mir auch. Als „Fotze“ bezeichnete mich seinerzeit ein Verkehrsteilnehmer …

Aktuell

Mehr als die Hälfte aller Internet-Nutzer ab 16 Jahren in Deutschland sucht im Internet nach Stellenangeboten. Vor allem Höherqualifizierte und Frauen tun dies einer...

Aktuell

Nachhaltigkeit spielt beim Online-Shopping eine wachsende Rolle: 60 Prozent der Deutschen legen Wert auf ökologische und soziale Nachhaltigkeitsaspekte beim Einkaufen im Internet. Jeder Fünfte...

Aktuell

Zielgruppen aller Branchen sind längst in der digitalen Welt angekommen. Unternehmen müssen sich dieser Herausforderung jetzt stellen und sich digital richtig positionieren.

Aktuell

Der Hamburger Softwareanbieter Cybus sichert sich frisches Kapital über zwei Millionen Euro von der Venture-Capital-Gesellschaft btov Partners.

Aktuell

In Hamburg und Umland besteht eine hohe Waldbrandgefahr. Grund sind der sehr niederschlagsarme Sommer 2018 und die geringen Niederschläge der letzten Monate.

Send this to a friend