Connect with us

Hi, what are you looking for?

News

Menschen mit Down-Syndrom gehören dazu

Anlässlich des europäischen Protesttages zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderung macht Ingrid Körner, Senatskoordinatorin für die Gleichstellung behinderter Menschen, deutlich, dass die Einführung eines Bluttestes, der bereits in der 10. Schwangerschaftswoche erkennt, ob das ungeborene Kind eine Trisomie 21 haben wird, unsägliche rechtliche und gesellschaftliche Folgen haben wird.

Anlässlich des europäischen Protesttages zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderung macht Ingrid Körner, Senatskoordinatorin für die Gleichstellung behinderter Menschen, deutlich, dass die Einführung eines Bluttestes, der bereits in der 10. Schwangerschaftswoche erkennt, ob das ungeborene Kind eine Trisomie 21 haben wird, unsägliche rechtliche und gesellschaftliche Folgen haben wird.

Anlässlich des europäischen Protesttages zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderung macht Ingrid Körner, Senatskoordinatorin für die Gleichstellung behinderter Menschen, deutlich, dass die Einführung eines Bluttestes, der bereits in der 10. Schwangerschaftswoche erkennt, ob das ungeborene Kind eine Trisomie 21 haben wird, unsägliche rechtliche und gesellschaftliche Folgen haben wird.

„Ich finde diesen Test im höchsten Maße diskriminierend und finde es erschreckend, dass solch ein Test überhaupt auf dem deutschen Markt eingeführt wird. Es kann und darf nicht sein, dass die Selektion von Menschenleben bereits im Mutterleib beginnt“, sagt Senatskoordinatorin Ingrid Körner. „Dieser Test missachtet die Rechtsgrundlage der UN-Behindertenrechtskonvention. Der Zweck dieser Konvention, Menschen mit Behinderung in die Mitte unserer Gesellschaft zu bringen und dort ein Leben wie andere auch zu führen, wird mit diesem Test konterkariert. Wichtiger als der Test ist es, die werdenden Mütter und Väter aufzuklären und ihnen gute Hilfen an die Hand zu geben, wenn sie Eltern eines Kindes mit Down-Syndrom werden“, so Ingrid Körner weiter.

Hintergrund

In Deutschland steht ein neuer Test vor der Markeinführung, der Anomalien wie eine Trisomie 21 (Down-Syndrom) bei Ungeborenen durch eine Analyse des mütterlichen Blutes feststellen kann. Mit einem neuen Verfahren können ab der 10. Schwangerschaftswoche Fragmente kindlicher DNA, die im Blut der schwangeren Frau zirkulieren, herausgefiltert und analysiert werden. Wird dabei eine genetische Abweichung entdeckt, deren Vorkommen bei der Mutter ausgeschlossen werden kann, muss die gefundene Störung beim Kind vorliegen – so der Grundgedanke der neuen „Nicht-invasiven Pränatalen Diagnostik“ (NIPD).

 

ots / Senatskanzlei

Anzeige

Kolumne Kann passieren

KOLUMNE KANN PASSIEREN

Andreas Ballnus erzählt in seiner Kolumne „Kann passieren“ reale Begebenheiten, fiktive Alltagsgeschichten und manchmal eine Mischung aus beidem. Diese sind wie das Leben: mal humorvoll, mal nachdenklich. Die Geschichten erscheinen jeweils am letzten Freitag eines Monats in business-on.de.

Hier finden Sie eine Übersicht aller Beiträge, die von Andreas Ballnus erschienen sind.

Lesen Sie auch die  Buchbesprechung zur Antologie „Tierisch abgereimt“.

Anzeige

Weitere Beiträge

Finanzierung & Fördermittel

Die Corona-Pandemie sorgt aktuell auch bei vielen Baufamilien für Stress. Sie können wegen Zeitverzögerungen das Baukindergeld nicht fristgerecht beantragen. Doch jetzt gibt es eine...

Aktuell

Viele Menschen greifen geradezu zwanghaft zum Smartphone. Vor zwei Jahren sorgte eine Umfrage für Aufsehen, nach der ein zweistelliger Prozentsatz der Befragten sogar während...

Aktuell

Nur zwei von zwölf getesteten Smartphone-Herstellern schnitten bei einem aktuellen Kundenservice-Test mit dem Qualitätsurteil gut ab.

Recht & Steuern

Der Bundesrat hat am 27. März 2020 ein weiteres Maßnahmenpaket verabschiedet, um die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise abzumildern. Teil des Hilfsprogramms ist unter anderem...

Gesundheit & Sport

Eigentlich druckt Christian Richter in seiner Hobby-Werkstatt auf seinen beiden 3D-Druckern Ersatzteile für das Motorrad, Comicfiguren wie Iron Man oder Kostüme aus Star Wars....

Kolumnen & Glossen

Eine Konsequenz des Erwachsenwerdens ist die, dass vielen Menschen ihre kindliche Unbekümmertheit verloren geht. Dies kann sogar dazu führen, dass der erwachsene Mensch ablehnend...

Der Norden hilft

Viele Menschen und Unternehmen helfen in der Corona-Krise anderen Menschen. Wir zeigen in der Aktion „PATEN statt WARTEN“ die guten Taten.

Bizz-News

Agile Führung, das klingt nach Aufbruch, Bewegung und Dynamik und ist in den Führungsetagen gerade en vogue. Was es mit diesem modernen Führungsstil auf...

Anzeige