Connect with us

Hi, what are you looking for?

Aktuell

Umfrage: Online-Handel erwartet drastische Umsatzrückgänge wegen Coronavirus

Neun von zehn E-Commerce-Händler in Deutschland sind von den Auswirkungen durch die Ausbreitung des Coronavirus betroffen. Das ist ein Ergebnis einer Umfrage der Branchenvereinigung bevh Mitte März 2020, sie schlägt acht Maßnahmen zur Sicherstellung der Versorgungslage vor.

Neun von zehn E-Commerce-Händler in Deutschland sind von den Auswirkungen durch die Ausbreitung des Coronavirus betroffen. Das ist ein Ergebnis einer Umfrage der Branchenvereinigung bevh Mitte März 2020, sie schlägt acht Maßnahmen zur Sicherstellung der Versorgungslage vor.

Die Bundesregierung müsse „zwingend eine funktionierende Infrastruktur gewährleisten”, damit der Onlinehandel seiner Versorgungsaufgabe weiterhin nachkommen könne. Das fordert die Branchenvereinigung E-Commerce und Versandhandel Deutschland e.V. (bevh) in einer Pressemitteilung vom 15. März 2020. Diese bedeute eine Aufrechterhaltung der Telekommunikations- und Daten-Netzwerke sowie den Bandbreiten-Ausbau zu forcieren. Zusätzlich müsse der Betrieb von Post- und Paketdienstleistungen, der entscheidend für die Versorgung der Bevölkerung sowie Unternehmen sei, sichergestellt werden.

Hintergrund ist das Ergebnis einer Befragung des E-Commerce-Verbandes unter seinen Mitgliedsunternehmen am 12. und 13. März 2020, um sich ein Bild über die Lage aufgrund der Corona-Pandemie zu machen. Nach eigenen Angaben haben 135 Unternehmen Auskunft gegeben. Laut Auswertung berichteten 88,3 Prozent der Unternehmen – also fast 9 von 10 Unternehmen – schon zu diesem Zeitpunkt, dass sie aktuell bereits direkt von den Auswirkungen der Pandemie betroffen sind.

Die Hälfte der Händler rechnet mit zeitweisen Schließungen

Gut 50 Prozent der Unternehmen rechneten mit einer temporären Schließung zumindest von einzelnen Bereichen im Jahresverlauf. Allerdings werde mit Hochdruck daran gearbeitet, Abteilungen zu separieren, um insbesondere die Logistik nicht zu gefährden. Aus diesem Grund sehen fast zwei Drittel der Unternehmen Kurzarbeitergeld und die Finanzierung von Lohnfortzahlungen bei infektionsbedingter Schließung als sehr sinnvolle Unterstützung durch Hilfsmaßnahmen des Staates.

41 Prozent der befragten Unternehmen verzeichneten bereits zum Umfragezeitpunkt Nachfragerückgänge, mehr als sechs von zehn erwarten diese Auswirkungen im Jahresverlauf. Zudem ging gut jedes zweite E-Commerce-Unternehmen von Umsatz- und Ergebnisminderung durch Lieferengpässe aus. 52,4 Prozent der Unternehmen wünschten sich daher Liquiditätshilfen. Jeweils gut die Hälfte wünschten sich insbesondere auch Steuererleichterungen bei Abschreibungen (54 Prozent) und zinsfreie Steuerstundungen (51,6 Prozent).

Einen Konjunkturimpuls verspricht sich mit 48,4 Prozent annähernd jedes zweite Unternehmen durch eine mögliche Abschaffung des Solidarzuschlags. Weniger Zuspruch, nämlich zu 38,1 Prozent, gibt es für eine befristete Mehrwertsteuersenkung für alle.

Forderungen und Vorschläge für Maßnahmen des bevh

Christoph Wenk-Fischer, Hauptgeschäftsführer des bevh, fordert ergänzend zur Gewährleistung einer funktionierenden Infrastruktur: „In dem Fall, dass der Onlinehandel seiner Versorgungsaufgabe nicht mehr nachkommen kann, muss eine schnelle und unbürokratische Inanspruchnahme von Leistungen bei Kurzarbeit möglich sein. Finanzhilfen, insbesondere im Fall von Arbeitseinschränkungen, etwa durch Lohnfortzahlungen bei Quarantäne-Maßnahmen, müssen uneingeschränkt zugänglich sein. Des Weiteren sind Liquiditätshilfen, etwa durch zinsfreie Steuerstundungsmaßnahmen oder Einflussnahmen auf Banken und Bankenaufsichten im Hinblick auf Kreditlinien wünschenswert.“

In einer weiteren Pressemitteilung vom 19. März veröffentlichte der bevh acht Vorschläge für Maßnahmen, mit denen die Versorgungsinfrastruktur mit E-Commerce und stationärem Handel abgesichert werden könne. Dazu gehören die Anpassung der Arbeitszeitregelung, die Erlaubnis von Sonntagsarbeit, insbesondere in der Logistik und Zustellung sowie einheitliche Regelungen zu Sonn- und Feiertagsfahrverboten in allen Bundesländern, um Umwege und Umfahrungen zu vermeiden.

 

Bildquellen

Advertisement

Kolumne Kann passieren

KOLUMNE KANN PASSIEREN

Andreas Ballnus erzählt in seiner Kolumne „Kann passieren“ reale Begebenheiten, fiktive Alltagsgeschichten und manchmal eine Mischung aus beidem. Diese sind wie das Leben: mal humorvoll, mal nachdenklich. Die Geschichten erscheinen jeweils am letzten Freitag eines Monats in business-on.de.

Hier finden Sie eine Übersicht aller Beiträge, die von Andreas Ballnus erschienen sind.

Lesen Sie auch die  Buchbesprechung zur Antologie „Tierisch abgereimt“.

Crossmedia-Storytelling

Ihre starke Medien-Kombi für Storytelling, Native Advertising und Werbung – in drei Digital-Medien mehr als 50.000 Impulsgeberinnen und -geber in der Metropolregion Hamburg erreichen …

Wir beraten Sie gern! Nehmen Sie Kontakt mit uns auf!

Sie erreichen uns per Telefon 04101 8354960 oder [email protected]

Weitere Beiträge

IT & Telekommunikation

Eine repräsentative Telekom-Studie im mittelständischen Handel zeigt, dass 44 Prozent der Unternehmer mit dem Ausbau ihrer Webpräsenz und ihrer Onlineshops auf die Krise reagiert...

Finanz-News

Schnell und branchenunabhängig können Unternehmen den Geldwäschebeauftragten der Aufsichtsbehörde, dem Amt, der Kammer oder dem Landgericht melden. Unternehmen aus der Finanzwirtschaft und verschiedener Branchen...

Lokale Wirtschaft

Nach Umfrage-Ergebnissen der IHK Nord fühlt sich rund die Hälfte der befragten Unternehmen sich jedoch gut oder sehr gut auf die möglichen Brexit-Szenarien ab...

Aktuell

Laut einer EOS-Studie ist mehr als die Hälfte der befragten Deutschen bei der Freigabe ihrer Daten an Unternehmen „sehr skeptisch“ und wünscht mehr Information,...

Buchtipp

Mitarbeitende, die Kunden oder Kooperationspartnern keine Auskunft geben können, weil sie nicht ausreichende Informationen besitzen oder die Antwort erst mit der Unternehmensspitze absprechen müssen....

Aktuell

Der Kaufpreis für den Online-Getränkelieferdienst soll eine Milliarde Mark betragen.

Aktuell

Mit dem neuen Designkonzept für seine Verpackungen will das Hamburger Unternehmen die hohe Funktionalität der Produkte mit Spaß an der Arbeit verbinden. Im Labor...

Personalia

Der Geschäftsführer der zum Otto-Konzern gehörenden Otto Group Media und Bereichsleiter der Otto Retail Media verlässt die Unternehmensgruppe im besten gegenseitigen Einvernehmen, um sich...

Advertisement
Send this to a friend