Connect with us

Hi, what are you looking for?

Aktuell

Studie: Mitarbeiter sind nur die Hälfte der Woche produktiv

Unternehmen in Deutschland gehen einer aktuellen Studie zufolge wöchentlich mehr als zwei Arbeitstage pro Mitarbeiter aufgrund fehlender Produktivität verloren.

Unternehmen in Deutschland gehen einer aktuellen Studie zufolge wöchentlich mehr als zwei Arbeitstage pro Mitarbeiter aufgrund fehlender Produktivität verloren.

Unternehmen in Deutschland gehen einer aktuellen Studie zufolge wöchentlich mehr als zwei Arbeitstage pro Mitarbeiter aufgrund fehlender Produktivität verloren.

Deutsche wenden lediglich 45 Prozent ihrer wöchentlichen Arbeitszeit für ihre Kernaufgaben auf. Das ist das Ergebnis einer Online-Befragung für den Report „State of Work“ des Work-Management-Experten Workfront im Juli dieses Jahres. 750 der insgesamt 3.750 befragten Wissensarbeiter in verschiedenen Ländern stammen aus Deutschland.

Demnach sind 55 Prozent der Arbeitszeit der Angestellten in deutschen Unternehmen unproduktiv. Ursachen sind laut Workfront-Mitteilung übermäßige E-Mail-Korrespondenz und unproduktive Besprechungen, hinzu kommen fehlende Standardprozesse und mangelnde Zusammenarbeit.

Die in der Studie befragten deutschen Arbeitnehmer bewerteten die Zeit, die sie für bedeutungslose Aufgaben aufwenden, als Hauptgrund, der sie von ihrer eigentlichen Arbeit abhält. Auch wenn sie relativ wenig Zeit mit ihren Kernaufgaben verbringen, ist mit 85 Prozent dennoch der Großteil stolz auf die eigene Arbeit. Knapp drei Viertel, nämlich 70 Prozent, sind der Meinung, dass Arbeit mehr als nur ein Gehaltsscheck ist.

Strategische Technologieentscheidungen erforderlich

Europäische Unternehmen geben dieses Jahr nach Schätzung von Workfront „wohl rund 256 Milliarden US-Dollar für Initiativen zur digitalen Transformation” aus. Dennoch trügen diese Bemühungen nicht unbedingt dazu bei, dass Mitarbeiter produktiver oder engagierter werden. Beispielsweise gäben 35 Prozent der Beschäftigten innerhalb der Workfront-Studie an, dass die Anzahl der Technologieanwendungen und -programme, die sie bei der Arbeit verwenden, ihre Produktivität sogar verringert. 30 Prozent, also fast ein Drittel geht davon aus, dass ihr Produktivitätsverlust auf veraltete Technologien am Arbeitsplatz zurückzuführen ist.

Andererseits verdeutlicht die Studie auch, dass die Mitarbeiter durchaus die Vorteile, die eine richtig eingesetzte Technologie bringen kann, zu schätzen wissen. Mit 94 Prozent geben nahezu alle befragten deutschen Arbeitnehmer an, „dass sie sich nach modernen Technologien sehnen”, heißt es in der Workfront-Mitteilung.

„Unser ‚State of Work Report’ für dieses Jahr zeigt, dass Wissensarbeiter heute wichtige Aufgaben leisten möchten, die für sie und ihre Teams den Unterschied ausmachen und zur Erreichung der strategischen Geschäftsziele des Unternehmens beitragen können“, erklärt Steven ZoBell, Chief Product and Technology Officer bei Workfront. Sie zeige auch, wie wichtig modernes Work-Management ist, wenn Unternehmen ihre Mitarbeiter strategisch ausrichten und ausrüsten möchten, um außergewöhnliche Ziele zu erreichen.“

Der vollständige „State of Work Report“ ist unter www.workfront.com/stateofwork verfügbar.

 

Anzeige

Kolumne Kann passieren

KOLUMNE KANN PASSIEREN

Andreas Ballnus erzählt in seiner Kolumne „Kann passieren“ reale Begebenheiten, fiktive Alltagsgeschichten und manchmal eine Mischung aus beidem. Diese sind wie das Leben: mal humorvoll, mal nachdenklich. Die Geschichten erscheinen jeweils am letzten Freitag eines Monats in business-on.de.

Hier finden Sie eine Übersicht aller Beiträge, die von Andreas Ballnus erschienen sind.

Lesen Sie auch die  Buchbesprechung zur Antologie „Tierisch abgereimt“.

Anzeige

Weitere Beiträge

Recht & Steuern

Die allgemeine Pflicht zur Erfassung der Arbeitszeit aller Mitarbeitenden beschäftigt seit geraumer Zeit die Personalabteilungen dieses Landes. Bislang stellte sich vor allem die Frage,...

Netzwerke & Verbände

Die wirtschaftliche Lage der norddeutschen Groß- und Außenhändler sowie unternehmensnahen Dienstleister bleibt stabil. Im vierten Quartal 2021 stieg der Umsatz der Unternehmen nominal um...

Netzwerke & Verbände

Wie soll unsere Mobilität in Zukunft aussehen? Die diesjährige PolitikZeit-Veranstaltung des AGA Unternehmensverbands stand im Zeichen der Mobilitätswende. Immer mehr Waren müssen transportiert und...

Finanzierung & Fördermittel

Gründerteams können sich noch bis 7. März 2021 für das diesjährige Förderprogramm „Inkubator Media Lift“ bewerben.

Finanz-News

Schnell und branchenunabhängig können Unternehmen den Geldwäschebeauftragten der Aufsichtsbehörde, dem Amt, der Kammer oder dem Landgericht melden. Unternehmen aus der Finanzwirtschaft und verschiedener Branchen...

Lokale Wirtschaft

Nach Umfrage-Ergebnissen der IHK Nord fühlt sich rund die Hälfte der befragten Unternehmen sich jedoch gut oder sehr gut auf die möglichen Brexit-Szenarien ab...

Aktuell

Laut einer EOS-Studie ist mehr als die Hälfte der befragten Deutschen bei der Freigabe ihrer Daten an Unternehmen „sehr skeptisch“ und wünscht mehr Information,...

Buchtipp

Mitarbeitende, die Kunden oder Kooperationspartnern keine Auskunft geben können, weil sie nicht ausreichende Informationen besitzen oder die Antwort erst mit der Unternehmensspitze absprechen müssen....

Anzeige