Connect with us

Hi, what are you looking for?

Stadt & Organisationen

Ein Airbus A320 wird zum Reallabor für Wasserstoffantriebe in der Luftfahrt

Wasserstoffbetriebene Flugzeuge benötigen eine neue Infrastruktur am Boden, deren Entwicklung jetzt in Hamburg beginnt. Dazu wird ein Airbus A320 zum „Hydrogen Aviation Lab“ umgebaut.

Das künftige „Hydrogen Aviation-Lab“ in Hamburg soll Wartungs- und Bodenprozesse für wasserstoffbetriebene Flugzeuge erproben. Foto: Kai Hager / Lufthansa Technik AG

Ein ausgemusterter Airbus A320 erhält in Hamburg als „Hydrogen Aviation Lab” ein zweites Leben im Dienst der Wissenschaft: Hier werden die Projektpartner Lufthansa Technik, das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt, das Zentrum für Angewandte Luftfahrtforschung und Hamburg Airport künftig gemeinsam umfangreiche Wartungs- und Bodenprozesse in Verbindung mit der Wasserstofftechnologie konzipieren und erproben. Unterstützt wird das Vorhaben laut Pressemitteilung durch die Hamburger Behörde für Wirtschaft und Innovation sowie die Hamburgische Investitions- und Förderbank.

Die Flugzeughülle der ehemaligen „Halle an der Saale“, die über 30 Jahre für die Lufthansa Group im Dienst stand, ist fertig gestaltet – Anlass für die Vorstellung des künftigen Reallabors Mitte November 2022 und Startschuss für den Einbau verschiedener Wasserstoffkomponenten in den kommenden Monaten. Zur Ausstattung als Reallabor gehören der Aufbau einer Wasserstoffinfrastruktur am Boden sowie die Installation eines Flüssigwasserstofftanks und einer Brennstoffzelle im Flugzeug.

Als Reallabor könne der verwendete Airbus A320 zwar nicht mehr flugtauglich gehalten, wohl aber für die realitätsnahe Untersuchung von Bodenprozessen an verschiedensten Standorte der Lufthansa-Technik-Basis und des Flughafens geschleppt werden, heißt es in der Mitteilung.

Zwei strategische Ziele

Michael Westhagemann, Senator für Wirtschaft und Innovation in Hamburg, sagte: „ Der Fokus auf Wartungs- und Betankungsvorgänge soll uns wichtige Erkenntnisse für den Aufbau einer Wasserstoffinfrastruktur liefern. Mit dem Reallabor ergänzen wir die Hamburger Strategie um einen zentralen Baustein, die Luftfahrt nachhaltiger zu machen. Es geht uns um zwei strategische Ziele: den Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft in Hamburg und die Dekarbonisierung der Mobilitätsbranchen. Wir freuen uns sehr, dieses weltweit einzigartige Projekt durch den Sonderfonds Luftfahrt ermöglichen zu können.“

Als Forschungsschwerpunkte im Wasserstoffantrieb-Reallabor sind beispielhaft vier Bereiche genannt:

  1. Betankung und Befüllung mit flüssigem Wasserstoff
  2. Kühlung, Isolation und Arbeitsschutz
  3. Entweichung von Wasserstoffgas: „Boil-Off“
  4. Inertisierung des gespeicherten Wasserstoffs

Digitaler Zwilling

Parallel zu den Forschungsarbeiten mit der echten Hardware wird für das Wasserstoffantrieb-Reallabor auch ein digitaler Zwilling des Airbus A320 erzeugt. Mithilfe von Simulationen können die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler dann auch Methoden der „Predictive Maintenance“, also der vorausschauenden Instandhaltung, für die Systeme und Bestandteile künftiger Flugzeuggenerationen entwickeln und erproben.

Bildquellen

  • Hydrogen Aviation Lab: Lufthansa Technik AG
Anzeige

Kolumne Kann passieren

KOLUMNE KANN PASSIEREN

Andreas Ballnus erzählt in seiner Kolumne „Kann passieren“ reale Begebenheiten, fiktive Alltagsgeschichten und manchmal eine Mischung aus beidem. Diese sind wie das Leben: mal humorvoll, mal nachdenklich. Die Geschichten erscheinen jeweils am letzten Freitag eines Monats in business-on.de.

Hier finden Sie eine Übersicht aller Beiträge, die von Andreas Ballnus erschienen sind.

Lesen Sie auch die  Buchbesprechung zur Antologie „Tierisch abgereimt“.

Anzeige

Weitere Beiträge

Reisen

Mit 1,23 Millionen Passagieren liegen die Fluggastzahlen dennoch rund 75 Prozent unter denen des Vor-Corona-Jahres 2019.

Personalia

Michael Eggenschwiler bleibt bis Ende 2023 Vorsitzender der Geschäftsführung.

Reisen

Ab sofort geht es viermal pro Woche nonstop von Norddeutschland aus in die schwedische Metropole.

Reisen

Die deutsche Fluggesellschaft Eurowings fliegt zweimal pro Woche vom Hamburger Flughafen nach Verona.

Reisen

Die weltoffenen Metropolen Hamburg und Tel Aviv sind wieder per Nonstop-Flug miteinander verbunden.

Reisen

Die neue Fluggesellschaft am Hamburg Airport bietet eine tägliche Verbindungen nach Mailand-Linate.

Unternehmen

Die Passagierzahlen des Hamburger Flughafens entwickelten sich im vergangenen Jahr nur schleppend. Die Luftfrachtzahlen hingegen näherten sich 2021 dem Niveau von 2019 an.

Reisen

Am Hamburger Flughafen gilt jetzt der Winterflugplan 2021/22. Im Vergleich zur vergangenen Wintersaison erhöhen viele Fluggesellschaften wieder ihr Angebot.

Anzeige