Connect with us

Hi, what are you looking for?

IT & Telekommunikation

Einfache Versichertenkarte mit Foto reicht nicht aus

Die deutsche Informations- und Kommunikationsbranche (ITK) drängt auf den Start der elektronischen Gesundheitskarte. In das politische Vorzeigeprojekt haben die Unternehmen nach einer Erhebung des Hightech-Verbands BITKOM rund 300 Millionen Euro vorinvestiert. „Die Investitionen in die elektronische Gesundheitskarte müssen endlich bei den Patienten ankommen“, sagte BITKOM-Präsident Prof. August-Wilhelm Scheer. Die Öffentlichkeit wartet seit zwei Jahren auf den Roll-out der Gesundheitskarte.

pixelio.de/Siegfried Fries

Die deutsche Informations- und Kommunikationsbranche (ITK) drängt auf den Start der elektronischen Gesundheitskarte. In das politische Vorzeigeprojekt haben die Unternehmen nach einer Erhebung des Hightech-Verbands BITKOM rund 300 Millionen Euro vorinvestiert. „Die Investitionen in die elektronische Gesundheitskarte müssen endlich bei den Patienten ankommen“, sagte BITKOM-Präsident Prof. August-Wilhelm Scheer. Die Öffentlichkeit wartet seit zwei Jahren auf den Roll-out der Gesundheitskarte.

 „Mit großer Sorge verfolgen wir, dass sich die Regierungskoalition in Bayern gegen die Ausgabe der elektronischen Gesundheitskarte ausspricht und nur noch eine neue Krankenversichertenkarte mit Lichtbild unterstützt“, sagte Scheer. Allen müsse klar sein, dass die Ausgabe einer neuen elektronischen Versichertenkarte mit Lichtbild auf keinen Fall ausreiche. Damit sei nichts gewonnen. Scheer: „Wir müssen die Potenziale der digitalen Karte voll ausschöpfen. Damit können z.B. Doppeluntersuchungen wirksam vermieden und die Krankengeschichte der Patienten bei der Behandlung berücksichtigt werden.“

Im Gesundheitswesen ist IT schon heute unentbehrlich. Die überwiegende Mehrzahl niedergelassener Ärzte nutzt Praxisverwaltungssoftware, Krankenhäuser ohne Klinikinformationssysteme sind nicht mehr denkbar, Apotheker und Vertreter anderer medizinischer Heil- und Hilfsberufe kommen ohne IT nicht mehr aus. „In den einzelnen Bereichen des Gesundheitswesens werden derzeit technologische Insellösungen betrieben“, so Scheer. „Die Vernetzung fehlt.“ BITKOM setzt sich für die Telematikinfrastruktur mit der elektronischen Gesundheitskarte ein, um die bestehenden IT-Inseln dauerhaft und sicher miteinander zu verbinden.

Aktuell wird der Start in der so genannten Durchstichregion Nordrhein in Frage gestellt. Von dort aus soll sich die Karte dann im Rest der Republik verbreiten. Als Grund wird angeführt, dass noch nicht genügend Kartenterminals zugelassen seien, um eine Vergütungspauschale für die Ärzte festzulegen, die die neuen Geräte erwerben. Die Industrie kann die neuen Geräte allerdings erst dann produzieren, wenn fest steht, was geliefert werden soll. Bis zuletzt waren insbesondere die Sicherheitsanforderungen unklar.

Kritik an der elektronischen Gesundheitskarte kommt regelmäßig von der Ärzteschaft. Dabei bietet die Gesundheitskarte den Zugang zur zentral gespeicherten Krankheitsgeschichte mit wichtigen Informationen wie Allergien oder chronischen Erkrankungen. Der Arzt kann den Patienten dadurch ganzheitlicher behandeln. Weitere Vorteile: Den Patienten bleiben Doppeluntersuchungen erspart, gefährliche Wechselwirkungen von Medikamenten werden besser erkannt. Nicht zuletzt wird die Gesundheitskarte Kosten i.H.v. ca. 500 Millionen Euro jährlich sparen.

Am Datenschutz wird bei der Gesundheitskarte hingegen nicht gespart. „So sicher wie mit der elektronischen Gesundheitskarte waren die Patientendaten in Deutschland noch nie. Datenschutz genießt bei der elektronischen Gesundheitskarte den höchsten Stellenwert“, betont Scheer. Die Versicherten würden erstmals Herr ihrer eigenen Daten. Dafür sorgten anerkannte Sicherheitstechnologien. Gegenwärtig übermitteln Ärzte und Krankenhäuser Patientenberichte per E-Mail oder Fax. Von Datenschutz könne derzeit kaum die Rede sein.

Quelle: Bundesverband Informationswirtschaft Telekommunikation und neue Medien BITKOM e.V.

 

Werbung. Scrollen Sie, um weiterzulesen.

Redaktion

Crossmedia-Storytelling

Ihre starke Medien-Kombi für Storytelling, Native Advertising und Werbung – in drei Digital-Medien mehr als 50.000 Impulsgeberinnen und -geber in der Metropolregion Hamburg erreichen …

Wir beraten Sie gern! Nehmen Sie Kontakt mit uns auf!

Sie erreichen uns per Telefon 04101 8354960 oder [email protected]

Weitere Beiträge

Unternehmen

Der familiengeführte Umweltdienstleister Buhck investiert 14 Millionen Euro in die Erweiterung und Modernisierung des Standortes in der Liebigstraße. Auf rund 40.000 Quadratmetern Betriebsfläche sollen...

Reisen

Emirates startet wieder vom Flughafen Hamburg: Die staatliche Fluggesellschaft des Emirats Dubai hat Anfang November 2020 ihren internationalen Passagierverkehr ab der Hansestadt wieder aufgenommen....

Gesundheit & Sport

Seit Mitte August 2020 steigen die Krankschreibungen wegen Atemwegserkrankungen insgesamt zwar wieder an. Doch Anstieg und Anzahl der Betroffenen fallen im Vergleich zum Vorjahr...

Reisen

Die Fluggesellschaft Wizz Air startet am Hamburger Flughafen mit drei neu aufgenommenen Zielen in den Winter: Ab 16. November 2020 fliegt Wizzair zweimal wöchentlich...

Netzwerke & Verbände

Mit Florian Mlosch kommt einer der diesjährigen vier Gewinner des Ausbildungspreises aus Hamburg. Die Auszeichnung „Azubi des Nordens“ von AGA Unternehmensverband und INW –...

News

Unter 81 deutschen Städten liegt die Hansestadt in allen Themenfeldern vorn. Osnabrück schafft Sprung über sechs Plätze auf Platz 8 in die Top 10...

Gesellschaft & Medien

383 nominierte Projekte und Initiativen sind bundesweit dabei – 16 kommen aus Hamburg. Dem Sieger winken 10.000 Euro.

Aktuell

Kleinvolumige Retouren, die der Otto-Konzern bislang in der Hansestadt verarbeitet, sollen künftig in Polen und Tschechien erledigt werden. Von der geplanten Schließung des Retourenbetriebs...

Send this to a friend