Connect with us

Hi, what are you looking for?

Aktuell

Sascha Zöller im Interview mit Bernd Hilgenberg zum Thema Erfolgsfaktor DIGITAL – Teil 1

Digitalisierung ist aus unserem Leben nicht mehr wegzudenken. Doch, jeder von uns hat eine eigene Definition was genau Digitalisierung bedeutet. Sascha Zöller möchte Menschen vorstellen, die durch den „Erfolgsfaktor DIGITAL“ beruflich erfolgreicher geworden sind. Dies können kleine persönliche, aber auch große unternehmensübergreifende Themen sein. Es geht nicht um eine lehrbuchhafte Bebilderung. Es geht um reale Menschen, die von Ihren Erfahrungen berichten und eventuell Andere ermutigen es Ihnen gleich zu tun.

MIKE K�NIG Photography / MIKE K�NIG Photography

Digitalisierung ist aus unserem Leben nicht mehr wegzudenken. Doch, jeder von uns hat eine eigene Definition was genau Digitalisierung bedeutet. Sascha Zöller möchte Menschen vorstellen, die durch den „Erfolgsfaktor DIGITAL“ beruflich erfolgreicher geworden sind. Dies können kleine persönliche, aber auch große unternehmensübergreifende Themen sein. Es geht nicht um eine lehrbuchhafte Bebilderung. Es geht um reale Menschen, die von Ihren Erfahrungen berichten und eventuell Andere ermutigen es Ihnen gleich zu tun.

Sascha Zöller: Welche Maßnahmen wurden im Bereich Digitalisierung durchgeführt und welche Ziele wurden dabei verfolgt?

Bernd Hilgenberg: Nach meiner Erfahrung wird die Digitalisierung für primär für drei Dinge genutzt. Erhöhung von Geschwindigkeit, Verbesserung der Qualität und Bereitstellung zusätzlicher Services. Oberstes Ziel dieser Maßnahmen ist die Erhöhung der Wertschöpfung. In vereinzelten Fällen können Aktivitäten im Bereich der Digitalisierung dazu dienen, dem Unternehmen ein besseres Image zu geben.

Sascha Zöller: Was waren die größten Hürden zu Beginn?

Bernd Hilgenberg: Aktivitäten im Bereich der Digitalisierung sind in vielen Unternehmen deshalb schwierig umzusetzen, weil die Unternehmen ungeübt in dieser Materie sind. Diese Ungeübtheit zeigt sich darin, dass Kompetenzen aus anderen Bereichen versucht werden in den Bereich der Digitalisierung zu übertragen. Wer z. B. ein großes Lager bauen kann, kann nicht zwangsläufig komplexe IT-Systeme im Unternehmen erfolgreich einführen. Besser ist es, entweder temporär externe Kompetenz einzukaufen oder eigene Mitarbeiter mit diesen Kompetenzen aufzubauen. Diesen Lernprozess müssen viele Unternehmen noch durchlaufen.

Sascha Zöller: Konntest Du oder Dein Unternehmen mit den Maßnahmen der Digitalisierung das gesteckte Ziel erreichen oder mussten die Maßnahmen angepasst werden?

Bernd Hilgenberg: In meiner Berufspraxis habe ich erlebt, dass die Digitalisierung große Erfolge für ein Unternehmen bringen kann. Voraussetzung ist konsequent ein solches Projekt zu beenden. Während eines Projektes müssen oft Maßnahmen in organisatorischen oder kommunikativen Bereichen angepasst werden, weniger in technischen. Damit Digitalisierung erfolgreich im Unternehmen wirken kann, muss ein ausgefeiltes Kommunikationskonzept existieren.

Sascha Zöller: Konntest Du oder Dein Unternehmen durch die Digitalisierung neue Märkte, Kunden oder sogar neue Geschäftsmodelle erschließen?

Bernd Hilgenberg: Ich kann diese Frage mit einem klaren ja beantworten. Sowohl neue Kunden als auch neue Geschäftsmodelle sind mit Maßnahmen der Digitalisierung erreichbar. Ich konnte dies erleben, wenn ein bestehendes Produktportfolio mit Maßnahmen der Digitalisierung sinnvoll ergänzt wurde. In meinem Falls war das zuletzt die Einführung von neuen Online-Services und die Verfügbarkeit neuer Dienstleistungen.

Produktportfolio werden erweitert

Sascha Zöller: Konnte die Geschwindigkeit von Innovationen und Umsetzung erhöht werden?

Bernd Hilgenberg: Um dies zu erreichen ist es notwendig, dass die Digitalisierung ein Unternehmen in ausreichender Weise durchdrungen hat. Ist dies der Fall, können Innovationen schnell umgesetzt werden. Ich persönlich habe es erlebt, dass sich die Geschwindigkeit von Innovation deutlich verbessert hat, wenn die Digitalisierung von allen Bereichen des Unternehmens angenommen und unterstützt wird.

Sascha Zöller: Können die Unternehmensziele schneller, effizienter erreicht und ggf. überschritten werden?

Bernd Hilgenberg: Digitalisierung kann dies erreichen. Gerade die die neuen Möglichkeiten der Digitalisierung bieten gute Potentiale zu einer Skalierung von Geschäftsmodellen. Solche einfachen und großen Skalierungsmöglichkeiten bieten traditionelle Geschäftsmodelle nicht. Allerdings muss sehr genau darauf geachtet werden, ob dem Kunden oder der Digitalisierung gedient wird. Vereinzelt wird Digitalisierung um jeden Preis umgesetzt. Ist dies der Fall und die Kunden leiden darunter, sollte überprüft werden, ob dieser Weg noch der richtige ist.

Sascha Zöller: Wer ist der Treiber der Digitalisierung im Unternehmen?

Bernd Hilgenberg: Leider sind es meist die Umstände, die Digitalisierung treiben. Digitalisierung wird eher selten als strategische Initiative vom Unternehmen gestartet. Meist ist es eine Reaktion auf Versäumtes. Aus diesem Grunde sollte sich Unternehmen fragen, ob sie die Themen der Digitalisierung selbst aktiv aufnehmen oder sich durch Marktereignisse treiben lassen.

Sascha Zöller: Wie verhält sich der Wettbewerb? Rechnest Du mit neuen Mitbewerbern?

Bernd Hilgenberg: Die Möglichkeiten der Digitalisierung sind sehr vielfältig. Aus diesem Grunde ist täglich mit neuen Mitbewerbern zu rechen. Unternehmen zu gründen ist heute viel einfacher als früher. Aus diesem Grunde fällt es Menschen mit guten Ideen auch viel leichter schnell erfolgreich als Unternehmer tätig zu werden.

Sascha Zöller: Hat sich in den letzten Jahren das Kundenverhalten durch die Digitalisierung geändert?

Bernd Hilgenberg: Der Anspruch der Kunden ist massiv gestiegen. Große Player wie z. B. Amazon haben dafür gesorgt, dass die Kunden in punkto Schnelligkeit und Qualität ganz andere Maßstäbe ansetzen. Diese Anforderungen sind heute nur mit einer konsequenten und durchgängigen Digitalisierung der Geschäftsprozesse zu erreichen. Zudem hat die immer stärkerer Durchdringung des Privaten dazu geführt, dass ich die Menschen selbst mit dem Thema Digitalisierung intensiver auseinandergesetzt haben. Dies hat mit dazu geführt, dass das Thema Digitalisierung an vielen Stellen keine Ängste mehr erzeugt.

Sascha Zöller: Welche strategischen Wachstumsfelder siehst Du in Bezug auf die Digitalisierung?

Bernd Hilgenberg: Das Geschäft rund um die digitalen Services wird stetig wachsen. Heute werden unglaublich viele Informationen auf elektronischem Wege gesammelt. Seien es die Fittnesstracker oder die Sensoren von Maschinen. Alle diese Informationen werden heute noch nicht in optimaler Weise zusammengeführt und ausgewertet. Zukünftig wird durch die Möglichkeiten der KI eine neue Qualität von Services entstehen, die diese Daten für die Kunden mit einem Mehrwert neu aufbereiten werden. Dies ist eines der großen strategischen Wachstumsfelder der Zukunft für mich.

Sascha Zöller: Konntest Du durch die Digitalisierung das eigene Leistungsangebot vergrößern?

Bernd Hilgenberg: Dadurch, dass die Digitalisierung immer mehr Bereiche unternehmerischen Handels durchdringt, geht dies automatisch mit einer Vergrößerung der Bandbreite des eigenen Leistungsangebotes einher. Für mich hat dies bedeutet, dass nicht nur das Thema Skalierung und Prozessautomatisation meinem Leistungsangebot gehören. Hier gilt es aber nicht den Fokus zu verlieren und seine Kernkompetenz nur mit den Dingen anzureichern, die eine Verwässerung verhindern.

Lesen Sie ab dem 14.8.2019 in Teil 2 warum Bernd Hilgenberg, der Meinung ist, dass die Digitalisierung kein Trend ist und wie Unternehmen damit umgehen sollen.

Bernd Hilgenberg ist zentraler Ansprechpartner für Unternehmen, die ihre Unternehmensstrategie mit den Anforderungen der Digitalisierung intelligent verknüpfen wollen. Seit über 25 Jahren beschäftigt er sich mit dem Thema Digitalisierung. Lange bevor der Begriff der Digitalisierung die Medienlandschaft prägte, hat er mit Hilfe von Informationstechnologie Unternehmensprozesse und -strategien optimiert. Für diese Arbeit ist er mehrfach ausgezeichnet worden.
www.digitalanpassen.de

 

Sascha Zöller

Bildquellen

  • hilgenberg_bernd_0003k: MIKE KÖNIG Photography
Anzeige

Kolumne Kann passieren

KOLUMNE KANN PASSIEREN

Andreas Ballnus erzählt in seiner Kolumne „Kann passieren“ reale Begebenheiten, fiktive Alltagsgeschichten und manchmal eine Mischung aus beidem. Diese sind wie das Leben: mal humorvoll, mal nachdenklich. Die Geschichten erscheinen jeweils am letzten Freitag eines Monats in business-on.de.

Hier finden Sie eine Übersicht aller Beiträge, die von Andreas Ballnus erschienen sind.

Lesen Sie auch die  Buchbesprechung zur Antologie „Tierisch abgereimt“.

Anzeige

Weitere Beiträge

Buchtipp

Was antworten Sie, wenn Sie nach dem Geschäftsmodell Ihres Unternehmens gefragt werden? Vielleicht haben Sie gar keins? Sicher doch! Und wenn Sie dann noch...

Netzwerke & Verbände

Die wirtschaftliche Lage der norddeutschen Groß- und Außenhändler sowie unternehmensnahen Dienstleister bleibt stabil. Im vierten Quartal 2021 stieg der Umsatz der Unternehmen nominal um...

Finanz-News

Schnell und branchenunabhängig können Unternehmen den Geldwäschebeauftragten der Aufsichtsbehörde, dem Amt, der Kammer oder dem Landgericht melden. Unternehmen aus der Finanzwirtschaft und verschiedener Branchen...

Lokale Wirtschaft

Nach Umfrage-Ergebnissen der IHK Nord fühlt sich rund die Hälfte der befragten Unternehmen sich jedoch gut oder sehr gut auf die möglichen Brexit-Szenarien ab...

Aktuell

Laut einer EOS-Studie ist mehr als die Hälfte der befragten Deutschen bei der Freigabe ihrer Daten an Unternehmen „sehr skeptisch“ und wünscht mehr Information,...

Buchtipp

Mitarbeitende, die Kunden oder Kooperationspartnern keine Auskunft geben können, weil sie nicht ausreichende Informationen besitzen oder die Antwort erst mit der Unternehmensspitze absprechen müssen....

Aktuell

Der Kaufpreis für den Online-Getränkelieferdienst soll eine Milliarde Mark betragen.

Unternehmen

Mit dem neuen Designkonzept für seine Verpackungen will das Hamburger Unternehmen die hohe Funktionalität der Produkte mit Spaß an der Arbeit verbinden. Im Labor...

Anzeige