Connect with us

Hi, what are you looking for?

News

OLG Köln: Rechteinhaber dürfen bei Filesharing-Abmahnungen nicht zu weit gehen

Das Oberlandesgericht Köln hat Rechteinhaber und Abmahnanwälte in ihre Schranken verwiesen. Diese dürfen im Rahmen der vom Abgemahnten verlangten Unterlassungserklärung keine übertriebenen Forderungen stellen. Ansonsten bleiben die Rechteinhaber schnell auf den Kosten für die Abmahnung sitzen.

Das Oberlandesgericht Köln hat Rechteinhaber und Abmahnanwälte in ihre Schranken verwiesen. Diese dürfen im Rahmen der vom Abgemahnten verlangten Unterlassungserklärung keine übertriebenen Forderungen stellen. Ansonsten bleiben die Rechteinhaber schnell auf den Kosten für die Abmahnung sitzen.

Das Oberlandesgericht Köln hat Rechteinhaber und Abmahnanwälte in ihre Schranken verwiesen. Diese dürfen im Rahmen der vom Abgemahnten verlangten Unterlassungserklärung keine übertriebenen Forderungen stellen. Ansonsten bleiben die Rechteinhaber schnell auf den Kosten für die Abmahnung sitzen.

Wer als Anschlussinhaber urheberrechtlich geschützte Filme oder Musik über eine Tauschbörse im Internet verbreitet, muss sich auf eine teure Abmahnung durch den Rechteinhaber gefasst machen. Hierbei ist es üblich, dass der Rechtsinhaber von ihm die Abgabe einer vorformulierten strafbewehrten Unterlassungserklärung fordert. Hierdurch sollen zukünftige Verstöße gegen das Urheberrecht vermieden werden. Die hiermit verbundenen Kosten muss normalerweise der Abgemahnte tragen. Das gilt allerdings nicht immer.

Im vorliegenden Fall hatte der Anschlussinhaber nur ein einzelnes Werk auf diese Weise anderen Nutzern einer Tauschbörse zur Verfügung gestellt. Trotzdem verlangte der Rechtsinhaber von ihm, dass er zukünftig davon absieht, die Werke des betreffenden Verlages – oder Teile davon – zu verbreiten.

Hierzu entschied das Oberlandesgericht Köln am 20.05.2011, das der Rechteinhaber vom Abgemahnten zu viel gefordert hatte (Az. 6 W 30/11). Aufgrund der fehlenden Einschränkung ist davon auszugehen, dass der Abgemahnte sich dazu verpflichten sollte, keinerlei geschützte Werke des Verlages zu verbreiten. Aus diesem Grunde braucht er nicht für die Abmahnkosten aufkommen. Denn durch so weitgehende und unberechtigte Forderungen wird der Abgemahnte von der Abgabe der Unterlassungserklärung letztendlich abgehalten. Dies darf aber nichts sein.

Auch aus diesem Grund sollten Sie eine Unterlassungserklärung nicht vorschnell unterzeichnen, sondern die Abmahnung vorher durch eine Verbraucherzentrale oder eine auf Filesharing-Abmahnung spezialisierte Kanzlei prüfen lassen.

 

Christian Solmecke

Anzeige

Kolumne Kann passieren

KOLUMNE KANN PASSIEREN

Andreas Ballnus erzählt in seiner Kolumne „Kann passieren“ reale Begebenheiten, fiktive Alltagsgeschichten und manchmal eine Mischung aus beidem. Diese sind wie das Leben: mal humorvoll, mal nachdenklich. Die Geschichten erscheinen jeweils am letzten Freitag eines Monats in business-on.de.

Hier finden Sie eine Übersicht aller Beiträge, die von Andreas Ballnus erschienen sind.

Lesen Sie auch die  Buchbesprechung zur Antologie „Tierisch abgereimt“.

Anzeige

Weitere Beiträge

Aktuell

Der Bundestag hat das „Gesetz zur Stärkung des fairen Wettbewerbs“ verabschiedet. Damit soll Abmahnmissbrauch eingedämmt werden. Durch verschiedene Regelungen wird künftig das finanzielle Risiko...

Finanz-News

Die Creditreform hat auf Basis ihres Debitorenregisters rund 3,5 Millionen Rechnungsbelege ausgewertet und herausgefunden, dass die Corona-Wirtschaftskrise zunehmend das Zahlungsverhalten in Deutschland beeinträchtig.

Recht & Steuern

Business-on.de veröffentlichte am 01.07.2020 ein Artikel von Sascha Zöller und dem Rechtsanwalt Achim Zimmermann die eine erste Einschätzung zur Sachlage „Abmahngefahr beim Wort Webinar“...

Recht & Steuern

Webinare sind seit dem Lock-Down in Deutschland in aller Munde und jeden Tag bekommen wir unzählige Aufforderungen an Webinaren teilzunehmen. Doch, seit kurzem ist...

Recht & Steuern

Seit 2018 gelten längere Abgabefristen für die Steuererklärung - Stichtag ist der 31. Juli. Gleichzeitig ist es schwieriger, die Abgabefrist zu verlängern. Der Lohnsteuerhilfeverein...

Finanz-News

Unternehmen aus Hamburg bezahlten ihre offenen Forderungen 2019 im Durchschnitt rund zwei Wochen später als vereinbart. Im Bundesländerranking kommt die Hansestadt damit auf den...

Aktuell

Die Wirtschaftsbehörde Hamburg hat für Unternehmerinnen und Unternehmer mit Fragen zu möglichen Förderungen, Hilfsangeboten, Kurzarbeit zusätzlich branchenspezifische Hotlines und E-Mailadressen eingerichtet. Die Telefone sind...

Aktuell

Laut Abmahnumfrage des E-Commerce-Dienstleisters Trusted Shops erhielten Online-Händler 2019 durchschnittlich 2,4 Abmahnungen. Das sind rund 9 Prozent mehr als im Vorjahr.

Anzeige
Send this to a friend