Connect with us

Hi, what are you looking for?

Aktuell

Start-ups benötigen im Schnitt 2,5 Millionen Euro frisches Kapital

Die große Mehrheit der Start-ups in Deutschland ist in den kommenden Jahren auf frisches Kapital angewiesen. Im Durchschnitt beträgt der Finanzierungsbedarf 2,5 Millionen Euro innerhalb von zwei Jahren. Mehr als jeder vierte Gründer denkt an einen Börsengang. Das ist das Ergebnis einer Umfrage im Auftrag des Digitalverbands Bitkom unter mehr als 200 Start-up-Gründern.

Die große Mehrheit der Start-ups in Deutschland ist in den kommenden Jahren auf frisches Kapital angewiesen. Im Durchschnitt beträgt der Finanzierungsbedarf 2,5 Millionen Euro innerhalb von zwei Jahren. Mehr als jeder vierte Gründer denkt an einen Börsengang. Das ist das Ergebnis einer Umfrage im Auftrag des Digitalverbands Bitkom unter mehr als 200 Start-up-Gründern.

Die große Mehrheit der Start-ups in Deutschland ist in den kommenden Jahren auf frisches Kapital angewiesen. Im Durchschnitt beträgt der Finanzierungsbedarf 2,5 Millionen Euro innerhalb von zwei Jahren. Mehr als jeder vierte Gründer denkt an einen Börsengang. Das ist das Ergebnis einer Umfrage im Auftrag des Digitalverbands Bitkom unter mehr als 200 Start-up-Gründern.

Der Umfrage zufolge geht nur rund jeder fünfte Gründer (21 Prozent) davon aus, dass er keinen weiteren Finanzierungsbedarf hat. Zwei Drittel (65 Prozent) wissen dagegen bereits genau, wie viel Geld sie benötigen. Mehr als die Hälfte von ihnen (54 Prozent) möchte mehr als 1 Million Euro einsammeln, jedes fünfte Start-up (22 Prozent) mindestens 3 Millionen Euro und 5 Prozent brauchen sogar mehr als 10 Millionen Euro.

„Die Wachstumsfinanzierung bleibt die größte Herausforderung für Start-ups in Deutschland“, sagt Bitkom-Hauptgeschäftsführer Dr. Bernhard Rohleder. „Gerade bei Beträgen über einer Million Euro haben es deutsche Gründer immer noch sehr schwer an Geld zu kommen. Statt selbst zu wachsen und das Start-up zum internationalen Erfolg zu führen steht am Ende noch zu oft der frühe Verkauf.“

Drei Viertel der Gründer (73 Prozent) sind laut Umfrage zuversichtlich, dass sie die benötigte Summe zusammenbekommen werden. Dabei sind die Gründer in Berlin, Hamburg (je 79 Prozent) und München (77 Prozent) deutlich optimistischer als Gründer außerhalb der Start-up-Metropolen, etwa in Baden-Württemberg (58 Prozent) und Nordrhein-Westfalen (53 Prozent). Den größten Kapitalbedarf haben Start-ups aus Berlin, die im Durchschnitt 3,3 Millionen Euro benötigen. Gründer in Hamburg brauchen mit 2,9 Millionen Euro ebenfalls etwas mehr Geld als im Bundesdurchschnitt. Mit geringeren Summen kommen Gründungen in Nordrhein-Westfalen (2,2 Millionen Euro) sowie in München (1,4 Millionen Euro) aus. „Start-ups in Berlin sind stark international geprägt und häufig auch auf internationale Märkte ausgerichtet. Wachstum über die nationalen Grenzen hinaus braucht zusätzliche Mittel“, so Rohleder.

Bei der Finanzierung kommt für viele Start-up-Gründer in Deutschland auch wieder ein Börsengang in Frage. Mehr als jeder vierte Gründer (28 Prozent) hält einen Börsengang für das eigene Start-up in Zukunft für denkbar. Für jeden zweiten (49 Prozent) ist das aktuell zwar noch kein Thema, aber nur 13 Prozent schließen den Gang aufs Börsen-Parkett völlig aus. „Mehr Gründer haben mit ihrem Start-up ambitionierte Ziele, dafür sind entsprechende Finanzmittel notwendig“, sagt Rohleder. Der Digitalverband begrüße die Pläne der Deutschen Börse, mit ihrem neuen Programm „Deutsche Börse Venture Network“, Investoren und Gründer zusammenzubringen und Finanzierungsrunden bis 100 Millionen Euro zu ermöglichen.

 

Advertisement

Kolumne Kann passieren

KOLUMNE KANN PASSIEREN

Andreas Ballnus erzählt in seiner Kolumne „Kann passieren“ reale Begebenheiten, fiktive Alltagsgeschichten und manchmal eine Mischung aus beidem. Diese sind wie das Leben: mal humorvoll, mal nachdenklich. Die Geschichten erscheinen jeweils am letzten Freitag eines Monats in business-on.de.

Hier finden Sie eine Übersicht aller Beiträge, die von Andreas Ballnus erschienen sind.

Lesen Sie auch die  Buchbesprechung zur Antologie „Tierisch abgereimt“.

Crossmedia-Storytelling

Ihre starke Medien-Kombi für Storytelling, Native Advertising und Werbung – in drei Digital-Medien mehr als 50.000 Impulsgeberinnen und -geber in der Metropolregion Hamburg erreichen …

Wir beraten Sie gern! Nehmen Sie Kontakt mit uns auf!

Sie erreichen uns per Telefon 04101 8354960 oder [email protected]

Weitere Beiträge

Aktuell

Der Kaufpreis für den Online-Getränkelieferdienst soll eine Milliarde Mark betragen.

Aktuell

Der deutsche App-Markt stellt jedes Jahr neue Rekorde auf: Im Jahr 2020 werden voraussichtlich 1,99 Milliarden Euro mit Apps umgesetzt – ein Plus von...

Aktuell

Das 57 Punkte umfassenden Konjunkturpaket der Regierungsparteien, um die Folgen der Corona-Pandemie abzufedern, wird vielfach begrüßt.

Interviews

Mit bundesweit 19.005 Unternehmen ist die Anzahl der gemeldeten Insolvenzen im letzten Jahr zum neunten Mal in Folge gesunken. Das ergab die Auswertung einer...

E-Commerce

Website, Onlineshop oder Newsletter: Unternehmen können es sich kaum erlauben, nicht auf digitalen Kanälen mit Kunden oder potenziellen Kunden zu kommunizieren. Als Praxishilfe hat...

Lokale Wirtschaft

Der „Start-up Logistik Radar“ brachte beim Matchingevent „Transportlogistik“ Ende Mai in Hamburg zehn Unternehmer zum fachlichen Austausch mit jungen Gründungen zusammen.

Aktuell

Kollaboratives Arbeiten leichter gemacht: Gründerteams können erstmals eine kostenlose Online-Plattform nutzen, auf der sich ein gemeinsamer Businessplan erstellen wie auch das gesamte gemeinsame Projekt...

Aktuell

Welche Chancen und Risiken Künstliche Intelligenz mit sich bringt, soll das „Periodensystem der Künstlichen Intelligenz“ vermitteln. Es stellt 28 Technologien, die Teil von Künstlicher...

Advertisement
Send this to a friend