Connect with us

Hi, what are you looking for?

Finanzen

VW: Mit großen Schritten auf dem Weg zur Weltspitze

Während andere Hersteller über die Finanzkrise jammern, sieht Volkswagen seine Chance, zum größten Automobilkonzern der Welt aufzusteigen. Erst am 3. Dezember stimmte die Hauptversammlung einer Kapitalerhöhung zu, die beim jetzigen Kurs in den nächsten fünf Jahren rund 8 Milliarden Euro frisches Kapital in den Konzern spülen wird. Mit dieser Finanzspritze soll die Übernahme von Porsche bezahlt werden.

Während andere Hersteller über die Finanzkrise jammern, sieht Volkswagen seine Chance, zum größten Automobilkonzern der Welt aufzusteigen. Erst am 3. Dezember stimmte die Hauptversammlung einer Kapitalerhöhung zu, die beim jetzigen Kurs in den nächsten fünf Jahren rund 8 Milliarden Euro frisches Kapital in den Konzern spülen wird. Mit dieser Finanzspritze soll die Übernahme von Porsche bezahlt werden.

Während andere Hersteller über die Finanzkrise jammern, sieht Volkswagen seine Chance, zum größten Automobilkonzern der Welt aufzusteigen. Erst am 3. Dezember stimmte die Hauptversammlung einer Kapitalerhöhung zu, die beim jetzigen Kurs in den nächsten fünf Jahren rund 8 Milliarden Euro frisches Kapital in den Konzern spülen wird. Mit dieser Finanzspritze soll die Übernahme von Porsche bezahlt werden.

VW ist momentan allerdings auch ohne Kapitalerhöhung auf Einkaufs-Tour. Um auf dem asiatischen Markt noch stärker Fuß zu fassen, übernahmen die Wolfsburger jetzt 19,9 Prozent von Suzuki für rund 1,7 Milliarden Euro. Suzuki investiert im Gegenzug ungefähr die Hälfte in VW-Aktien. Gerade vom Boom-Markt Indien wird Volkswagen auf diese Weise profitieren, hier liegt der Marktanteil von Suzuki nämlich bei mehr als 50 Prozent. In China ist man selbst mit etwa 20 Prozent vertreten.

Bis 2018, so hatten die Wolfsburger erklärt, wollten sie den bisherigen weltweiten Marktführer Toyota ablösen, liefe die derzeitige Entwicklung jedoch konsequent weiter und würde eine Mehrheitsübernahme von Suzuki gelingen, rückt dieses Ziel deutlich näher. Die Äußerung von Aufsichtsratschef Ferdinand Piech – „ein Dutzend kann man sich leichter merken als zehn“ – gab bei Branchenkennern darüber hinaus Anlass zur Vermutung, dass eine Aufstockung der Anteile an MAN wahrscheinlich wäre.

“Für Suzuki und VW wäre diese Verbindung eine Win-win-Situation“

Der Einstieg bei Suzuki wurde auch von der Börse wohlwollend beachtet, VW-Aktien stiegen um 2 Prozent, die Wertpapiere des japanischen Autobauers in Tokio sogar um 3,5 Prozent. Nicht nur in finanzieller Hinsicht ist die Zusammenarbeit für beide Konzerne eine Win-Win-Situation, sowohl in puncto Technologie als auch in Sachen Modellpalette ergänzen sich beide Betriebe glänzend. Besonders wertvoll für Volkswagen sind das Know-How in der Produktion von Kleinstwagen und die Motorrad-Sparte, tritt VW doch bisher nicht als Zweirad-Hersteller in Erscheinung. Gerade in Asien aber beginnt die individuelle Motorisierung häufig mit Motorrädern und -rollern.

Der Ministerpräsident von Niedersachsen, welches VW-Mehrheitsaktionär ist, Christian Wulff, mahnte unterdessen zur Vorsicht, man dürfe sich nicht verzetteln – man erinnere sich an beispielsweise an die gescheiterte Übernahme von VW durch Sportwagenbauer Porsche. Trotz beschlossener Kapitalerhöhung klingt das wie die Stimme der Vernunft, denn auch so sind die Belastungen durch den Kauf von Porsche und die Beteiligung an Suzuki enorm. Außerdem steht zu erwarten, dass Toyota nicht tatenlos zusehen wird, wie VW sich an ihnen vorbei an die Spitze schiebt. Experten rechnen damit, dass die Japaner Gegenmaßnahmen einleiten werden, mit denen eine Übernahme von Suzuki verhindert werden könnte.

 

Anzeige

Kolumne Kann passieren

KOLUMNE KANN PASSIEREN

Andreas Ballnus erzählt in seiner Kolumne „Kann passieren“ reale Begebenheiten, fiktive Alltagsgeschichten und manchmal eine Mischung aus beidem. Diese sind wie das Leben: mal humorvoll, mal nachdenklich. Die Geschichten erscheinen jeweils am letzten Freitag eines Monats in business-on.de.

Hier finden Sie eine Übersicht aller Beiträge, die von Andreas Ballnus erschienen sind.

Lesen Sie auch die  Buchbesprechung zur Antologie „Tierisch abgereimt“.

Anzeige

Weitere Beiträge

News

Im Jahr 2019 meldeten 19.005 Unternehmen bundesweit eine Insolvenz an. Durch die Corona-Pandemie könnten 2020 mehr als 29.000 Betriebe betroffen sein. Und auch 2021...

IT & Telekommunikation

Neue Software ist teuer. Das gilt vor allem, wenn man einen oder mehrere PCs mit der aktuellen Windows-, Office-, Adobe- oder Kaspersky-Suite ausstatten will....

Aktuell

Rückzug von der Börse: Die Hamburger VTG Aktiengesellschaft hat beschlossen, den Widerruf der Zulassung der VTG-Aktien zum Handel im Regulierten Markt der Frankfurter Wertpapierbörse...

Aktuell

In 3,5 Sekunden sprintet der Porsche 911 S von 0 auf 100 km/h mit 450 PS bis 308 km/h. Muskulöseres Porsche-Design, 8-Gang-Doppelkupplungsgetriebe, Wet Mode,...

Aktuell

Das Otto-Tochterunternehmen About You ist das erste Start-up in der Hansestadt Hamburg, das eine Marktbewertung von mehr als einer Milliarde US-Dollar bekommen hat.

Aktuell

Das Golfturnier Porsche European Open 2017 begeisterte mit einem hochspannenden Finale. Dr. Falk Köhler erlebte Weltklassegolf live.

Aktuell

Die Marke noch intensiver erleben: Porsche ergänzt das weltweite Händlernetz durch eine neue Form von Showrooms, die ein besonderes Markenerlebnis bieten. Mit „Porsche auf...

Leben

Das Porsche-Museum in Stuttgart zählt mittlerweile drei Millionen Besucher aus aller Welt. Neu in der Dauerausstellung: Touchwall und Soundinstallation

Anzeige