Connect with us

Hi, what are you looking for?

Aktuell

Wegen Corona: Deutsche gründeten im ersten Halbjahr weniger

Im ersten Halbjahr 2020 gab es coronabedingt deutlich weniger Betriebsgründungen und Gewerbeanmeldungen als im Vorjahreszeitraum. Das teilt das Statistische Bundesamt (Destatis) mit.

Im ersten Halbjahr 2020 gab es coronabedingt deutlich weniger Betriebsgründungen und Gewerbeanmeldungen als im Vorjahreszeitraum. Das teilt das Statistische Bundesamt (Destatis) mit.

Von Januar bis Juni 2020 wurden in Deutschland nach Destatis-Angaben rund 58.000 Betriebe gegründet, „deren Rechtsform und Beschäftigtenzahl auf eine größere wirtschaftliche Bedeutung schließen lassen”. Damit gab es 9,4 Prozent weniger Gewerbemeldungen als im ersten Halbjahr 2019.

Weniger Kleinunternehmen, leichtes Plus bei Nebenerwerbsneugründungen

Mit 68.100 liegt die Anzahl der Betriebsgründungen bei Kleinunternehmen um minus 21,1 Prozent unter dem Vorjahresniveau. Die Zahl der neu gegründeten Nebenerwerbsbetriebe hingegen nahm um 1,2 Prozent auf knapp 140.100 zu.

Die Gesamtzahl der Gewerbeanmeldungen sank im ersten Halbjahr 2020 auf rund 324.000. Das waren acht Prozent weniger als im ersten Halbjahr 2019. Zu den Gewerbeanmeldungen zählen neben Neugründungen von Gewerbebetrieben auch Betriebsübernahmen, etwa durch Kauf oder Gesellschaftereintritt, Umwandlungen – zum Beispiel Verschmelzung oder Ausgliederung – und Zuzüge aus anderen Meldebezirken.

Diese Entwicklung sei ab März 2020 deutlich von der Corona-Pandemie und deren Auswirkungen wie zum Beispiel die Einstellung des Besucherverkehrs und Personalengpässe in den Gewerbeämtern beeinflusst worden. Es sei aber auch davon auszugehen, dass es aufgrund der allgemeinen wirtschaftlichen Unsicherheit es weniger Betriebsgründungen, aber auch weniger Abmeldungen gab.

Vollständige Gewerbeaufgaben gesunken

Rund 44.000 Betriebe mit größerer wirtschaftlicher Bedeutung wurden vollständig abgemeldet. Das sind 14,1 Prozent weniger als im Vorjahr. Die Zahl der aufgegebenen Kleinunternehmen sank um 22,3 Prozent auf fast 78.700. Die Abmeldung von Nebenerwerbsbetrieben ging um 14 Prozent auf rund 80 600 zurück. Damit war die Gesamtzahl der vollständigen Gewerbeaufgaben mit rund 203.300 Betrieben 17,4 Prozent geringer als im ersten Halbjahr 2019.

Die Zahl der Gewerbeabmeldungen insgesamt bei den Gewerbeämtern lag im ersten Halbjahr 2020 mit rund 259.100 um 16,1 Prozent unter dem Vorjahreswert. Bei dieser Gesamtzahl handelt es sich nicht nur um Gewerbeaufgaben, sondern auch um Betriebsübergaben durch zum Beispiel Verkauf oder Gesellschafteraustritt, Umwandlungen oder Fortzüge in andere Meldebezirke.

 

Werbung. Scrollen Sie, um weiterzulesen.

Weitere Beiträge

Aktuell

Eine aktuelle Handelskammer-Befragung unter Mitgliedsbetrieben ergab, dass jedes dritte Unternehmen der Branche dieses Jahr coronabedingt kein Geld verdient hat.

Aktuell

Die gegenwärtige Krise rund um die global grassierende Corona-Pandemie hat die Wirtschaft fest im Griff. Im Handel leiden darunter insbesondere stationäre Anbieter, die im...

Aktuell

Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, waren im letzten Jahr 70,3 Prozent der Kernerwerbstätigen in „Normalarbeitsverhältnissen” beschäftigt. Die 70-Prozent-Marke wurde zuletzt 2002 geknackt.

Aktuell

Das Modellprojekt „Perspektive Arbeit & Gesundheit“ für Hamburger Unternehmen und Beschäftigte hat sich aus Sicht der Kooperationspartner erfolgreich bewährt. Deshalb werden die Gesundheits- und...

Aktuell

Die durchschnittliche Wochenarbeitszeit vollzeitbeschäftigter Erwerbstätiger lag im Jahr 2018 in Deutschland bei 41 Stunden. Teilzeitbeschäftigte arbeiteten 19 Stunden. Das teilte das Statistische Bundesamt anlässlich...

Aktuell

Die Anzahl berufstätiger Männer mit Kindern ist größer als die Anzahl berufstätiger Männer ohne Kinder. Zudem arbeiten Väter im Vergleich häufiger in Vollzeit.

Aktuell

Die jungen Menschen in Deutschland erreichen heute tendenziell einen höheren Bildungsabschluss als die Generation ihrer Eltern. Hochschulabschlüsse nehmen zu, Berufsausbildungen und Fachschulabschlüsse sinken.

Aktuell

Berufliche Teilzeitbeschäftigung neben der Kindererziehung liegt weiterhin in Frauenhand.

Send this to a friend