Connect with us

Hi, what are you looking for?

Finanz-News

Insolvenzzahlen tendieren Richtung Vorkrisenniveau

Die Zahl der Unternehmensinsolvenzen sinkt im 1. Quartal 2012 gegenüber dem Referenzquartal des Vorjahres um 0,2 Prozent auf 7.405 Fälle. Die aktuelle Studie „Firmeninsolvenzen 1. Quartal 2012“ der Hamburger Wirtschaftsauskunftei Bürgel geht für das Gesamtjahr 2012 von 29.000 bis 30.000 zahlungsunfähigen Unternehmen in Deutschland aus.

Die Zahl der Unternehmensinsolvenzen sinkt im 1. Quartal 2012 gegenüber dem Referenzquartal des Vorjahres um 0,2 Prozent auf 7.405 Fälle. Die aktuelle Studie „Firmeninsolvenzen 1. Quartal 2012“ der Hamburger Wirtschaftsauskunftei Bürgel geht für das Gesamtjahr 2012 von 29.000 bis 30.000 zahlungsunfähigen Unternehmen in Deutschland aus.

Die Zahl der Unternehmensinsolvenzen sinkt im 1. Quartal 2012 gegenüber dem Referenzquartal des Vorjahres um 0,2 Prozent auf 7.405 Fälle. Die aktuelle Studie „Firmeninsolvenzen 1. Quartal 2012“ der Hamburger Wirtschaftsauskunftei Bürgel geht für das Gesamtjahr 2012 von 29.000 bis 30.000 zahlungsunfähigen Unternehmen in Deutschland aus.

„Bezogen auf die Firmeninsolvenzzahlen wäre damit das Vorkrisenniveau erreicht“, kommentiert Bürgel Geschäftsführer Dr. Norbert Sellin die aktuellen Zahlen. Da sich die Deutsche Konjunktur trotz der europäischen Schuldenkrise im Aufwind befindet, gehen die führenden Wirtschaftsinstitute im Jahr 2012 von einer Zunahme des realen Bruttoinlandsprodukts um 0,9 Prozent aus. Diesen Optimismus bremst auch nicht die ungelöste Schulden- und Vertrau-enskrise im Euroraum, obwohl sie die Wirtschaft in Deutschland nach wie vor be-droht. Bürgel rechnet damit, dass sich der Rückgang bei den Firmeninsolvenzen auch 2012 fortsetzen wird – um minus ein bis minus vier Prozent.

Besonders von Insolvenz bedroht sind laut Bürgel Untersuchung derzeit so ge-nannte Unternehmergesellschaften (haftungsbeschränkt) – eine GmbH-Rechtsform mit geringerem Stammkapital – sowie Jungunternehmen: Die Insol-venzstatistik bei den UG (haftungsbeschränkt) steigt um 82,5 Prozent auf 396 Fälle.
Zudem müssen neugegründete Firmen, die nicht älter als zwei Jahre sind, stati-stisch häufiger zum Insolvenzgericht als etablierte Unternehmen. Im Vergleich zum 1. Quartal 2011 steigt die Zahl der Insolvenzen in dieser Altersgruppe um vier Prozent auf 1.957 Fälle. Insgesamt gehen im Untersuchungszeitraum 26,4 Prozent aller Firmeninsolvenzen auf das Konto von Jungunternehmen. „Ein dynamisches Gründungsgeschehen ist für Deutschland zwar von hoher Bedeutung. Dieses fordert aber auch Opfer, wie die steigenden Insolvenzzahlen bei den jungen Unternehmen belegen“, kommentiert Dr. Sellin. In der Startphase sorgt vor allem eine fehlende Kapitalausstattung für Finanzierungsschwierigkeiten. Auch scheitern Neugründungen häufig an nicht marktgerechten Geschäftsideen.

Zudem machen ihnen insbesondere Marktveränderungen, strategische Fehlentscheidungen und fehlende interne unternehmerische Kompetenz zu schaffen.

Vergleicht man die absoluten Fallzahlen pro Bundesland, dann führt mit den meisten Firmeninsolvenzen im 1. Quartal 2012 Nordrhein-Westfalen (1.913 Pleiten). Relativ betrachtet weisen Sachsen-Anhalt und Nordrhein-Westfalen, beide mit 30 Fällen je 10.000 Firmen, die höchste Insolvenzquote auf – gefolgt von Schleswig-Holstein (29). Während der Bundesdurchschnitt bei 24 Pleiten je 10.000 Firmen rangiert, schlagen sich Bayern (17), Baden-Württemberg (19) und Brandenburg (20) am besten.

In 12 von 16 Bundesländern sinken die Insolvenzwerte im 1. Quartal 2012. Hier schneidet Bremen (minus 31,6 Prozent) vor Sachsen-Anhalt (minus 30 Prozent) und Brandenburg (minus 27 Prozent) am besten ab. Unterdessen müssen vor allem Nordrhein-Westfalen (plus 25,3 Prozent), Bayern (plus 7,2 Prozent) und Baden-Württemberg (plus 6,3 Prozent) wachsende Fallzahlen verkraften.

Den größten Anteil von 44,3 Prozent an den Firmeninsolvenzen nach Rechtsform halten die Gewerbetreibenden und Einzelunternehmen mit 3.281 Fällen. Auch zahlreiche GmbHs mit einem Anteil von 35,2 Prozent mussten zum Insolvenzrich-ter. Während die Insolvenzquote bei den Neugründungen steigt, sinkt der Anteil bei den Firmen mit mindestens 50 Jahren Marktaktivität gegenüber dem 1. Quartal 2011 um 19,2 auf 2,2 Prozent.

Die wichtigsten Ursachen für Firmeninsolvenzen sind erstens das Ausbleiben neu-er oder die Stornierung oder die Verschiebung bereits erteilter Aufträge. Zweitens sorgen Dominoeffekte dafür, dass zahlungsunfähige Firmen weitere Unternehmen mit in die Pleite ziehen. Drittens erhöhen oft innerbetriebliche Fehler, etwa im Ma-nagement, sowie fehlendes Eigenkapital das Insolvenzrisikon.

 

Bürgel Wirtschaftsinformationen GmbH

Anzeige

Kolumne Kann passieren

KOLUMNE KANN PASSIEREN

Andreas Ballnus erzählt in seiner Kolumne „Kann passieren“ reale Begebenheiten, fiktive Alltagsgeschichten und manchmal eine Mischung aus beidem. Diese sind wie das Leben: mal humorvoll, mal nachdenklich. Die Geschichten erscheinen jeweils am letzten Freitag eines Monats in business-on.de.

Hier finden Sie eine Übersicht aller Beiträge, die von Andreas Ballnus erschienen sind.

Lesen Sie auch die  Buchbesprechung zur Antologie „Tierisch abgereimt“.

Anzeige

Weitere Beiträge

Netzwerke & Verbände

Europa: #zusammengross in herausfordernden Zeiten. Unter diesem Titel begrüßte der AGA Unternehmensverband den Vizekanzler und Bundesminister für Wirtschaft und Klimaschutz Dr. Robert Habeck zum...

Buchtipp

Die Sparquote in Deutschland wächst. Die Menschen legen viel Geld auf die Seite. Nur sparen allein genügt eben nicht, um ein Vermögen aufzubauen und...

Aktien & Fonds

Die USA stehen mit der Schicksalswahl zwischen Donald Trump und Joe Biden vor dem Scheideweg. Die Wall Street wird bei einem Wahlsieg Bidens verschnupft...

Verbraucher

Ökostrom ist für die meisten der befragten Verbraucherinnen und Verbraucher kein starkes Argument für einen Anbieter-Wechsel.

Netzwerke & Verbände

AGA Unternehmensverband beging am 29. September 2020 seinen 31. Europa-Abend. In diesem Jahr nicht mit vielen Gästen, sondern es war rein virtuell: Mit der...

Aktuell

Das Beteiligungsverfahren für den neuen maritimen Raumordnungsplan läuft.

Aktuell

Die Zahl der Studierenden hat sich in den letzten zehn Jahren verdoppelt. Fast jeder elfte Studierende in Deutschland hat sich inzwischen für eine private...

Aktien & Fonds

Der Goldpreis erreichte nach neun Jahren endlich auch in US-Dollar ein neues Allzeithoch. Und auch andere Edelmetalle wie Platin und sogar Industriemetalle wie Kupfer...

Anzeige