Connect with us

Hi, what are you looking for?

Buchtipp

Führung in postagilen Zeiten

Während der eine oder andere Manager noch dabei ist, sich dem Thema „Agilität“ anzunähern, um zu verstehen, wie dieses Prinzip seinem Unternehmen zu mehr Beweglichkeit und höherem Innovationsdruck verhilft, ruft Svenja Hofer in ihrem Buch „Business Slowdown“ bereits das „postagile“ Zeitalter aus. Und wenn eine weitsichtige Bestseller-Autorin dies tut, ist es nicht falsch, sich ihre Thesen einmal genauer anzuschauen.

Während der eine oder andere Manager noch dabei ist, sich dem Thema „Agilität“ anzunähern, um zu verstehen, wie dieses Prinzip seinem Unternehmen zu mehr Beweglichkeit und höherem Innovationsdruck verhilft, ruft Svenja Hofer in ihrem Buch „Business Slowdown“ bereits das „postagile“ Zeitalter aus. Und wenn eine weitsichtige Bestseller-Autorin dies tut, ist es nicht falsch, sich ihre Thesen einmal genauer anzuschauen.

Das Ende von „schneller, höher, weiter“

Ausgangspunkt ihres Buches sind zwei, kaum von der Hand zu weisende Beobachtungen: Ohne Zweifel steckt unser Wirtschaftssystem in einer Krise. Damit sind nicht die üblichen konjunkturellen Schwankungen gemeint. Es ist angesichts der Klimakatastrophe kaum vorstellbar, dass wir mit dem stetigen Wunsch nach noch mehr Wachstum und noch schnellerem Konsum weitermachen können.

Was auch offenbar die Menschen zunehmend ablehnen, denn der Ruf nach nachhaltigen Geschäftsmodellen und Produkten, weniger Konsum und mehr Zugriff (Access) statt Besitz sind unübersehbar.

Die zweite wesentliche Veränderung ist der unvorhersehbare Wandel in der Welt selbst. Die Zukunft ist nicht vorhersehbar und unbestimmt — das ist an sich kein neuer Gedanke. Dennoch gab es Annahmen und Erfahrungen, auf die wir uns verlassen konnten. Und die werden immer seltener und unsere Strukturen zunehmend porös. Die USA bewegen sich gesellschaftlich immer weiter zurück ins Mittelalter (Abtreibungsgesetzgebung, Kreationismus). Russland hat mit dem Krieg in der Ukraine nicht nur den überwunden geglaubten Imperialismus neu belebt, sondern auch den Schrecken der nuklearen Bedrohung wieder ans Licht geholt. Und in den westeuropäischen Gesellschaften zeigt sich ein erschreckend hoher Anteil an Personen, die wissenschaftliche Erkenntnisse anzweifeln und Wissenschaft in das Reich des Glaubens verschieben.

Und so sagt Svenja Hofert: So können wir nicht weitermachen, so wird Führung nicht mehr funktionieren. Wir benötigen ein anderes Modell.

An Werten ausrichten und co-kreativ führen

Unternehmen müssen heute anders geführt werden: Das ist die feste Überzeugung von Svenja Hofert. Und diese Führung basiert nicht auf einer einzelnen Person, also der Leadership einzelner. Es muss heute mehr um Werte und Ideen gehen. Und die setzen sich leichter durch, wenn sie von vielen Menschen in einer Organisation getragen werden. Die Zukunft der Führung und der Teamarbeit in Unternehmen liegt in der Co-Creation.

Doch bevor sich Organisationen in diese neue Welt aufmachen, ist eine Entschleunigung, einer Art des Herunterfahrens des Betriebssystems der Firma erforderlich.

Und wie soll das in der Praxis funktionieren? Genau das erklärt Svenja Hofer in ihrem Buch anhand von Beispielen, Storytelling und Einladungen zur Reflexion. Und sie zeigt eindrucksvoll, dass zur Umgestaltung der Wirtschaft, der Unternehmen und der Führung (getreu ihrer eigenen Ideen) tatsächlich jeder beitragen kann.

Management-Journal-Fazit: Ein wie (immer) hervorragend geschriebenes Buch, das einen mehr als nachdenkenswerten neuen Ansatz liefert. Die Lektüre lohnt sich für alle Menschen, die über anderes Wirtschaften und Führungsmodelle nachdenken wollen und selbst zur Veränderung in Richtung einer positiveren Zukunft beitragen möchten.

Das Buch: Svenja Hofert, „Business Slowdown. Co-kreativ führen in postagilen Zeiten“, GABAL Verlag GmbH, 2022, ISBN 3967390888

 

— Stephan Lamprecht —

Bildquellen

  • Business Slowdown: GABAL Verlag GmbH
Anzeige

Kolumne Kann passieren

KOLUMNE KANN PASSIEREN

Andreas Ballnus erzählt in seiner Kolumne „Kann passieren“ reale Begebenheiten, fiktive Alltagsgeschichten und manchmal eine Mischung aus beidem. Diese sind wie das Leben: mal humorvoll, mal nachdenklich. Die Geschichten erscheinen jeweils am letzten Freitag eines Monats in business-on.de.

Hier finden Sie eine Übersicht aller Beiträge, die von Andreas Ballnus erschienen sind.

Lesen Sie auch die  Buchbesprechung zur Antologie „Tierisch abgereimt“.

Anzeige

Weitere Beiträge

Buchtipp

Die Welt verändert sich immer schneller, globale Krisen wie die Corona-Pandemie oder der Krieg in der Ukraine sind vielleicht nur die Vorboten einer neuen...

Buchtipp

Das Führungspersonal in Politik und Wirtschaft genießt in der Öffentlichkeit nicht den besten Ruf. Das Bild des raffgierigen Managers, der für den persönlichen Vorteil...

Buchtipp

Das Buch „Die Macht der virtuellen Distanz“ von Karen Sobel Lojeski und Richard R. Reilly bietet spezifische und erprobte Lösungen, die virtuelle Distanz im...

Buchtipp

Das von Steffi Burkhart herausgegebene Buch „Be Water, my Friend“ kommt wie der berühmte Wolf im Schafspelz daher. Denn der aufwändig gestaltete Titel wirkt...

Buchtipp

In ihrem Buch „Vom Gründer zum CEO“ will Dorothea von Wichert-Nick Gründenden den Weg zum fähigen Firmenchef zeigen, ohne sich in die Theorien der...

Buchtipp

Der Untertitel des neuen Werks von Erfolgsautorin und Unternehmerin Stephanie Borgert führt etwas in die Irre. Ein „Playbook für mehr Selbstorganisation in Unternehmen“ soll...

Buchtipp

In den vergangenen Jahren wehte viel frischer Wind durch die Korridore der Unternehmen. Berater und Experten für Organisation vertraten nun die Ansicht, dass die...

Buchtipp

Ein Werkzeugkasten für bessere Entscheidungen in komplexen Situationen: Das Arbeitsbuch „Hey, nicht so schnell“ von Karen Schmidt und Frank Habermann begleitet Lesende auf dem...

Anzeige