Connect with us

Hi, what are you looking for?

Startups

Hamburg sucht die weltweit innovativsten Startups

Die Stadt Hamburg startet den „Future Hamburg Award“. Ziel ist es, innovativen Startups die Chance zu geben, ihr Europa-Business auszubauen. Der Startschuss für den Wettbewerb fiel am 30. August 2018 beim diesjährigen Festival „Hamburg on Tour“ in London.

Die Stadt Hamburg startet den „Future Hamburg Award“. Ziel ist es, innovativen Startups die Chance zu geben, ihr Europa-Business auszubauen. Der Startschuss für den Wettbewerb fiel am 30. August 2018 beim diesjährigen Festival „Hamburg on Tour“ in London.

Mit dem „Future Hamburg Award“ will die Stadt Hamburg Startups auszeichnen, die hinsichtlich Innovation, Wirkung und Wachstum eine herausragende Entwicklung innerhalb ihrer Branche zeigen. Gleichzeitig soll der Wettbewerb die vielfältigen Möglichkeiten der Metropole für Startups aus Zukunftsbranchen bekannter machen. „Die Zukunft unserer Stadt liegt in Forschung, Innovation und Transfer. Startups reiten auf der Welle der Digitalisierung, sie sind die Unternehmen der Zukunft“, so Katharina Fegebank, Zweite Bürgermeisterin der Freien und Hansestadt Hamburg. Und weiter: „Mit dem ‚Future Hamburg Award‘ feiert Hamburg seine jungen Gründer. Die Auszeichnung steht für internationalen Austausch, Vernetzung und Transfer der globalen Startup-Szene. Denn nur, wenn wir voneinander lernen und zusammenarbeiten, können wir Großes verwirklichen und Zukunft gestalten.“

Kick-off in London

Der Kick-off des „Future Hamburg Award“ fand am 30. August im Rahmen der Auftaktveranstaltung zu „Hamburg on Tour“ in London statt. Dort stellte Katharina Fegebank den neuen Wettbewerb vor. Hamburg und London pflegen seit Jahrhunderten enge Handelsverbindungen darüber hinaus sind auch die Startup-Systeme der beiden Metropolen vielfältig verknüpft.

Nach der Auftaktveranstaltung machte „Hamburg on Tour“ am Wochenende die Hansestadt für ein größeres Publikum erlebbar. Das „Hamburg Festval“ öffnet seine Türen vom 1. bis 2. September im angesagten Londoner Stadtteil Shoreditch.

Digitale Geschäftsmodelle im Fokus des Wettbewerbs

Bewerben können sich internationale, nationale und regionale Startups mit einem digitalen Geschäftsmodell bis zum 5. Januar 2019 online unter www.future.hamburg/award. Die Erstplatzierten erhalten unter anderem sechs Monate lang Zugang zu Hamburgs exklusivstem Workspace und Coachings mit Branchengrößen aus den Hamburger Accelerator- und Venture-Capital-Ökosystemen.

Der Sieger kann sein Startup außerdem auf der Bühne des OMR-Festival im Mai 2019 präsentieren und Investoren und Entscheider im Pitch der Tech-Konferenz direkt überzeugen. Im vergangenen Jahr kamen mehr als 40.000 Fachbesucher. Zusätzlich gibt es für alle Gewinner ein Media-Paket mit Marketing-Leistungen in fünfstelliger Höhe.

Hamburg, das Tor zum europäischen Markt

„Der Future Hamburg Award steht für Hamburg als internationale Startup-Metropole mit einer einzigartigen Vernetzung wichtiger Zukunftstechnologien“, sagt Dazu Dr. Rolf Strittmatter, Vorsitzender der Geschäftsführung Hamburg Marketing GmbH. Der Award biete Gründern aus Deutschland und der ganzen Welt die Chance, ihr Unternehmen an einem der führenden Startup-Standorte in Europa weiterzuentwickeln. Darüber hinaus sorge er für eine bessere Sichtbarkeit des Hamburger Startup-Ökosystems auf nationaler und internationaler Ebene.

Bereits heute liegt Hamburg bei der Gründerquote in nationalen Vergleich mit Berlin auf den ersten Plätzen. International erfolgreiche Unternehmen wie Xing, Jimdo oder My Taxi haben hier als Startup begonnen. Tech-Größen wie Google, Facebook und Snapchat betreiben von hier aus ihr DACH-Business. Die Hansestadt ist seit Jahrzehnten Deutschlands führender Medienstandort, bietet starke Zukunftsindustrien von Aviation über Life Sciences bis Logistics und verfügt über vielfältige Verticals (vertikale Netzwerke, bei denen Anbieter Themen bündeln und gemeinsam vermarkten).

Das besondere Startup-Ökosystem der Stadt gestalten die Venture-Capital-Gesellschaften, Acceleratoren und Startup-Hubs mit ihren starken internationalen Verbindungen und ihrem engmaschigen Wirtschaftsnetzwerk. In der Startup-Szene gilt Hamburg deshalb inzwischen als Sprungbrett für den europäischen Markt. Dieses Netzwerk unterstützt auch den neuen Award. So gehören etwa Airbus BizLab, Next Commerce Accelerator und Next Logistic Accelerator zur Jury des Wettbewerbs, die OMR unterstützen ihn medial. Initiator des Wettbewerbs sind die Hamburg Marketing GmbH und Hamburg Invest.

Weitere Information: www.future.hamburg/award. Auf der Website finden Gründer und Interessierte auch gebündelte Informationen zum Startup Standort Hamburg, Accelerator-Programmen und Co-Working-Spaces.

 

Anzeige

Kolumne Kann passieren

KOLUMNE KANN PASSIEREN

Andreas Ballnus erzählt in seiner Kolumne „Kann passieren“ reale Begebenheiten, fiktive Alltagsgeschichten und manchmal eine Mischung aus beidem. Diese sind wie das Leben: mal humorvoll, mal nachdenklich. Die Geschichten erscheinen jeweils am letzten Freitag eines Monats in business-on.de.

Hier finden Sie eine Übersicht aller Beiträge, die von Andreas Ballnus erschienen sind.

Lesen Sie auch die  Buchbesprechung zur Antologie „Tierisch abgereimt“.

Anzeige

Weitere Beiträge

Job & Karriere

Unternehmen aus Norddeutschland sowie aus Sachsen-Anhalt und Thüringen sind aufgerufen, ihre besten Absolventinnen und Absolventen einer dualen Ausbildung ins Rennen zu schicken. Der AGA...

Marketing & PR

Kunden gewinnen, engagierte Fach- und Führungskräfte finden? Woher nehmen? Wie finden? Schluss mit nerviger Pushwerbung und konventionellen Suchanzeigen. Setzen Sie jetzt gezieltes, lebendiges Unternehmens-Storytelling...

Unternehmen

Bis Jahresende sollen 150 Ladepunkte auf dem Aurubis-Werksgelände auf der Veddel in der Hansestadt entstehen.

Netzwerke & Verbände

Die Absolventin der Kühne Logistics University, Hamburg, entscheidet den Pitch um den Nachwuchs-Wissenschaftspreis der Logistik-Initiative Hamburg für sich.

Aktuell

Das Projekt „Neue Seidenstraße” ist für die chinesische Führung als Bestandteil ihrer „Vision 2050“ von großer Bedeutung. Darin sind die Pläne zur Entwicklung Chinas...

Startups

Das Hamburger SaaS-Start-up sammelt 1,5 Millionen Euro von Capnamic Ventures ein.

Aktuell

Erst seit 2013 wird die Idee der Seidenstraße wiederbelebt. Unter dem Namen „Belt Road Initiative“ oder auf Deutsch schlicht „Neue Seidenstraße“ stellte China vor...

Personalia

Die Diplom-Kauffrau Verena Fritzsche hat zum Jahresbeginn die Geschäftsführung des privaten unabhängigen Instituts für Politik und Wirtschaft übernommen.

Anzeige
Send this to a friend