Connect with us

Hi, what are you looking for?

Personal

Unternehmen müssen der Generation Y mehr als Geld bieten

Über 250 Gäste diskutierten beim IV. HSBA-Symposium über nachhaltige Unternehmensführung

Al / Fotolia

Über 250 Gäste diskutierten beim IV. HSBA-Symposium über nachhaltige Unternehmensführung

Handelskammer-Präses Frank Horch hat im Rahmen des IV. HSBA-Symposiums die Unternehmen dazu aufgefordert, dem Management-Nachwuchs durch gelebte Werte und Unternehmensphilosophien den Sinn ihrer Tätigkeit zu vermitteln. Die Generation der heute 20- bis 30-Jährigen, auch Generation Y genannt, achte mehr als ihre Vorgänger darauf, wie Unternehmen sich zu Themen wie Klimaschutz, Diversity Management und Generationengerechtigkeit verhielten und habe einen nicht unerheblichen Einfluss auf die Ausgestaltung der Corporate Social Responsibility in den Unternehmen. „Selbstbewusst, flexibel, individualistisch, mobil – mit diesem Profil hat die Generation Y viel von dem, was in der heutigen Unternehmenswelt erforderlich ist“, so Horch, der zugleich Vorsitzender des Kuratoriums der HSBA Hamburg School of Business Administration ist. „Mit einer generationenübergreifenden Begeisterung für gemeinsame Werte steigen die Aussichten für eine positive Außenwahrnehmung der Unternehmen, für kreative Innovationen und auch für gesteigerte Produktivität“, sagte Horch.

Das IV. HSBA-Symposium wurde von Studierenden der Hochschule organisiert. Studierendensprecher Philipp Maier und Jahrgangssprecherin Ann-Kathrin Heynicke zogen ein durchweg positives Fazit. Die Veranstaltung stand erstmals unter der Schirmherrschaft des Vereins „Versammlung Eines Ehrbaren Kaufmanns“ mit dem die Hochschule intensiv kooperiert, um in der Managementausbildung die durch den Verein verkörperten Werte zu verankern. In diesem Jahr diskutierten Wissenschaftler, Wirtschaftsvertreter, Politiker und Studenten über das Thema „Management by Generation – Nachhaltige Unternehmensführung und Wertewandel zwischen Wirtschaftswunder und Generation Y“.

 

HSBA Hamburg

Bildquellen

  • hsba_2: HSBA
Anzeige

Kolumne Kann passieren

KOLUMNE KANN PASSIEREN

Andreas Ballnus erzählt in seiner Kolumne „Kann passieren“ reale Begebenheiten, fiktive Alltagsgeschichten und manchmal eine Mischung aus beidem. Diese sind wie das Leben: mal humorvoll, mal nachdenklich. Die Geschichten erscheinen jeweils am letzten Freitag eines Monats in business-on.de.

Hier finden Sie eine Übersicht aller Beiträge, die von Andreas Ballnus erschienen sind.

Lesen Sie auch die  Buchbesprechung zur Antologie „Tierisch abgereimt“.

Weitere Beiträge

Personalia

Prof. Dr. Dieter Euler übernimmt kommissarisch die Funktion von Prof. Dr. Jutta Franke an der Beruflichen Hochschule Hamburg.

Interviews

Johannes Plass ist Co-Gründer und CEO der Designagentur Mutabor mit Sitz in Hamburg. Rund 140 Mitarbeiter arbeiten interdisziplinär für nationale und internationale Kunden an...

Aktuell

Nick Sohnemann ist Gründer und CEO der Hamburger Innovationsagentur FUTURE CANDY. Er macht deutlich, weshalb digitale Transformation ohne Kulturwandel nicht funktioniert, und er spricht...

Gesellschaft & Medien

An Unternehmen geht dieser Wandel bei den Kaufentscheidungen nicht folgenlos vorbei. Das zeigt die fünfte Trendstudie 2020 der Otto Group.

News

Mit einer neuen Durchschnittstemperatur von 10,81 Grad Celsius stellt das vergangene Jahr in den letzten 85 Jahren nachweislich einen neuen Rekord auf. Im August...

Finanz-News

Schnell und branchenunabhängig können Unternehmen den Geldwäschebeauftragten der Aufsichtsbehörde, dem Amt, der Kammer oder dem Landgericht melden. Unternehmen aus der Finanzwirtschaft und verschiedener Branchen...

Lokale Wirtschaft

Nach Umfrage-Ergebnissen der IHK Nord fühlt sich rund die Hälfte der befragten Unternehmen sich jedoch gut oder sehr gut auf die möglichen Brexit-Szenarien ab...

Aktuell

Laut einer EOS-Studie ist mehr als die Hälfte der befragten Deutschen bei der Freigabe ihrer Daten an Unternehmen „sehr skeptisch“ und wünscht mehr Information,...

Anzeige
Send this to a friend