Connect with us

Hi, what are you looking for?

Finanzen

Genussmittel bringen 2007 der Steuerkasse 18,5 Milliarden Euro

Im Jahr 2007 hat in Deutschland der Konsum von zu versteuernden Genussmitteln Bund und Ländern Steuereinnahmen von insgesamt 18,5 Milliarden Euro eingebracht. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) mitteilt, war dabei die Tabaksteuer mit 14,3 Milliarden Euro mit Abstand am ertragreichsten.

Im Jahr 2007 hat in Deutschland der Konsum von zu versteuernden Genussmitteln Bund und Ländern Steuereinnahmen von insgesamt 18,5 Milliarden Euro eingebracht. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) mitteilt, war dabei die Tabaksteuer mit 14,3 Milliarden Euro mit Abstand am ertragreichsten.

Im Jahr 2007 hat in Deutschland der Konsum von zu versteuernden Genussmitteln Bund und Ländern Steuereinnahmen von insgesamt 18,5 Milliarden Euro eingebracht. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) mitteilt, war dabei die Tabaksteuer mit 14,3 Milliarden Euro mit Abstand am ertragreichsten.

Mit den anderen Genussmittelsteuern nahmen Bund und Länder im Jahr 2007 zusammen 4,2 Milliarden ein. Im Einzelnen wurden aus der Branntweinsteuer 2,0 Milliarden Euro, der Kaffeesteuer 1,1 Milliarden Euro, der Biersteuer 760 Millionen Euro und der Steuer auf Schaumwein beziehungsweise Zwischenerzeugnisse wie zum Beispiel Sherry 400 Millionen Euro vereinnahmt. Lediglich drei Millionen Euro erbrachte im gleichen Jahr dagegen die Alcopopsteuer, die Mischungen aus Softdrinks und Alkohol besteuert.

Das Biersteueraufkommen steht den Bundesländern zu, alle anderen Steuer- einnahmen aus Genussmitteln fließen in die Bundeskasse.

Gestiegen ist das Steueraufkommen in den vergangenen zehn Jahren bei der
Tabaksteuer (+ 28,8%) und der Kaffeesteuer (+ 1,0%). Die anderen Steuern auf Genussmittel erbrachten im Jahr 2007 zwischen 11,0% (Biersteuer) und 29,2% (Schaumwein- und Zwischenerzeugnissteuer) weniger Steuereinnahmen als 1998.

Quelle: Statistisches Bundesamt

 

Redaktion

Anzeige

Kolumne Kann passieren

KOLUMNE KANN PASSIEREN

Andreas Ballnus erzählt in seiner Kolumne „Kann passieren“ reale Begebenheiten, fiktive Alltagsgeschichten und manchmal eine Mischung aus beidem. Diese sind wie das Leben: mal humorvoll, mal nachdenklich. Die Geschichten erscheinen jeweils am letzten Freitag eines Monats in business-on.de.

Hier finden Sie eine Übersicht aller Beiträge, die von Andreas Ballnus erschienen sind.

Lesen Sie auch die  Buchbesprechung zur Antologie „Tierisch abgereimt“.

Anzeige

Weitere Beiträge

Gesundheit & Sport

Psychische Erkrankungen wie Depressionen oder Ängste sind laut einer DAK-Studie die häufigste Ursache für eine Krankschreibung.

Aktuell

Die Recup-Pfandsystem für Mehrwegkaffeebecher scheint sich in Hamburg durchzusetzen. Jetzt macht auch die Bäckereikette Dat Backhus mit 118 Filialen mit. Auch die Kehr.Wieder-Rabattaktion für...

Aktuell

Früher war alles besser? Aber nein. Nur anders. Trotzdem beschleicht mich heutzutage bei vielen Begrifflichkeiten das Gefühl: Irgendwas läuft hier schief.

Aktuell

Wer im Jahr 2017 unerwartete Kryptogewinne gemacht hat, macht Anfang 2018 eine unliebsame Entdeckung: Die Abgabe der Steuererklärung für 2017 rückt näher. Schon am...

Kolumnen & Glossen

Für drei der vier großen Süchte werden nach wie vor die Werbeflaggen hochgehalten. Egal wie viele Tote dabei auf der Strecke bleiben, meint unser...

Aktuell

Der deutsche Kaffeemarkt befand sich auch im Jahr 2016 weiter auf Wachstumskurs. Die positive Entwicklung spiegelte sich in nahezu allen Marktsegmenten wider. Vor allem...

Recht & Steuern

Aufgrund von Drogen- und Alkoholkonsum am Arbeitsplatz kann es in Betrieben zu gravierenden Problemen kommen.

Aktuell

Menschen, die in die Schuldenfalle abrutschen, haben in vielen Fällen unerwartet eintretende Veränderungen der Lebenssituation zu verkraften. Für fast jede fünfte Person (19 Prozent),...

Anzeige