Connect with us

Hi, what are you looking for?

Aktuell

Flüge ab Hamburg Airport ergänzen Engagement bei Airbus in Finkenwerder

Germania baut ihr Engagement in der Hansestadt aus. Künftig will die Berliner Fluggesellschaft unter eigener Flagge nach Madeira, Marrakesch, Rhodos und Tel Aviv fliegen.

Germania baut ihr Engagement in der Hansestadt aus. Künftig will die Berliner Fluggesellschaft unter eigener Flagge nach Madeira, Marrakesch, Rhodos und Tel Aviv fliegen.

Germania baut ihr Engagement in der Hansestadt aus. Künftig will die Berliner Fluggesellschaft unter eigener Flagge nach Madeira, Marrakesch, Rhodos und Tel Aviv fliegen.

Bislang waren die grün-weißen Germania-Jets vom Hamburg Airport ausschließlich im Charterverkehr für renommierte Reiseveranstalter im Einsatz. Nun können Urlauber ihre Tickets erstmals direkt bei der Airline kaufen. Germania ist eine der traditionsreichsten deutschen Fluggesellschaften: Seit 1979 starten jährlich Millionen von Passagieren an Bord der markanten grün-weißen Flugzeuge in die Ferien, zu Freunden und Verwandten oder in europäische Metropolen. Das Streckennetz der Airline umfasst aktuell mehr als 140 internationale Destinationen in Europa, Nordafrika sowie in Westasien. Im Sommer 2014 betreibt die Germania insgesamt 23 Flugzeuge und beschäftigt mehr als 850 Mitarbeiter.

Beliebte Sonnen- und Städtereisezielen im Atlantik, im Mittelmeer sowie in Nordafrika

Ab 17. Juni 2014 fliegt Germania einmal pro Woche in weniger als vier Stunden nach Rhodos. Die griechische Ferieninsel steht für herrliche Strände umgeben von faszinierender Natur und einer historischen Kulisse. Ideal für Urlauber mit Kindern: Flache Sandstrände und ein ruhiges Meer im Osten der Insel erlauben ungestörtes Plantschen, Baden und Schwimmen auch für die Jüngsten. Die Verbindung steht immer dienstags im Flugplan. Zum Winterflugplan kommen mit Madeira und Marrakesch zwei der beliebtesten Ziele im Atlantik sowie in Nordafrika ins Angebot. Die Blumeninsel Madeira wird ab 2. November 2014 immer sonntags angesteuert.

Wer den Zauber des Orients erleben möchte, kommt ab 4. November 2014 jeweils dienstags und freitags nach Marrakesch. Die Königsstadt hat sich in den vergangenen Jahren zu einem der Lieblingsziele des internationalen Jetsets gemausert: Vor den angesagtesten Clubs parken Ferraris und Porsches, ein Hotel der Stadt war Filmkulisse für den Kinofilm „Sex and the City 2”. Marrakesch ist auch idealer Ausgangspunkt für Ausflüge und Wandertouren in das Hohe Atlas Gebirge. Die Stadt wird ab Norddeutschland ausschließlich durch Germania direkt bedient.

Zu Beginn des kommenden Jahres nimmt die Berliner Fluggesellschaft ein weiteres Trendziel ins Streckennetz. Tel Aviv steht ab März 2015 bis zu zweimal pro Woche im Flugplan – die israelische Metropole ist mit ihrer Mischung aus Orient und westlichem Lifestyle eine der angesagtesten Städte am östlichen Mittelmeer. Auch für Pilgerreisen durch Israel, die bei deutschen Urlaubern hoch im Kurs stehen, ist Tel Aviv eine perfekte Ausgangsbasis. Orte wie Jerusalem oder Nazareth lassen sich bequem mit dem Mietwagen entdecken.

Andreas Wobig, Chief Executive Officer (CEO) von Germania: „Hamburg Airport ist das wichtigste Luftverkehrsdrehkreuz im Norden und ergänzt mit seinem Einzugsgebiet von Schleswig-Holstein bis ins nördliche Niedersachsen ideal unsere bestehenden Standorte in Bremen und Rostock. Wir freuen uns sehr, dass wir künftig auch in Hamburg regelmäßig unter eigener Marke am Start sind.“

Die Hansestadt Hamburg ist bereits ein wichtiger Standort für Germania. Für den Flugzeughersteller Airbus betreibt die Airline einen Shuttle-Service zwischen dem Werksflughafen in Finkenwerder südlich der Elbe und Toulouse. Montags bis freitags gibt es seit November 2011 jeweils zwei tägliche Germania-Verbindungen, auf welchen Mitarbeiter des Konzerns bequem zwischen den beiden Airbus-Standorten hin- und her reisen können.

Tickets sind im Internet unter www.flygermania.de sowie im Reisebüro erhältlich.

 

Anzeige

Kolumne Kann passieren

KOLUMNE KANN PASSIEREN

Andreas Ballnus erzählt in seiner Kolumne „Kann passieren“ reale Begebenheiten, fiktive Alltagsgeschichten und manchmal eine Mischung aus beidem. Diese sind wie das Leben: mal humorvoll, mal nachdenklich. Die Geschichten erscheinen jeweils am letzten Freitag eines Monats in business-on.de.

Hier finden Sie eine Übersicht aller Beiträge, die von Andreas Ballnus erschienen sind.

Lesen Sie auch die  Buchbesprechung zur Antologie „Tierisch abgereimt“.

Anzeige

Weitere Beiträge

Reisen

Die deutsche Fluggesellschaft Eurowings fliegt zweimal pro Woche vom Hamburger Flughafen nach Verona.

Reisen

Die weltoffenen Metropolen Hamburg und Tel Aviv sind wieder per Nonstop-Flug miteinander verbunden.

Reisen

Die neue Fluggesellschaft am Hamburg Airport bietet eine tägliche Verbindungen nach Mailand-Linate.

Unternehmen

Die Passagierzahlen des Hamburger Flughafens entwickelten sich im vergangenen Jahr nur schleppend. Die Luftfrachtzahlen hingegen näherten sich 2021 dem Niveau von 2019 an.

Reisen

Am Hamburger Flughafen gilt jetzt der Winterflugplan 2021/22. Im Vergleich zur vergangenen Wintersaison erhöhen viele Fluggesellschaften wieder ihr Angebot.

Reisen

Das neue automatisierte Fundsystem soll Passagieren die Rückgabe von Gegenständen erleichtern, die direkt am Flughafen verloren wurden.

Reisen

Die neuen Flugverbindungen mit Wizz Air vom Hamburger Flughafen nach Bosnien und Herzegowina vergrößern das Streckenangebot in Osteuropa.

Reisen

Die Fluggesellschaft Condor weitet ihr Engagement am Hamburger Flughafen aus.

Anzeige