Connect with us

Hi, what are you looking for?

Aktuell

Foodwatch-Abstimmung: fünf Produkte für Anti-Preis nominiert

Die Verbraucherorganisation Foodwatch hat fünf Produkte als Kandidaten für den Goldenen Windbeutel 2020 nominiert, die durch irreführende Werbeversprechen aufgefallen sind. Verbraucher können ihren Favoriten im Internet wählen.

Die Verbraucherorganisation Foodwatch hat fünf Produkte als Kandidaten für den Goldenen Windbeutel 2020 nominiert, die durch irreführende Werbeversprechen aufgefallen sind. Verbraucher können ihren Favoriten im Internet wählen.

Es ist ein Preis, den kein Hersteller gewinnen will: der Goldene Windbeutel 2020 für die „dreisteste Werbelüge“ des Jahres. Dieser Antipreis wird von der Verbraucherorganisation Foodwatch vergeben. Wer der diesjährige Empfänger wird, ergibt sich aus der Online-Abstimmung auf www.goldener-windbeutel.de, die noch bis 6. September läuft. Nominiert sind Produkte von Arla, Mars, Hochland, Zentis und Danone.

Die zur Wahl stehenden Kandidaten sind laut Foodwatch-Mitteilung „exemplarisch für Etikettenschwindel im Supermarkt”: die haltbare Bio-Weidemilch von Arla, den Be-Kind Proteinriegel von Mars, den Grünländer Käse von Hochland, den Fruchtaufstrich „50% weniger Zucker“ von Zentis und den Volvic Bio Roiboos Tee von Danone Waters. Ausführliche Begründungen sind auf der Webseite www.Foodwatch.org zu lesen.

Vier der Kandidaten stammen aus Konsumentenvorschlägen

Vier der genannten Produkte stammen nach Foodwatch-Angaben aus der Beschwerdeplattform www.schummelmelder.de. Das Produkt von Arla sei vom Team der Verbraucherorganisation vorgeschlagen worden.

Allen Produkten gemeinsam sei, dass sie sich an Konsumentinnen und Konsumenten wenden, „die bewusste Kaufentscheidungen für den Klimaschutz, für eine bessere Tierhaltung oder für die eigene Gesundheit treffen – und die dabei getäuscht werden oder denen für ihre Haltung das Geld aus der Tasche gezogen wird.”

Foodwatch weist darauf hin, dass die Hersteller vor der Veröffentlichung der Nominierungen informiert wurden. Hochland teilt in einer von Foodwatch veröffentlichten Stellungnahme mit, dass sich der Begriff „Freilaufkühe” auf im Stall gehaltene Kühe beziehe und dass dies in keinem Werbemittel anders dargestellt sei.

Die Verbraucherorganisation forderte Ernährungsministerin Julia Klöckner in diesem Zusammenhang auf, „der systematischen Verbrauchertäuschung im Supermarkt ein Ende zu bereiten und im Rahmen der deutschen EU-Ratspräsidentschaft auf bessere Kennzeichnungsregeln zu drängen”.

 

Bildquellen

  • 1_gruppenfoto: Foodwatch
Anzeige

Anzeige

CROSSMEDIA

Ihre starke Medien-Kombi für Storytelling, Native Advertising und Werbung – in drei Digital-Medien mehr als 50.000 Impulsgeberinnen und -geber in der Metropolregion Hamburg erreichen …

Wir beraten Sie gern! Nehmen Sie Kontakt mit uns auf!

Sie erreichen uns per Telefon 04101 8354960 oder [email protected]

Kolumne Kann passieren

KOLUMNE KANN PASSIEREN

Andreas Ballnus erzählt in seiner Kolumne „Kann passieren“ reale Begebenheiten, fiktive Alltagsgeschichten und manchmal eine Mischung aus beidem. Diese sind wie das Leben: mal humorvoll, mal nachdenklich. Die Geschichten erscheinen jeweils am letzten Freitag eines Monats in business-on.de.

Hier finden Sie eine Übersicht aller Beiträge, die von Andreas Ballnus erschienen sind.

Lesen Sie auch die  Buchbesprechung zur Antologie „Tierisch abgereimt“.

Weitere Beiträge

Aktuell

Nach der Veröffentlichung einer Studie über Mikroplastikpartikel im Mineralwasser fordert die Verbraucherorganisation Foodwatch auch die Bekanntgabe der Herstellernamen und Laborwerte.

Aktuell

Die Zahl der Produktwarnungen ist 2017 weiter gestiegen. Jede Woche gebe es drei Lebensmittelrückrufe, jedoch würden die Verbraucher nicht ausreichend informiert, kritisiert die Verbraucherorganisation...

Aktuell

Das EU-Parlament stimmt am 12. Mai 2016 über eine verpflichtende Herkunftskennzeichnung bei Milch, Milchprodukten und verarbeitetem Fleisch ab. Die Verbraucherorganisation Foodwatch bekräftigt ihre Forderung...

Aktuell

Die Verbraucherorganisation zieht 50 Jahre nach ihrer Gründung eine positive Bilanz. In der Bevölkerung genießt sie hohes Ansehen. Viele Hersteller orientieren sich bei der...

Aktuell

Der erste Kandidat für den Goldenen Windbeutel 2014 will die Irreführung der Verbraucher stoppen. So sollen die Früchte für „Unser Norden“-Apfelsaft künftig tatsächlich aus...

Essen & Trinken

Die EU-Kommission lehnt transparente Informationen über den Einsatz von Agrar-Gentechnik bei Lebensmitteln ab. Laut der Verbraucherorganisation Foodwatch verschleiern EU-Kommissare eine entscheidende Kennzeichnungslücke. Die Organisation...

Marketing & Vertrieb

Die Verbraucherorganisation foodwatch hat fünf Produkte nominiert, die bis zum 16. Juni 2011 auf www.abgespeist.de zur Wahl stehen: Activia, Ferdi Fuchs Mini-Würstchen, Nimm 2,...

News

Greenpeace warnt vor Verbrauchertäuschung bei Vattenfall-Werbekampagne für Elektro-Autos in Hamburg. „Achtung Greenwashing!“ steht auf den Warnhinweisen, die Umweltaktivisten von Greenpeace seit den Morgenstunden auf...

Anzeige
Send this to a friend