Connect with us

Hi, what are you looking for?

Recht & Steuern

Mobiles Arbeiten in der Corona-Krise und Datenschutz

Was vor Ausbruch der Corona-Epidemie noch undenkbar war, ist nun alltäglich geworden. Ganze Unternehmensabteilungen arbeiten seit Wochen im Home-Office oder mobil. Und es scheint zu funktionieren. Ohne entsprechende arbeitsvertragliche oder Betriebsvereinbarung kann der Gang aus dem Unternehmen hinein ins heimische Büro allerdings weder angeordnet noch vom Mitarbeiter verlangt werden.

AGA Unternehmensverband

Hier bedarf es klarer Abreden – insbesondere, was die Rückkehr ins Unternehmen, aber auch die Datensicherheit und den Datenschutz anbetrifft. Ersteres bedarf einer Vereinbarung mit Beschäftigten oder Betriebsrat. Letzteres bedarf klarer Anweisungen und Regelungen, insbesondere weil der Arbeitgeber hier in der Verantwortung steht und das Haftungsrisiko trägt.

Beschäftigte, die von zu Hause arbeiten, müssen daher insbesondere folgende Vorgaben beachten und auf diese möglichst durch den Arbeitgeber verpflichtet werden: Bildschirme dürfen weder von Familienmitgliedern noch anderen eingesehen werden. Wenn der Rechner nicht in einem separaten Büro mit Zugangsbeschränkung aufgestellt werden kann, sollten Sichtschutzfolien verwendet werden, der Rechner ist zwingend beim Verlassen zu sperren. Das Passwort muss dabei natürlich geheim gehalten werden und darf nur dem Beschäftigten selbst bekannt sein.

Von „B.Y.O.D.“ (Bring your own device) ist abzuraten, da der Arbeitgeber dadurch seine ohnehin geringen Kontrollmöglichkeiten fast vollständig aus der Hand gibt, er aber dennoch der Verantwortliche nach der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) bleibt und damit im Falle einer Datenpanne auch der Empfänger des Bußgeldbescheides ist.

Datenschutz ist auch am heimischen Arbeitsplatz zu beachten

Sofern möglich, sollte der Beschäftigte auf das Ausdrucken von Dokumenten verzichten. Falls dies unumgänglich ist, müssen diese abschließbar gesichert werden. Bei der Aktenvernichtung muss auf Datenschutzkonformität geachtet werden. Da aber kaum jemand einen Aktenvernichter zu Hause hat, geschweige denn einen, der die gesetzlichen Vorgaben erfüllt, sollte auf eine akribische Zerkleinerung und Entsorgung geachtet werden. Bestenfalls werden Unterlagen im Unternehmen zur Vernichtung abgegeben. Gerade wenn sich das Homeoffice mehr und mehr etabliert, darf nicht vergessen werden, geschäftliche Telefonate stets unter Ausschluss von Mithörern zu führen.

Als Arbeitgeber sollten Sie möglichst dafür sorgen, dass alle relevanten Daten auf einem Server in Ihrem Unternehmen liegen und die Mitarbeiter nur per VPN auf diese zugreifen können und dürfen. Bei lediglich lokaler Speicherung und Verlust des Gerätes wären diese sonst unter Umständen verloren, was doppelt teuer werden kann. Einerseits aufgrund des Datenverlustes für das Unternehmen selbst, aber auch wegen des Verstoßes gegen den Datenschutz und die damit einhergehenden Bußgelder.

Fazit: Halten wir uns alle an gewisse Grundregeln und nutzen zudem unseren gesunden Menschenverstand, kann die Corona-bedingte „Verbannung“ ins heimische Arbeitszimmer mehr Chancen als Risiken mit sich bringen.

 

— Rechtsanwalt Kay Gröger —

_________________________

ZUM AUTOR

Rechtsanwalt Kay Gröger
AGA Norddeutscher Unternehmensverband
Großhandel, Außenhandel, Dienstleistung e.V.
Im AGA sind mehr als 3.500 überwiegend mittelständische Groß- und Außenhändler sowie unternehmensnahe Dienstleister aus Norddeutschland organisiert. Der AGA unterstützt in Unternehmens- und Personalführung sowie in allen arbeits- und sozialversicherungsrechtlichen Fragen. Ferner vertritt der AGA die branchen- und firmenspezifischen Belange seiner Mitglieder gegenüber Politik, Verwaltung und Öffentlichkeit. www.aga.de

Bildquellen

  • Groeger_Kay: AGA Unternehmensverband
  • _dsc4049__hires: AGA Unternehmensverband
Anzeige

Kolumne Kann passieren

KOLUMNE KANN PASSIEREN

Andreas Ballnus erzählt in seiner Kolumne „Kann passieren“ reale Begebenheiten, fiktive Alltagsgeschichten und manchmal eine Mischung aus beidem. Diese sind wie das Leben: mal humorvoll, mal nachdenklich. Die Geschichten erscheinen jeweils am letzten Freitag eines Monats in business-on.de.

Hier finden Sie eine Übersicht aller Beiträge, die von Andreas Ballnus erschienen sind.

Lesen Sie auch die  Buchbesprechung zur Antologie „Tierisch abgereimt“.

Anzeige

Weitere Beiträge

Netzwerke & Verbände

Bulb heißt die neue Marke unter dem Dach des AGA Unternehmensverbandes. Sie soll Startups den Rückenwind geben, den sie brauchen. Durch ein starkes Netzwerk...

Job & Karriere

Das Homeoffice hat sich während der Pandemie auch in Deutschland als geschätzte Alternative zum Büroschreibtisch etabliert. Das zeigt eine internationale Untersuchung zur Arbeitsmarktentwicklung

Recht & Steuern

Das Bundesarbeitsgericht (BAG) hat mit Urteil vom 4. Mai 2022, Az. 5 AZR 359/21, entschieden, dass den Arbeitnehmer nach wie vor die Darlegungs- und...

Netzwerke & Verbände

Das Corona-Virus und seine Folgen haben sich im Jahr 2021 auf die Belegschaft der norddeutschen Händler und Dienstleister ausgewirkt. Wie die Ergebnisse der 43....

Netzwerke & Verbände

Bewerbungen für den Ausbildungspreis „Azubi des Nordens 2022“ sind ab sofort möglich. Rund 200.000 Unternehmen aus Norddeutschland sowie aus Sachsen-Anhalt und Thüringen sind aufgerufen,...

Recht & Steuern

Auch wenn eine Vielzahl von gesetzlich verpflichtenden Schutzmaßnahmen aus der SARS-CoV-2-Arbeitsschutzverordnung (Corona-ArbSchV) und dem Infektionsschutzgesetz für die Arbeitgeber mit Ablauf des 19. März 2022...

Recht & Steuern

Der Aufhebungsvertrag ist für viele Arbeitgeber ein Gestaltungsmittel, um das Arbeitsverhältnis ohne die Risiken einer prozessualen Auseinandersetzung, infolge einer Kündigung, einvernehmlich beenden zu können....

Recht & Steuern

Aktuell gilt am Arbeitsplatz die Regelung, dass Zugang nur Geimpfte, Genesene oder Getestete mit einem gültigen Zertifikat haben. Dieser Test muss die gesamte Arbeitszeit,...

Anzeige