Connect with us

Hi, what are you looking for?

Aktuell

Profitable Marktchancen entdecken – mit System

In vielen Unternehmen mangelt es nicht an Ideen für neue Ideen und Produkte. Die große Herausforderung liegt im Fokussieren auf die Innovation, die die größten Marktchancen bietet. Hilfestellung geben Marc Gruber und Sharon Tal ihren Marktchancen-Navigator „Where to play“.

In vielen Unternehmen mangelt es nicht an Ideen für neue Ideen und Produkte. Die große Herausforderung liegt im Fokussieren auf die Innovation, die die größten Marktchancen bietet. Hilfestellung geben Marc Gruber und Sharon Tal ihren Marktchancen-Navigator „Where to play“.

Die Autoren von „Where to play“ machen die Schwierigkeiten gleich zu Beginn ihres Titels mit einem schönen Zitat von Amazon-Gründer Jeff Bezos deutlich: Bei Erfindungen müssen Sie gleichzeitig stur und flexibel sein, und zwar mehr oder weniger gleichzeitig. Das Schwierige ist nur herauszufinden, wann Sie was sein müssen. Um Gründern, Geschäftsinhabern und Managern den Weg zu Innovationen zu erleichtern, die auch Chancen am Markt haben, bieten Marc Gruber und Sharon Tal ihren Marktchancen-Navigator.

Ein Arbeitsbuch für Startups, Unternehmen und Investoren

Das großformatige Werk ist im Kern ein Arbeitsbuch. Die darin verwendeten Formblätter können die Leser auch direkt aus dem Internet herunterladen. Das Buch offeriert gleich dreifach Unterstützung beim Erkennen aus Ausarbeiten von Marktchancen.

  • Entscheidungsfindung: Der legendäre Unternehmer Steve Jobs hat sich viel auf seine Intuition verlassen. Aber nicht immer lag er mit seinen Ideen richtig. Das Arbeitsbuch hilft dabei, Entscheidungen umsichtig zu treffen, und zwar so, dass das Wertschöpfungspotenzial des Unternehmens vergrößert wird.
  • Kommunikation: Mitarbeiter oder Kapitalgeber müssen die Idee verstehen. Der Marktchancen-Navigator sorgt für eine einheitliche Begrifflichkeit. Das erleichtert die Diskussion der Ideen.
  • Orientierung: Im Laufe der Zeit kann es durch interne und externe Einflussfaktoren und Ereignisse notwendig sein, eine einmal getroffene Entscheidung zu überdenken. Auch bei diesem Prozess unterstützt das Instrumentarium. Im Zweifel wird die Route neu berechnet.

Geführte Entwicklung und Verfolgung von Ideen

Das Arbeitsbuch erläutert den Entwicklungsprozess auf Basis verschiedener Arbeitsblätter. Im ersten Schritt geht darum, überhaupt (neue) Marktchancen zu entdecken. Dazu ist es beispielsweise notwendig, sich der eigenen Kernkompetenzen bewusst zu werden und darauf aufbauend Anwendungsszenarien oder Ideen für neue Produkte oder Services zu entdecken. Der kluge und sehr schön lesbare Text erläutert die Prozedur und bietet auch immer wieder Beispiele aus der Praxis anderer Unternehmen.

Ist eine Idee ausgearbeitet, muss sie bewertet werden. Wie groß ist die Chance, die sich daraus ergibt, tatsächlich? Und wenn die Idee verfolgt wird, wie schwierig wird der Weg zur Umsetzung und welche Risiken können sich ergeben? Um das messbar zu machen, bietet der Marktchancen-Navigator eine eigene Matrix an, die bereits deutlich detaillierter als eine einfache SWOT-Analyse ist. Beide Schritte sind aber erst die Vorarbeit. Denn schließlich muss das Unternehmen eine Entscheidung treffen. Welche Chance wird ergriffen? Und wie kann die Chance weiterverfolgt werden, ohne sie aus den Augen zu verlieren. Auch für diese Problematik bieten die Autoren mit ihrer „Zielscheibe“, die auf Agilität setzt, eine Lösung an.

Management-Journal-Fazit: Die Arbeit mit „Where to play“ macht Spaß. Die von den Verfassern entwickelten Arbeitsblätter helfen dem Leser, sich in Workshops und Strategiediskussionen auf die wesentlichen Fragen bei der Findung von Innovationen zu fokussieren. Das aktuelle und nutzwertorientierte Buch ist auch noch dazu aufregend schön gestaltet.

Das Buch: Marc Gruber/Sharon Tal, „Where to Play. In nur 3 Schritten zu den profitabelsten Marktchancen“, Campus Verlag GmbH, ISBN 3593508508

 

SLA / www.Management-Journal.de

Anzeige

Kolumne Kann passieren

KOLUMNE KANN PASSIEREN

Andreas Ballnus erzählt in seiner Kolumne „Kann passieren“ reale Begebenheiten, fiktive Alltagsgeschichten und manchmal eine Mischung aus beidem. Diese sind wie das Leben: mal humorvoll, mal nachdenklich. Die Geschichten erscheinen jeweils am letzten Freitag eines Monats in business-on.de.

Hier finden Sie eine Übersicht aller Beiträge, die von Andreas Ballnus erschienen sind.

Lesen Sie auch die  Buchbesprechung zur Antologie „Tierisch abgereimt“.

Weitere Beiträge

Finanz-News

Schnell und branchenunabhängig können Unternehmen den Geldwäschebeauftragten der Aufsichtsbehörde, dem Amt, der Kammer oder dem Landgericht melden. Unternehmen aus der Finanzwirtschaft und verschiedener Branchen...

Lokale Wirtschaft

Nach Umfrage-Ergebnissen der IHK Nord fühlt sich rund die Hälfte der befragten Unternehmen sich jedoch gut oder sehr gut auf die möglichen Brexit-Szenarien ab...

Aktuell

Laut einer EOS-Studie ist mehr als die Hälfte der befragten Deutschen bei der Freigabe ihrer Daten an Unternehmen „sehr skeptisch“ und wünscht mehr Information,...

Buchtipp

Mitarbeitende, die Kunden oder Kooperationspartnern keine Auskunft geben können, weil sie nicht ausreichende Informationen besitzen oder die Antwort erst mit der Unternehmensspitze absprechen müssen....

Aktuell

Der Kaufpreis für den Online-Getränkelieferdienst soll eine Milliarde Mark betragen.

Unternehmen

Mit dem neuen Designkonzept für seine Verpackungen will das Hamburger Unternehmen die hohe Funktionalität der Produkte mit Spaß an der Arbeit verbinden. Im Labor...

Buchtipp

Es gibt eine Vielzahl an Managementtools und Konzepten, die Unternehmen in das digitale Zeitalter befördern sollen. Dabei scheint es oft so, als brauche es...

Aktuell

Gesellschaft wie auch Wirtschaft sind im Wandel, alte Mechanismen funktionieren nicht mehr, der Markt hat neue Spielregeln aufgestellt. Um den Anforderungen der VUCA-Arbeitswelt zu...

Anzeige
Send this to a friend