Connect with us

Hi, what are you looking for?

Aktuell

Hamburg auf dem Weg zur Inklusionsmetropole

Mit dem Senatsempfang würdigte die Stadt in diesem Jahr das ehrenamtliche Engagement von und für Menschen mit Behinderungen.

Mit dem Senatsempfang würdigte die Stadt in diesem Jahr das ehrenamtliche Engagement von und für Menschen mit Behinderungen.

Auf Einladung von Hamburgs Erstem Bürgermeister Olaf Scholz kamen am 7. Dezember 2015 rund 600 Gäste zum Senatsempfang „Hamburg engagiert sich“ in den Großen Festsaal des Hamburger Rathauses. Die Veranstaltung bildete den Abschluss der „Woche der Inklusion“.

Scholz würdigte das ehrenamtliche Engagement von und für Menschen mit Behinderungen mit einer Festrede in Leichter Sprache. „Leichte Sprache formuliert Sätze, die alle verstehen, auch die mit Lese- oder Lernschwächen und die, die Deutsch erst lernen,“ erläuterte Scholz den Gästen.

Gleichberechtigung für alle Menschen, auch für Menschen mit Behinderungen und chronischen Krankheiten, sei das Ziel der Inklusion, sagte der Erste Bürgermeister. Daher engagiere sich Hamburg für Inklusion. Einen Wendepunkt in der Geschichte der Rechte für Menschen mit Behinderungen markiere die UN-Behindertenrechtskonvention von 2008. „Die Behindertenrechtskonvention hat einen Perspektivwechsel gebracht. Sie zeigt, worum es geht: Inklusion gelingt dann am besten, wenn die Welt mit den Augen von Menschen mit Behinderungen angesehen wird. Deshalb ist für uns in Hamburg klar: Menschen mit Behinderungen und Menschen ohne Behinderungen engagieren sich gemeinsam für Inklusion“, so Scholz.

Der Hamburger Senat nehme Barrierefreiheit und Inklusion sehr ernst, erklärte Scholz: „Wir bauen Wohnungen, die besonders für Menschen mit Behinderungen geeignet sind, wir sorgen dafür, dass immer mehr U-, S-Bahnen und Busse barrierefrei zugänglich sind, wir haben Internetseiten, die Informationen in Leichter Sprache anbieten. Und wir arbeiten seit 2012 intensiv an der Umsetzung der UN-Konvention. Das betrifft die Arbeit und die Freizeit.“ Und weiter: „Hamburg hat das Ziel, eine Inklusionsmetropole zu werden.“

Hamburgs erster Bürgermeister dankte den Ehrenamtlichen und betonte „Viele von Ihnen haben dafür gesorgt, dass Freiwilliges Engagement in Hamburg inklusiv gedacht wird. Sie wissen, anderen helfen macht stark.“

 

Werbung. Scrollen Sie, um weiterzulesen.

Crossmedia-Storytelling

Ihre starke Medien-Kombi für Storytelling, Native Advertising und Werbung – in drei Digital-Medien mehr als 50.000 Impulsgeberinnen und -geber in der Metropolregion Hamburg erreichen …

Wir beraten Sie gern! Nehmen Sie Kontakt mit uns auf!

Sie erreichen uns per Telefon 04101 8354960 oder [email protected]

Weitere Beiträge

Unternehmen

Der familiengeführte Umweltdienstleister Buhck investiert 14 Millionen Euro in die Erweiterung und Modernisierung des Standortes in der Liebigstraße. Auf rund 40.000 Quadratmetern Betriebsfläche sollen...

Reisen

Emirates startet wieder vom Flughafen Hamburg: Die staatliche Fluggesellschaft des Emirats Dubai hat Anfang November 2020 ihren internationalen Passagierverkehr ab der Hansestadt wieder aufgenommen....

Gesundheit & Sport

Seit Mitte August 2020 steigen die Krankschreibungen wegen Atemwegserkrankungen insgesamt zwar wieder an. Doch Anstieg und Anzahl der Betroffenen fallen im Vergleich zum Vorjahr...

Reisen

Die Fluggesellschaft Wizz Air startet am Hamburger Flughafen mit drei neu aufgenommenen Zielen in den Winter: Ab 16. November 2020 fliegt Wizzair zweimal wöchentlich...

Netzwerke & Verbände

Mit Florian Mlosch kommt einer der diesjährigen vier Gewinner des Ausbildungspreises aus Hamburg. Die Auszeichnung „Azubi des Nordens“ von AGA Unternehmensverband und INW –...

News

Unter 81 deutschen Städten liegt die Hansestadt in allen Themenfeldern vorn. Osnabrück schafft Sprung über sechs Plätze auf Platz 8 in die Top 10...

Buchtipp

Viele Menschen greifen geradezu zwanghaft zum Smartphone. Vor zwei Jahren sorgte eine Umfrage für Aufsehen, nach der ein zweistelliger Prozentsatz der Befragten sogar während...

Gesellschaft & Medien

383 nominierte Projekte und Initiativen sind bundesweit dabei – 16 kommen aus Hamburg. Dem Sieger winken 10.000 Euro.

Send this to a friend