Connect with us

Hi, what are you looking for?

News

GmbH: Zahlungsunfähigkeit als Insolvenzgrund

Neben den strafrechtlichen Konsequenzen droht dem GmbH-Geschäftsführer bei einer Insolvenzverschleppung eine Schadensersatzpflicht. Er haftet mit seinem gesamten Privatvermögen auf Ersatz all derjenigen Schäden, die durch eine unterlassene, verspätete oder unrichtige Stellung des Insolvenzantrags entstehen.

Neben den strafrechtlichen Konsequenzen droht dem GmbH-Geschäftsführer bei einer Insolvenzverschleppung eine Schadensersatzpflicht. Er haftet mit seinem gesamten Privatvermögen auf Ersatz all derjenigen Schäden, die durch eine unterlassene, verspätete oder unrichtige Stellung des Insolvenzantrags entstehen.

Neben den strafrechtlichen Konsequenzen droht dem GmbH-Geschäftsführer bei einer Insolvenzverschleppung eine Schadensersatzpflicht. Er haftet mit seinem gesamten Privatvermögen auf Ersatz all derjenigen Schäden, die durch eine unterlassene, verspätete oder unrichtige Stellung des Insolvenzantrags entstehen.

Zur Vermeidung dieser Haftungsgefahr muss der Geschäftsführer wissen, ob bzw. wann er einen Insolvenzantrag zu stellen hat. Nach § 15a Abs. 1 InsO ist ohne schuldhaftes Zögern, spätestens aber innerhalb von drei Wochen, einen Antrag zu stellen (§ 15a Abs. 1 InsO), wenn die GmbH überschuldet i.S.d. Insolvenzrechts (§ 19 InsO) oder zahlungsunfähig (§ 17 InsO) ist. Die meisten Insolvenzen beruhen auf einer Zahlungsunfähigkeit. Denn im Zuge der weltweiten Wirtschaftskrise brechen Auträge weg, Forderungen platzen, die Liquidität schmilzt. Zur eigenen Haftungsprävention sollten Geschäftsführer daher ein besonderes Augenmerk auf die Liquiditätslage und ‑entwicklung ihrer Gesellschaft richten.

Nach der Legaldefinition ist eine GmbH zahlungsunfähig, wenn sie nicht (mehr) in der Lage ist, ihre fälligen Zahlungspflichten zu erfüllen. Dies ist regelmäßig der Fall, wenn sie 10 v.H. oder mehr ihrer fälligen Gesamtverbindlichkeiten nicht mehr bedienen und die zur Schließung des Liquiditätsbedarfs erforderlichen Mittel auch nicht mehr innerhalb einer Frist von maximal drei Wochen beschaffen kann. Nur in eng umgrenzten Ausnahmefällen kann dann eine Zahlungsunfähigkeit noch zu verneinen sein, so etwa dann, wenn die Gesellschaft mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit ihre Liquiditätslücke demnächst wieder vollständig oder fast vollständig wird beseitigen können. Zusätzlich erforderlich ist aber, dass es den Gläubigern aufgrund besonderer Umstände zuzumuten ist, solange auf die Erfüllung ihrer Forderung zu warten. Aber selbst dann ist Vorsicht geboten!

Denn eine Zahlungsunfähigkeit ist regelmäßig auch dann anzunehmen, wenn die GmbH die Zahlungen eingestellt hat (§ 17 Abs. 2 Satz 2 InsO). Dafür reicht ein nach außen hervortretendes Verhalten, in dem sich typischerweise ausdrückt, dass der Schuldner nicht mehr in der Lage ist, seine fälligen Zahlungspflichten zu erfüllen. Die tatsächliche Nichtzahlung eines erheblichen Teils der fälligen Verbindlichkeiten reicht für eine Zahlungseinstellung daher selbst dann aus, wenn die noch geleisteten Zahlungen beträchtlich sind, aber im Verhältnis zu den fälligen Gesamtschulden nicht den wesentlichen Teil ausmachen. Sogar die Nichtzahlung einer einzigen Verbindlichkeit kann die Annahme eine Zahlungseinstellung begründen, wenn die Forderung von insgesamt nicht unbeträchtlicher Höhe ist (BGH, Urt. v. 19.6.2012 – II ZR 243/11). Haben während der Liquiditätskrise fällige Verbindlichkeiten bestanden, die bis zur Eröffnung des Insolvenzverfahrens nicht beglichen worden sind, ist regelmäßig von einer Zahlungseinstellung auszugehen (BGH, Urt. v. 24.1.2012 – II ZR 119/10). Sogar der Abschluss einer Ratenzahlungsvereinbarung kann auf eine Zahlungseinstellung hinweisen.

Als Resumee ist jedem Geschäftsführer zu empfehlen, sich kontinuierlich über die wirtschaftliche und finanzielle Lage seiner Gesellschaft zu vergewissern und eine Organisation zu schaffen, die ihm jederzeit die notwendige Übersicht ermöglicht (BGH, Urt. v. 19.6.2012 – II ZR 243/11). Verfügt er persönlich nicht über die für die Prüfung einer etwaigen Insolvenzreife notwendigen Kenntnisse, sollte er sich spätestens bei Anzeichen einer Krise sachverständig beraten und eine etwaige Insolvenzreife der Gesellschaft überprüfen lassen. Hierbei hat der Geschäftsführer zur eigenen Exculpation das Prüfungsergebnis frühzeitig und nachdrücklich anzufordern und sogar einer eigenen Plausibilitätskontrolle zu unterziehen (BGH, Urt. v. 27.3.2012 – II ZR 171/10).

 

Christoph Hülsmann

Anzeige

Kolumne Kann passieren

KOLUMNE KANN PASSIEREN

Andreas Ballnus erzählt in seiner Kolumne „Kann passieren“ reale Begebenheiten, fiktive Alltagsgeschichten und manchmal eine Mischung aus beidem. Diese sind wie das Leben: mal humorvoll, mal nachdenklich. Die Geschichten erscheinen jeweils am letzten Freitag eines Monats in business-on.de.

Hier finden Sie eine Übersicht aller Beiträge, die von Andreas Ballnus erschienen sind.

Lesen Sie auch die  Buchbesprechung zur Antologie „Tierisch abgereimt“.

Anzeige

Weitere Beiträge

Buchtipp

Das von Steffi Burkhart herausgegebene Buch „Be Water, my Friend“ kommt wie der berühmte Wolf im Schafspelz daher. Denn der aufwändig gestaltete Titel wirkt...

Buchtipp

Wissen Sie, was ein Einhorn ist? Also nicht das Fabelwesen aus der Mythologie, sondern im Zusammenhang mit Wirtschaft? Dort werden als „Unicorns“ die Unternehmen...

Buchtipp

In ihrem Buch „Vom Gründer zum CEO“ will Dorothea von Wichert-Nick Gründenden den Weg zum fähigen Firmenchef zeigen, ohne sich in die Theorien der...

Personalia

Der gebürtige Schleswig-Holsteiner Alexander Anders hat seine Tätigkeit als Geschäftsführer des Zusammenschlusses von zwölf Industrie- und Handelskammern im Norden am 15. Oktober 2020 aufgenommen.

Aktuell

Video- und Telefonkonferenzen sind im Geschäftsleben eine Notlösung. Sie ersetzen aber keine persönlichen Treffen. Das legt eine aktuelle Studie des DRV Deutscher Reiseverband e.V....

Personalia

Sascha Altendorf folgt auf Christian Quack zum 1. Februar 2020 als Geschäftsführer des Evangelischen Amalie Sieveking Krankenhauses in Hamburg-Volksdorf.

Personalia

Mit Dennis Kollmann wird bei Hermes Germany GmbH ein Manager aus eigenen Reihen Geschäftsführer des Bereich Sales.

Personalia

Andreas C. Kleinau, Gründer und geschäftsführender Gesellschafter des in der Immobilienwirtschaft tätigen Unternehmens Combine Consulting, wird ab 1. November 2020 die HafenCity Hamburg GmbH...

Anzeige
Send this to a friend