Connect with us

Hi, what are you looking for?

Aktuell

Hamburger Landeslabor soll modernen Neubau beziehen

Das Hamburger Institut für Hygiene und Umwelt (HU), derzeit ansässig in der Marckmannstraße, erhält einen Neubau mit großzügigen Laboren und modernsten labortechnischen Anlagen. Der neue Standort am Bullenhuser Damm soll dem Landeslabor künftig ausreichend Platz bieten, um seine vielfältigen Aufgaben vor allen in den Bereichen der Umweltuntersuchung, der Infektionsmedizin sowie der Lebensmittelsicherheit wahrnehmen zu können.

Das Hamburger Institut für Hygiene und Umwelt (HU), derzeit ansässig in der Marckmannstraße, erhält einen Neubau mit großzügigen Laboren und modernsten labortechnischen Anlagen. Der neue Standort am Bullenhuser Damm soll dem Landeslabor künftig ausreichend Platz bieten, um seine vielfältigen Aufgaben vor allen in den Bereichen der Umweltuntersuchung, der Infektionsmedizin sowie der Lebensmittelsicherheit wahrnehmen zu können.

Das Hamburger Institut für Hygiene und Umwelt (HU), derzeit ansässig in der Marckmannstraße, erhält einen Neubau mit großzügigen Laboren und modernsten labortechnischen Anlagen. Der neue Standort am Bullenhuser Damm soll dem Landeslabor künftig ausreichend Platz bieten, um seine vielfältigen Aufgaben vor allen in den Bereichen der Umweltuntersuchung, der Infektionsmedizin sowie der Lebensmittelsicherheit wahrnehmen zu können.

Der Bauplatz am Bullenhuser Damm befindet sich in direkter Nähe zum Standort der Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz (BGV) und bietet mit 12.000 Quadratmetern genügend Platz für eine Bebauung auf Basis der Nutzerbedarfsanalyse. Ausschlaggebend für die Wahl dieses Standorts seien auch die Nähe zum Hafen und Flughafen (Hafen- und Flughafenärztlicher Dienst) sowie die Erfüllung infrastruktureller Voraussetzungen, die der Betrieb des Impfzentrums verlangt, informiert die BGV. Zudem solle die zentrale Lage eine gute Erreichbarkeit des Landeslabors durch Kunden und Auftraggeber wie die Bezirksämter (Probenanlieferungen von den Bezirken) oder das Veterinär- und Einfuhramt sicherstellen. Auch die gute Erreichbarkeit der zahlreichen Messnetze des Landeslabors im gesamten Stadtgebiet war ausschlaggebend für die Auswahl des neuen Standorts. Eine Modernisierung der bisherigen Gebäude in der Marckmannstraße wäre – auch aufgrund von Denkmalschutzauflagen – mit höheren Kosten verbunden gewesen als ein Neubau.

Die Planungsphase soll 2022 abgeschlossen werden, so dass im selben Jahr mit dem Bau begonnen werden kann. Der Einzug des Instituts für Hygiene und Umwelt ist nach aktuellem Planungsstand für das erste Quartal 2026 vorgesehen.

INSTITUT FÜR HYGIENE UND UMWELT
Die Laboreinrichtung ist ein Landesbetrieb der Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz der Freien und Hansestadt Hamburg. Die drei Fachbereiche des Instituts – Lebensmittelsicherheit und Zoonosen, Hygiene und Infektionsmedizin sowie Umweltuntersuchungen – stützen sich auf eine gemeinsame Verwaltung. Insgesamt setzen sich hier rund 300 Mitarbeitende dafür ein, die Verbraucher vor mangelhaften Produkten zu schützen, die Gesundheit der Bevölkerung zu bewahren und den Zustand der Umwelt zu überwachen. Das Aufgabenspektrum des HU hat sich seit seinem Einzug in die Marckmannstraße 1986 stetig weiterentwickelt, genauso wie die Analysetechniken und Methoden in den Laboren. Hieraus ergeben sich neue Bedarfe wie etwa besondere Räume für Analysegeräte oder spezielle Auswerteplätze für das Personal. Das neue Laborgebäude ermöglicht dem Institut künftig optimierte Prozessabläufe und die Einhaltung aktueller und zukünftiger Anforderungen in seinen drei großen Arbeitsbereichen Lebensmittelsicherheit, Gesundheitsschutz und Umweltuntersuchungen. So kann das HU auch zukünftig als zuverlässiger Lieferant von Mess- und Untersuchungsdaten und fachkundiger Berater der Behörden fungieren.

 

Anzeige

Kolumne Kann passieren

KOLUMNE KANN PASSIEREN

Andreas Ballnus erzählt in seiner Kolumne „Kann passieren“ reale Begebenheiten, fiktive Alltagsgeschichten und manchmal eine Mischung aus beidem. Diese sind wie das Leben: mal humorvoll, mal nachdenklich. Die Geschichten erscheinen jeweils am letzten Freitag eines Monats in business-on.de.

Hier finden Sie eine Übersicht aller Beiträge, die von Andreas Ballnus erschienen sind.

Lesen Sie auch die  Buchbesprechung zur Antologie „Tierisch abgereimt“.

Anzeige

Weitere Beiträge

Aktuell

Zu den strengen Regeln, die Unternehmen im Umgang mit Asbest beachten müssen, gehört auch die korrekte Meldung geplanter Tätigkeiten an das Amt für Arbeitsschutz....

Leben

Die Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz in Hamburg warnt vor der Nutzung von mangelhaften FFP2-Schutzmasken. Es handelt sich um eine bestimmte Charge der Marke...

Aktuell

Unter der Internetadresse www.hamburg.de/coronavirus veröffentlicht die Gesundheitsbehörde Hamburg aktuelle Informationen und nützliche Tipps.

Gesellschaft & Medien

Was bewegt die Menschen in unserer Gesellschaft? Welche Werte sind uns wichtig, über die wir in den sozialen Medien öffentlich diskutieren? Laut Werte-Index 2020...

Aktuell

Es kann alles gelingen! Das Wichtigste ist, den ersten Schritt zu tun – und dann dabei zu bleiben. Ulrich G. Strunz. entwickelte ein hocheffektives...

Aktuell

Die Online-Umfrage „Verbraucherschutz-Pegel“ zu Ärgernissen im Hamburger Verbraucheralltag geht in die 5. Runde. Hamburgerinnen und Hamburger können sich bis zum 31. Januar 2020 beteiligen.

Aktuell

Die KZ-Gedenkstätte Neuengamme mit ihren Außenstellen Bullenhuser Damm, Plattenhaus Poppenbüttel und Gedenkstätte Konzentrationslager und Strafanstalten Fuhlsbüttel wird in eine Stiftung öffentlichen Rechts überführt. Damit...

Reisen

Geschäftsreisende haben laut einer aktuellen Studie beim Thema Gesundheit einen überdurchschnittlich hohen Bedarf an Telekonsultationsservices.

Anzeige