Connect with us

Hi, what are you looking for?

Aktuell

Internationales Business: arbeiten und führen – ganz einfach

Andere Länder, andere Sitten – diesen Ausspruch kennt jeder. Er gilt aber auch gerade für das internationale Business. Die US-Amerikanerin Erin Meyer hat mit „Die Culture Map“ einen Wegweiser für eine bessere Verständigung zwischen den Kulturen geschrieben.

Andere Länder, andere Sitten – diesen Ausspruch kennt jeder. Er gilt aber auch gerade für das internationale Business. Die US-Amerikanerin Erin Meyer hat mit „Die Culture Map“ einen Wegweiser für eine bessere Verständigung zwischen den Kulturen geschrieben.

Die Zusammenarbeit über Landesgrenzen hinweg gehört heute längst auch zum Alltag in vielen mittelständischen Unternehmen. Die reibungslose Verständigung und Zusammenarbeit auf internationaler Ebene hat indes nicht nur etwas mit Sprachkenntnissen zu tun. Es geht auch darum, die Kultur von Kollegen, Kunden und Geschäftspartnern aus dem Ausland zu verstehen.

Ein Kompass für das gemeinsame Verständnis

Über die Unterschiede von Kulturen, sprachliche Missverständnisse oder verschiedene Verhaltensweise im Geschäftsleben könnte man auf Basis empirischer Studie referieren. Oder man macht es wie Erin Meyer und schreibt ein unterhaltsames und erlebnisreiches Buch. Ihre Arbeit führte die Professorin nach Afrika und Europa, und die Begegnung mit vielen Menschen unterschiedlicher Kulturkreise legte die Grundlage für ihr Studium von Kommunikationsmustern.

8 Skalen als Schlüssel zum interkulturellen Erfolg

Die Autorin hat ein Modell aus acht Schlüsselbereichen erarbeitet. Und auf diese Skalen müssen Manager besonders achten. Die Unterschiede zwischen den Kulturen schwanken zwischen den jeweiligen Extremwerten der einzelnen Skalen. Die Bereiche sind:

  • Kommunikation: von kontextarm bis kontextreich.
  • Beurteilung: Negatives Feedback wird direkt erteilt. Die Gegenposition bildet indirektes negatives Feedback.
  • Überzeugung: Prinzipien versus Anwendungsfälle
  • Führung: Egalitär versus Hierarchien 
  • Entscheidung: im Konsens gegenüber von oben nach unten
  • Vertrauen: auf der Arbeit beruhend oder auch Beziehungen basierend
  • Widerspruch: die Konfrontation suchen oder den Konflikt vermeiden 
  • Termintreue: zeitlich linear gegenüber zeitlich flexiblen Modellen

Im Geschäftsleben hängt der Erfolg davon ab, dass die Führungskraft weiß, wo sich ein Teammitglied oder Mitarbeiter aus anderen Kulturen auf diesen Skalen wiederfindet. Denn dann kann gezielt darauf eingegangen und gesteuert werden.

Von Hierarchien und netten Kommentaren, die nicht so gemeint sind

Die acht Skalen bilden auch die Gliederung für die Culture Map. Es gibt aber keine tiefenpsychologische Analyse der verschiedenen Kulturkreise. Erin Meyer liefert viele Geschichten und Beispiele, aus denen der Leser unmittelbar lernen kann. Das erleichtert später nicht nur das Verständnis in der Zusammenarbeit, etwa wenn man weiß, dass amerikanische Kollegen gern ihre Kritik erst nach einigen sehr positiv klingenden Bemerkungen abfeuern, sondern verhindert auch, dass Projekte aus dem Ruder laufen. Denn unterschiedliche Zeitwahrnehmung in den Kulturkreisen führen gerade bei uns Deutschen immer wieder zu Aufregung, da wir alle ein anderes Verständnis in Hinblick auf die Verbindlichkeit von zeitlichen Aussagen haben. Die sprichwörtliche preußische Pünktlichkeit lässt hier grüßen.

Was das Buch neben den vielen Beispielen noch wertvoller macht, sind die Strategieempfehlungen in jedem einzelnen Kapitel. Sie liefern in komprimierter Form das Rüstzeug, um mit dem jeweiligen Extrem zurechtzukommen, aber zeigen auch einen Weg, wie sich die verschiedenen Extreme in einem Team unter einen Hut bringen lassen.

Management-Journal-Fazit: Das Buch von Erin Meyer ist Lesevergnügen pur, ein Dank für die hervorragende Übersetzung. Meyers Beispiele sind glasklar und nachvollziehbar geschrieben. „Die Culture Map“ sollte Pflichtlektüre für alle Manager und Führungskräfte sein, die international arbeiten.

Das Buch: Erin Meyer, „Die Culture Map. Ihr Kompass für das internationale Business“

 

Stephan Lamprecht / www.management-journal.de

Bildquellen

  • die_culture_map: Wiley VCH Verlag GmbH
Anzeige

Kolumne Kann passieren

KOLUMNE KANN PASSIEREN

Andreas Ballnus erzählt in seiner Kolumne „Kann passieren“ reale Begebenheiten, fiktive Alltagsgeschichten und manchmal eine Mischung aus beidem. Diese sind wie das Leben: mal humorvoll, mal nachdenklich. Die Geschichten erscheinen jeweils am letzten Freitag eines Monats in business-on.de.

Hier finden Sie eine Übersicht aller Beiträge, die von Andreas Ballnus erschienen sind.

Lesen Sie auch die  Buchbesprechung zur Antologie „Tierisch abgereimt“.

Anzeige

Weitere Beiträge

Aktuell

Die Stadt Hamburg ist neue Alleingesellschafterin der Kulturfabrik Kampnagel.

Aktuell

„Für uns alle” – unter diesem Motto feiert die Hamburger Kunsthalle vom 31. August bis 1. September 2019 ein großes Fest zu ihrem 150-jährigem...

Aktuell

Die KZ-Gedenkstätte Neuengamme mit ihren Außenstellen Bullenhuser Damm, Plattenhaus Poppenbüttel und Gedenkstätte Konzentrationslager und Strafanstalten Fuhlsbüttel wird in eine Stiftung öffentlichen Rechts überführt. Damit...

Aktuell

Wie reagieren Sie, wenn die Kommunikation mit Ihrem arabischen Geschäftspartner einen ungeplanten Verlauf nimmt? Wenn etwas Überraschendes passiert oder Unsicherheit aufkommt? Mit ihrem Buch...

Aktuell

Stadt- und Kulturgeschichte erleben: Die App „Mit Lindley durch Hamburg“ erweckt den englischen Ingenieur William Lindley mit Elementen der Augmented Reality zum Leben und...

Aktuell

Kleine Hamburger Musiklabels können sich erneut um Zuschüsse zwischen 3.000 bis 10.000 Euro bewerben. Die Labelförderung der Hamburger Behörde für Kultur und Medien unterstützt...

Aktuell

Zehn inhabergeführte Hamburger Buchhandlungen sind für den Hamburger Buchhandlungspreis 2018 nominiert. Der Preis wird am 1. September zum Abschluss der „Langen Nacht der Literatur“...

Aktuell

Die Behörde für Kultur und Medien fördert Projekte der Freien Musikszene mit 600.000 Euro. Interessierte können sich mit ihren Projekten bis zum 15. Juni...

Anzeige
Send this to a friend