Connect with us

Hi, what are you looking for?

Lokale Wirtschaft

Trotz Krise vorsichtiger Optimismus unter norddeutschen Händlern und Dienstleistern spürbar

Die norddeutschen Unternehmen aus Handel und Dienstleistung stecken auch im zweiten Quartal 2020 in einer tiefen Rezession. Der Umsatz fiel um nominal 5,0 Prozent (real: minus 5,3 Prozent) – nach einem nominalen Umsatzminus von 1,1 Prozent (real: minus 1,7 Prozent) im Vorquartal. Doch es gibt erste Hinweise auf eine Besserung bis zum Jahresende. Das ist ein Ergebnis der Befragung, die der AGA Unternehmensverband zwischen Mitte Juni und Anfang Juli 2020 unter den norddeutschen Unternehmen durchgeführt hat.

Der AGA-Indikator konnte sich gegenüber dem ersten Quartal 2020 etwas erholen und stieg von 67,5 auf jetzt 73,6 Punkte. Im ersten Quartal war der Indikator von 103,9 um mehr als 36 Punkte abgestürzt – ein historischer Tiefststand. Damit befindet er sich aber immer noch unter dem Jahresdurchschnittswert von 2009, als der Indikator in Folge der Finanzkrise auf 74,6 Punkte gefallen war.

Die norddeutschen Händler und Dienstleister blicken aufgrund der Folgen der Corona-Pandemie immer noch sehr zurückhaltend in die Zukunft, sind aber etwas optimistischer als im Quartal zuvor: Bis zum 31. Dezember 2020 erwarten 48 Prozent der Unternehmen einen Umsatzrückgang (Vorquartal: 80 Prozent), nur 19 Prozent rechnen mit steigenden Umsätzen (Vorquartal: 3 Prozent). 49 Prozent prognostizieren sinkende Gewinne (Vorquartal: 79 Prozent), nur 5 Prozent der Betriebe gehen von höheren Gewinnen aus (Vorquartal: 3 Prozent).

Rettungsmaßnahmen und Konjunkturhilfen zeigen Wirkung

„Insgesamt ist die Lage weiterhin schlecht und die konkrete Betroffenheit ist von Betrieb zu Betrieb sehr unterschiedlich. Die Ergebnisse der Befragung bestätigen, dass die Rettungsmaßnahmen und Konjunkturhilfen Wirkung zeigen und es langsam wieder aufwärts geht“, sagte AGA-Präsident Dr. Hans Fabian Kruse bei der Vorstellung der aktuellen Konjunkturumfrage am 20. Juli 2020. „Wir müssen das Einhalten der Schutzmaßnahmen mit ökonomischem Einfallsreichtun und Einsatzfreude verbinden. Dann wird sich die Wirtschaft wieder gemeinsam und gegenseitig vorwärts bringen.“

Unternehmen fahren Investitionen zurück

Ergänzend zur Konjunkturanalyse hat der AGA seine Unternehmen danach gefragt, welche Auswirkungen die Pandemie auf ihre Investitionen haben. Das Ergebnis: Die Pandemie verändert auch das aktuelle Investitionsverhalten der Unternehmen. 41 Prozent der Betriebe investieren weniger als vorgesehen, nur 5 Prozent mehr. Bei 54 Prozent hat die Krise zum aktuellen Zeitpunkt noch keine Auswirkungen auf die Investitionen.

Darüber hinaus hat der AGA auch nach den Herausforderungen in der Corona-Krise gefragt. Dabei ergab sich, dass die größte Schwierigkeit für 62 Prozent der norddeutschen Unternehmen die geringere oder ausbleibende Nachfrage nach den Produkten oder Dienstleistungen ihrer Branche ist. 56 Prozent antworteten mit Planungsschwierigkeiten im weiteren Sinne und 32 Prozent mit Ausfällen von Mitarbeitern (etwa wegen Krankheit oder Kinderbetreuung).

 

Anzeige

Kolumne Kann passieren

KOLUMNE KANN PASSIEREN

Andreas Ballnus erzählt in seiner Kolumne „Kann passieren“ reale Begebenheiten, fiktive Alltagsgeschichten und manchmal eine Mischung aus beidem. Diese sind wie das Leben: mal humorvoll, mal nachdenklich. Die Geschichten erscheinen jeweils am letzten Freitag eines Monats in business-on.de.

Hier finden Sie eine Übersicht aller Beiträge, die von Andreas Ballnus erschienen sind.

Lesen Sie auch die  Buchbesprechung zur Antologie „Tierisch abgereimt“.

Anzeige

Weitere Beiträge

Netzwerke & Verbände

Europa-Abend in die frühen Morgenstunden verlegt: Anlässlich des 32. Europa-Abends am 16. September 2021 begrüßte der AGA Unternehmensverband den nordrhein-westfälischen Ministerpräsidenten und CDU-Bundesvorsitzenden Armin...

Recht & Steuern

Mobile Arbeitsformen erlangen immer mehr Bedeutung in der Arbeitswelt. Das am 18. Juni 2021 in Kraft getretene Betriebsrätemodernisierungsgesetz hat unter anderem wichtige Erweiterungen des...

Netzwerke & Verbände

Neuer Schirmherr des Wirtschaftspreises ist der CDU-Politiker Friedrich Merz.

Aktien & Fonds

Der deutsche Leitindex Dax erreicht ein neues Allzeithoch; noch besser stehen die Osteuropa-Börsen da. Einschätzung vom Börsenexperten Andreas Männicke.

Recht & Steuern

Wenn der Arbeitgeber in einer arbeitsvertraglichen Klausel für eine Bonusgewährung auf eine später abzuschließende Zielvereinbarung abstellt, ohne diese jedoch tatsächlich abzuschließen, so birgt dies...

E-Commerce

Größte Wachstumstreiber im E-Commerce im zweiten Quartal 2021 sind Waren des täglichen Bedarfs und Do-it-yourself-Produkte.

Job & Karriere

Unternehmen aus Norddeutschland sowie aus Sachsen-Anhalt und Thüringen sind aufgerufen, ihre besten Absolventinnen und Absolventen einer dualen Ausbildung ins Rennen zu schicken. Der AGA...

Bizz-News

Masterarbeit untersucht den Zusammenhang zwischen Krisen und marktstrategischem Kooperationsverhalten von Firmen.

Anzeige
Send this to a friend