Connect with us

Hi, what are you looking for?

Recht & Steuern

Wichtige Hinweise zur betriebsbedingten Kündigung in Zeiten von Corona

Die Corona-Pandemie hat deutliche Spuren in der norddeutschen Wirtschaft hinterlassen. Immer noch sind viele Unternehmen in Kurzarbeit. Es besteht aber die Hoffnung, dass nach dem deutlichen Abschwung infolge des Lockdowns eine Belebung der Konjunktur folgt. Allerdings wird dies nicht flächendeckend und für alle Teilbranchen im gleichen Umfang der Fall sein. Es ist daher zu befürchten, dass viele Unternehmen den Personalbestand im bisherigen Umfang nicht werden halten können.

AGA Unternehmensverband

Die Corona-Pandemie hat deutliche Spuren in der norddeutschen Wirtschaft hinterlassen. Immer noch sind viele Unternehmen in Kurzarbeit. Es besteht aber die Hoffnung, dass nach dem deutlichen Abschwung infolge des Lockdowns eine Belebung der Konjunktur folgt. Allerdings wird dies nicht flächendeckend und für alle Teilbranchen im gleichen Umfang der Fall sein. Es ist daher zu befürchten, dass viele Unternehmen den Personalbestand im bisherigen Umfang nicht werden halten können.

Für diesen Fall sieht das Kündigungsschutzgesetz die Möglichkeit vor, aus betriebsbedingten Gründen zu kündigen. Voraussetzung hierfür ist, dass der Arbeitgeber im Einzelnen darlegen kann, dass der Arbeitsplatz wegfällt. Das bedeutet, dass nachgewiesen werden muss, welche Tätigkeiten im Einzelnen am Arbeitsplatz angefallen sind und welche hiervon weggefallen sind oder auf andere Mitarbeiter so verteilt worden sind, dass bei diesen keine Mehrarbeit zu befürchten ist.

Grundlage für die betriebsbedingte Kündigung ist eine sogenannte unternehmerische Entscheidung, die getroffen wird und die sodann Auswirkungen auf die einzelnen Arbeitsplätze hat. Das Arbeitsgericht wird nicht prüfen, warum eine unternehmerische Entscheidung getroffen worden ist, sondern nur die Frage, ob sie getroffen worden ist und welche Auswirkungen sie auf die Arbeitsplätze hat und ob die unternehmerische Entscheidung zum Zeitpunkt des Zugangs der Kündigung bereits greifbare Formen angenommen hat.

Arbeitgeber müssen bei betriebsbedingten Kündigungen eine Sozialauswahl vornehmen – unter Berücksichtigung bestimmter Kriterien

Ist nicht ein singulärer Arbeitsplatz betroffen, sondern einer oder mehrere von vielen vergleichbaren Arbeitsplätzen, so ist unter den beteiligten Mitarbeitern eine Sozialauswahl durchzuführen. Die vom Gesetzgeber hierfür normierten Kriterien sind Betriebszugehörigkeit, Lebensalter, Unterhaltspflichten und Schwerbehinderteneigenschaft. Bei den Kriterien gibt es keine Reihenfolge, sondern der Arbeitgeber hat einen gewissen Ermessensspielraum. Hierbei können beispielsweise Betriebszugehörigkeitsjahre und Lebensaltersjahre gleichgewichtet werden.

Ebenfalls muss nachgewiesen werden, dass kein freier Arbeitsplatz vorhanden ist, der vom zu kündigenden Beschäftigten aufgrund seiner Qualifikation und seiner Kenntnisse hätte besetzt werden können. Diese Prüfung hat sich auch auf andere Betriebe des Unternehmens zu erstrecken. Ist ein solcher Arbeitsplatz vorhanden, muss dieser notfalls im Wege der Änderungskündigung angeboten werden.

Müssen mehrere Arbeitnehmer gekündigt werden, so kann dies zu einer Massenentlassungsanzeige bei der Agentur für Arbeit führen. Hierfür gibt es bestimmte Staffeln, die sich in § 17 Kündigungsschutzgesetz wiederfinden. Besteht ein Betriebsrat, so kann eine Massenentlassung auch zur Interessenausgleichs- und Sozialplanpflicht führen. In jedem Fall ist Rechtsberatung zwingend erforderlich, dafür stehen die Rechtsanwälte des AGA Unternehmensverband oder andere beratende Stellen zur Verfügung.

_________________________

ZUM AUTOR

Geschäftsführer Recht & Tarife und Rechtsanwalt Volker Hepke
AGA Norddeutscher Unternehmensverband
Großhandel, Außenhandel, Dienstleistung e.V.
Im AGA sind mehr als 3.500 überwiegend mittelständische Groß- und Außenhändler sowie unternehmensnahe Dienstleister aus Norddeutschland organisiert. Der AGA unterstützt in Unternehmens- und Personalführung sowie in allen arbeits- und sozialversicherungsrechtlichen Fragen. Ferner vertritt der AGA die branchen- und firmenspezifischen Belange seiner Mitglieder gegenüber Politik, Verwaltung und Öffentlichkeit. www.aga.de

Bildquellen

  • Hepke_Volker: Ulrich Perrey / AGA Unternehmensverband
  • _94b5171: AGA Unternehmensverband
Anzeige

Kolumne Kann passieren

KOLUMNE KANN PASSIEREN

Andreas Ballnus erzählt in seiner Kolumne „Kann passieren“ reale Begebenheiten, fiktive Alltagsgeschichten und manchmal eine Mischung aus beidem. Diese sind wie das Leben: mal humorvoll, mal nachdenklich. Die Geschichten erscheinen jeweils am letzten Freitag eines Monats in business-on.de.

Hier finden Sie eine Übersicht aller Beiträge, die von Andreas Ballnus erschienen sind.

Lesen Sie auch die  Buchbesprechung zur Antologie „Tierisch abgereimt“.

Anzeige

Weitere Beiträge

Buchtipp

Monika Matschnig ist eigentlich Expertin für Körpersprache und gibt in ihren Ratgebern Tipps, wie wir mit Körper, Stimme und Charakter wirken und überzeugen können....

Finanz-News

Schnell und branchenunabhängig können Unternehmen den Geldwäschebeauftragten der Aufsichtsbehörde, dem Amt, der Kammer oder dem Landgericht melden. Unternehmen aus der Finanzwirtschaft und verschiedener Branchen...

Lokale Wirtschaft

Nach Umfrage-Ergebnissen der IHK Nord fühlt sich rund die Hälfte der befragten Unternehmen sich jedoch gut oder sehr gut auf die möglichen Brexit-Szenarien ab...

Aktuell

Laut einer EOS-Studie ist mehr als die Hälfte der befragten Deutschen bei der Freigabe ihrer Daten an Unternehmen „sehr skeptisch“ und wünscht mehr Information,...

Buchtipp

Mitarbeitende, die Kunden oder Kooperationspartnern keine Auskunft geben können, weil sie nicht ausreichende Informationen besitzen oder die Antwort erst mit der Unternehmensspitze absprechen müssen....

Aktuell

Der Kaufpreis für den Online-Getränkelieferdienst soll eine Milliarde Mark betragen.

Unternehmen

Mit dem neuen Designkonzept für seine Verpackungen will das Hamburger Unternehmen die hohe Funktionalität der Produkte mit Spaß an der Arbeit verbinden. Im Labor...

Buchtipp

Es gibt eine Vielzahl an Managementtools und Konzepten, die Unternehmen in das digitale Zeitalter befördern sollen. Dabei scheint es oft so, als brauche es...

Anzeige
Send this to a friend