Connect with us

Hi, what are you looking for?

Aktuell

Defizite bei der Digitalkompetenz

Marketer stellen sich selbst ein ungenügendes Zeugnis in Bezug auf ihre Digitalfähigkeiten aus. Bei einer Umfrage des Bundesverbandes Digitale Wirtschaft gaben sie an, Nachholbedarf in den Bereichen Mobile, Video, Testing und Programmatic Advertising zu haben.

Marketer stellen sich selbst ein ungenügendes Zeugnis in Bezug auf ihre Digitalfähigkeiten aus. Bei einer Umfrage des Bundesverbandes Digitale Wirtschaft gaben sie an, Nachholbedarf in den Bereichen Mobile, Video, Testing und Programmatic Advertising zu haben.

Marketing-Mitarbeiter können mit der Entwicklungsgeschwindigkeit ihrer Branche nicht mithalten: Auf einer Skala von null bis 100 vergeben die Befragten aus Deutschland und Großbritannien sich selbst durchschnittlich 57 Punkte für ihre Digitalkompetenzen. Das ist ein zentrales Ergebnis der Studie „Talent Revolution in Digital Marketing“, die der Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) gemeinsam mit der Boston Consulting Group, Google und The Knowledge Engineers veröffentlicht hat. Die befragten Experten bescheinigen sich gute Fähigkeiten in den Bereichen Strategie und Planung, Datenverarbeitung, Content Kreation sowie Content Distribution. Großen Nachholbedarf sehen sie hingegen in den Themen Mobile, Video, Testing und Programmatic Advertising. Auch in Bezug auf die Kompetenz ihrer Dienstleister sehen die befragten Marketer Luft nach oben: Weit weniger als ein Drittel stimmen der Aussage zu, dass die von ihnen beauftragten Agenturen (zu Mediaagenturen: 29 Prozent; zu Kreativagenturen: 21 Prozent) auf dem neuesten Stand des digitalen Marketings sind. Die Experten nehmen aber auch ihre eigenen Unternehmen in die Pflicht: 40 Prozent geben an, dass die Aus- und Weiterbildungsprogramme in ihren Unternehmen nicht effektiv und wirkungsvoll sind; nur jeder Fünfte (21 Prozent) ist der Meinung, dass die derzeitigen Investitionen in digitale Marketingfähigkeiten ausreichend sind.

„Deutschland droht, im Rahmen der Digitalen Transformation seine Stellung als führende Industrienation zu verlieren. Sowohl Konzerne als auch der Mittelstand sind sich zwar bewusst, dass die Digitale Transformation ihrer Unternehmen unumgänglich ist – entsprechende Investments in Bildung und Personalentwicklung bleiben aber Lippenbekenntnisse. Seit SAP ist kein digitaler globaler Player mehr aus Deutschland heraus entstanden.“ sagt Harald R. Fortmann vom BVDW zu den Umfrageergebnissen. 

Professionelle Weiterbildungsangebote

In der Werbebranche ist das Problem schon lange bekannt. Da Kommunikationsagenturen von Unternehmen immer stärker in die „digitale Pflicht“ genommen werden, sind gut ausgebildete Digitalspezialisten dort mittlerweile heißbegehrte Mangelware. Horst Harguth, Direktor der DAMK Düsseldorfer Akademie für Marketing-Kommunikation: „ Wir bieten seit diesem Jahr den Studiengang Online Marketing Manager an, um den zunehmenden Bedarf an gut ausgebildeten Digital-Fachleuten decken zu können. Der Arbeitsmarkt ist leergefegt, denn Unternehmen und Agenturen balgen sich um die guten Fachleute. Dazu kommt, dass niemand in allen digitalen Bereichen fit ist – dazu ist die Branche in viel zu viele hochspezialisierte Segmente zersplittert … und oft ist es so, dass sich die Top-Profis sowieso gleich mit ihrem eigenen Unternehmen selbstständig machen. Und da Digitalität auch Marketing und Werbung immer stärker prägt, wird der Bedarf der Wirtschaft an qualifizierten Mitarbeitern auch nicht nachlassen, im Gegenteil!“

Die Studie „Talent Revolution in Digital Marketing“ gibt Unternehmen in Deutschland und Großbritannien einen umfassenden, branchenübergreifenden Einblick in ihre digitalen Marketingfähigkeiten. Dazu wurden von März bis Juni 2015 Werbetreibende (1.100 Marketer aus insgesamt 57 Unternehmen) zu ihren Stärken und Schwächen in diesem Gebiet befragt. Die Ergebnisse der Studie stehen hier zum kostenlosen Download zur Verfügung.

 

Anzeige

Kolumne Kann passieren

KOLUMNE KANN PASSIEREN

Andreas Ballnus erzählt in seiner Kolumne „Kann passieren“ reale Begebenheiten, fiktive Alltagsgeschichten und manchmal eine Mischung aus beidem. Diese sind wie das Leben: mal humorvoll, mal nachdenklich. Die Geschichten erscheinen jeweils am letzten Freitag eines Monats in business-on.de.

Hier finden Sie eine Übersicht aller Beiträge, die von Andreas Ballnus erschienen sind.

Lesen Sie auch die  Buchbesprechung zur Antologie „Tierisch abgereimt“.

Weitere Beiträge

KFZ & Co.

Ford setzt künftig auf Googles Android und stellt eigenes Infotainment-System Sync ein.

E-Commerce

Wenn sich Vordenker bei einer Fachkonferenz in Atlanta, Georgia, treffen, um über Gesetzmäßigkeiten des Online-Handels zu sprechen, sind diese Erkenntnisse auch für deutsche Unternehmen...

Aktuell

Mobiles Arbeiten ohne festen Schreibtisch, flache Hierarchien und Vertrauensarbeitszeit: Die große Mehrheit der Berufstätigen ist offen für moderne Arbeitskonzepte, die auch unter dem Schlagwort...

Aktuell

Felix Beilharz, einer der führenden Experten für Online- und Social Media Marketing, nennt im Rahmen der Interviewreihe "Erfolgsfaktor - DIGITAL", die drei größten Probleme...

Aktuell

Der Betreiber einer Internet-Suchmaschine ist nicht verpflichtet, sich vor der Anzeige eines Suchergebnisses darüber zu vergewissern, ob die von den Suchprogrammen aufgefundenen Inhalte Persönlichkeitsrechtsverletzungen...

Aktuell

Automobilhersteller müssen sich zunehmend mit strukturellen Veränderungen auseinander setzen: Um konkurrenzfähig zu bleiben, müssen sie digitale Geschäftsmodelle kreieren und implementieren. Die Kompetenz, das auf...

Aktuell

Die Hard Skills, die fachlichen Qualifikationen, die in zehn Jahren in Jobs gefragt sein werden, sind weitgehend die gleichen wie heute. Bei den Soft...

Bizz-News

Burkhard Asmuth ist Geschäftsführer und Social Media Berater der Contunda UG, Dozent für Online-Marketing an der Düsseldorfer Akademie für Marketing Kommunikation und leidenschaftlicher Blogger....

Anzeige
Send this to a friend