Connect with us

Hi, what are you looking for?

Aktuell

Zentral wohnen oder in die Stadt pendeln: Was kostest es wirklich?

Lohnt es sich finanziell, auf dem Land zu wohnen und zum Arbeitsplatz in die Stadt zu pendeln? Oder ist es günstiger, in zentraler Lage in der Nähe des Arbeitsplatzes zu leben? Mit dem neuen Wohn- und Mobilitätskostenrechner lässt sich ermitteln, mit welchen Kosten die jeweilige Wohnortwahl verbunden ist.

Lohnt es sich finanziell, auf dem Land zu wohnen und zum Arbeitsplatz in die Stadt zu pendeln? Oder ist es günstiger, in zentraler Lage in der Nähe des Arbeitsplatzes zu leben? Mit dem neuen Wohn- und Mobilitätskostenrechner lässt sich ermitteln, mit welchen Kosten die jeweilige Wohnortwahl verbunden ist.

Mit dem Wohn- und Mobilitätskostenrechner des Hamburger Verkehrsverbunds (HVV) und der Metropolregion Hamburg können private Haushalte jetzt ihre tatsächliche Belastung durch Wohnen und Pendeln im HVV-Gebiet ermitteln. Der Wohn- und Mobilitätskostenrechner soll helfen, Kosten und Zeitaufwand bei der Entscheidung über einen neuen Wohnort zu vergleichen.

Miet- und Kaufpreise für Immobilien sind bei der Wohnortwahl häufig entscheidend. In den Zentren ist das Wohnen tendenziell teurer als im Umland. Mit den Mobilitätskosten verhält es sich in der Regel genau umgekehrt. Fällt die Entscheidung für ein günstiges Haus im Grünen, wächst vielfach der finanzielle und zeitliche Aufwand fürs Pendeln. Diese Zusatzbelastung wird vorab oftmals nicht bedacht. Verkehrsgünstig gelegen kann das Pendeln jedoch kostengünstiger, zeitsparender und umweltbewusster organisiert werden.

Finanzielle Belastungen durch Wohnen und Mobilität realistisch einschätzen

Als Beratungswerkzeug soll der Wohn- und Mobilitätskostenrechner Umzugswilligen helfen, die entstehenden Wohn- und Mobilitätskosten an verschiedenen Wohnorten im HVV-Gebiet individuell zu berechnen. So fällt es leichter, zu beurteilen, ob ein weiteres Auto angeschafft werden muss oder wie hoch der Zeit- und Kostenaufwand zum Erreichen des Arbeitsplatzes mit dem ÖPNV, dem Pkw, dem Fahrrad oder zu Fuß ist.

Der Rechner lässt sich mit wenigen Eingaben oder aber mit detaillierten individuellen Einstellungen nutzen. Für einen Kurzüberblick reichen Angaben zur Haushaltsgröße, zu möglichen Wohnstandorten, zum Arbeitsort und zu gewünschten Verkehrsmitteln. Dabei werden die weiteren für die Berechnung der Kosten wesentlichen Daten wie Miet- und Fahrtkosten aus der Datenbank ermittelt. Alternativ können die Werte wie konkrete Mietpreise, Heiz- und Stromkosten und Kraftstoffverbrauch des eigenen Pkw auch individuell eingegeben werden. Auch Vergleiche zwischen mehreren Standorten sind möglich. Im Ergebnis erhalten die Nutzer standortbezogene oder -vergleichende Informationen zu ihren Wohn- und Mobilitätskosten, zur CO2-Bilanz und zum Zeitaufwand fürs Pendeln.

Die Ergebnisse können vom Nutzer gespeichert werden. Beim Verlassen der Anwendung werden alle eingegebenen Daten vollständig gelöscht.

Der Wohn- und Mobilitätskostenrechner ist ein gemeinsames Angebot des HVV und der Metropolregion Hamburg, die 80 Prozent (112.000 Euro) der Entwicklungskosten von 140.000 Euro übernommen hat. Weitere 28.000 Euro wurden gemeinsam vom HVV, der Freien und Hansestadt Hamburg, dem Kreis Pinneberg und dem Landkreis Harburg eingebracht, der Antragsteller in dem Projekt war. Der HVV hat das Projekt umgesetzt und übernimmt nun den laufenden Betrieb und die Aktualisierung der Daten. Die Entwicklung des Kostenrechners war Teil des Leitprojektes „Regionale Erreichbarkeitsanalysen in der Metropolregion Hamburg“, einer großflächigen Betrachtung unter anderem zu den Themen ÖPNV-Anbindung, Radschnellwege und Rufbussysteme.

Der Kostenrechner ist erreichbar unter www.womorechner.de

Werbung. Scrollen Sie, um weiterzulesen.

 

Crossmedia-Storytelling

Ihre starke Medien-Kombi für Storytelling, Native Advertising und Werbung – in drei Digital-Medien mehr als 50.000 Impulsgeberinnen und -geber in der Metropolregion Hamburg erreichen …

Wir beraten Sie gern! Nehmen Sie Kontakt mit uns auf!

Sie erreichen uns per Telefon 04101 8354960 oder [email protected]

Weitere Beiträge

Aktuell

Zum 1. August 2020 wird das Bonus-Ticket für Azubis eingeführt. Das Monatsticket kostet Lehrlinge umgerechnet einen Euro pro Tag und gilt im gesamten HVV-Netz....

Aktuell

Hamburg ist mit seiner Bewerbung als Austragungsort für die nächste Internationale Automobil-Ausstellung (IAA) eine Runde weiter. Mit im Rennen sind noch München und Berlin.

Aktuell

Die Hamburger Hochbahn AG und die Verkehrsbetriebe Hamburg-Holstein GmbH (VHH) werden die beiden vollelektrischen E-Busse des Nutzfahrzeugherstellers MAN im täglichen Praxisbetrieb testen.

Aktuell

Rund 30 Vertreter aus der deutschen Mobilitäts-Wirtschaft, Logistik und Forschung gehören dem neu formierten Gremium für den ITS-Fachkongress mit Messe an, der vom 11....

Aktuell

Hamburg bekommt einen neuen Stadtteil. In den nächsten 20 Jahren sollen auf dem Grasbrook im Hamburger Hafen etwa 3.000 Wohnungen sowie rund 16.000 Arbeitsplätze...

Aktuell

Vor allem die Projekte der Effenberger Vollkornbäckerei zum Einsatz alternativer Antriebe haben die Handelskammer Hamburg überzeugt.

Aktuell

Die Initiative „Starke Wirtschaft Hamburg“ hat ihr Konzept für moderne Mobilität und ein leistungsfähiges Verkehrssystem sowie ihre Kandidaten für das künftige Handelskammerplenum vorgestellt. Die...

Aktuell

Die Partnerstädte Hamburg und Shanghai haben sich auf ihre Zusammenarbeit in den Jahren 2019/2020 verständigt. Shanghai erhielt zudem die Einladung, Partnerstadt des Hafengeburtstags 2021...

Send this to a friend