Connect with us

Hi, what are you looking for?

Aktuell

Hamburg: Barrieren werden weniger

Die Hansestadt Hamburg hat sich den Ausbau der Barrierefreiheit auf die Fahnen geschrieben. Einer Marktforschung zufolge werden erste positive Auswirkungen im öffentlichen Raum deutlich.

Die Hansestadt Hamburg hat sich den Ausbau der Barrierefreiheit auf die Fahnen geschrieben. Einer Marktforschung zufolge werden erste positive Auswirkungen im öffentlichen Raum deutlich.

Die Hansestadt Hamburg hat sich den Ausbau der Barrierefreiheit auf die Fahnen geschrieben. Einer Marktforschung zufolge werden erste positive Auswirkungen im öffentlichen Raum deutlich.

Im Ranking der fünf größten deutschen Metropolen habe sich das Thema Barrierefreiheit deutlich verbessert, sagt die Senatskoordinatorin für die Gleichstellung behinderter Menschen in Hamburg Ingrid Körner. Eine Umfrage eines renommierten Marktforschungsinstituts im Auftrag der Aktion Mensch habe ergeben, dass die Hansestadt beim Thema Barrierefreiheit den dritten Platz unter den fünf einwohnerstärksten Metropolen Deutschlands belege. Spitzenreiter sei demnach München, gefolgt von Frankfurt. Hinter Hamburg folgten Berlin und Köln. Wie bereits im Jahr 2012 wurden Bewohner der fünf Metropolen sowie aus ganz Deutschland aufgefordert, die Barrierefreiheit ihrer Stadt zu bewerten. Demnach konnte sich Hamburg seit der ersten Messung von Platz fünf auf Platz drei verbessern.

„Diese Entwicklung sehe ich als positive Auswirkungen der Maßnahmen zur Barrierefreiheit, die der Senat in den vergangenen Jahren initiiert hat“, so Körner. Darunter fielen vor allem der konsequente Aus- und Umbau der U- und S-Bahnhöfe und die Umsetzung von Barrierefreiheit in der Hafencity sowie die barrierefreie Gestaltung der Elbphilharmonie unter Beteiligung der Senatskoordinatorin.

Dennoch gibt es laut Körner „noch keine umfassende Barrierefreiheit in der Stadt“. Das zeige die Demonstration behinderter Menschen vor dem Rathaus anlässlich des internationalen Protesttages von Menschen mit Behinderung. „Ich kann die Proteste der Menschen verstehen und in vielen Fällen nachvollziehen, denn immer noch ist gerade im privaten Bereich Barrierefreiheit keine Verpflichtung“, kritisiert die Senatkoordinatorin und verweist dabei auch auf das aus Ihrer Sicht unzureichende Bundes- Behindertengleichstellungsgesetz (BGG), das vom Bundestag gerade beschlossen wurde. Dieses verpflichte zwar die Bundesbehörden und öffentlichen Einrichtungen des Bundes zur Barrierefreiheit, lasse allerdings private Anbieter außen vor.

„Einerseits ist es gut und notwendig, dass Behörden und Dienststellen für alle Menschen zugänglich – also barrierefrei gestaltet sein müssen, andererseits stoßen Menschen mit unterschiedlichsten Behinderungen im Alltag immer wieder auf unüberwindbare Barrieren. Ob Restaurants, Arztpraxen oder Kinos und Theater, zu häufig werden viele Menschen von einer umfassenden Teilhabe am gesellschaftlichen Leben weiter ausgeschlossen“, so Körner.

 

Anzeige

Kolumne Kann passieren

KOLUMNE KANN PASSIEREN

Andreas Ballnus erzählt in seiner Kolumne „Kann passieren“ reale Begebenheiten, fiktive Alltagsgeschichten und manchmal eine Mischung aus beidem. Diese sind wie das Leben: mal humorvoll, mal nachdenklich. Die Geschichten erscheinen jeweils am letzten Freitag eines Monats in business-on.de.

Hier finden Sie eine Übersicht aller Beiträge, die von Andreas Ballnus erschienen sind.

Lesen Sie auch die  Buchbesprechung zur Antologie „Tierisch abgereimt“.

Anzeige

Weitere Beiträge

Messe & Kongress

Vom 14. bis 17. September 2022 findet in Düsseldorf die 45. Ausgabe der internationalen Fachmesse für Rehabilitation und Pflege statt. Mit Informationen über Lösungsansätze...

Messe & Kongress

Vom 5. bis 7. Mai 2022 findet die Internationale Reha- und Mobilitätsmesse für Alle wieder als Präsenzveranstaltung in Hamburg statt.

Gesundheit & Sport

Der neue Ratgeber MOBITIPP „Mutmacher“ in Kooperation mit EnableMe, lässt auf 70 Seiten Experten und Betroffene zur Wort kommen.

Gesellschaft & Medien

Die Bewegung startete kurz vor den Paralympischen Spielen 2020 in Tokio und tritt für die Rechte von Menschen mit Behinderung ein.

Aktuell

Die Hansestadt Hamburg und die tansanische Stadt Dar es Salaam verbindet seit zehn Jahren eine Städtepartnerschaft. In der Corona-Krise hilft Hamburg mit konkreten Projekten.

Aktuell

Die Hansestadt will auch 2020 nicht auf das traditionelle, weltgrößte Hafenfest verzichten, das jedes Jahr eine Million Besucher nach Hamburg und an die Hafenkante...

Interviews

In der Corona-Krise sind Menschen mit Behinderung und Senioren mehr denn je auf das eigene Auto angewiesen, um einerseits ihren Alltag bewältigen und andererseits...

Aktuell

Die Hansestadt Hamburg ehrt Kinderbuchautorin Dr. Kirsten Boie, den früheren Bürgermeister Dr. Henning Voscherau sowie die Menschenrechtlerinnen Esther Bejarano und Peggy Parnass.

Anzeige