Connect with us

Hi, what are you looking for?

Aktuell

Der Karten-Vorverkauf für das Musikfest Hamburg 2019 läuft

Musikalische Größen wie Anne-Sophie Mutter, Daniel Barenboim, Hélène Grimaud und Barbara Hannigan sind beim 4. Internationalen Musikfest vom 27. April bis 29. Mai 2019 in Hamburg zu Gast. Die Eintrittskarten für die mehr als 50 Konzerte sind bereits erhältlich.

Musikalische Größen wie Anne-Sophie Mutter, Daniel Barenboim, Hélène Grimaud und Barbara Hannigan sind beim 4. Internationalen Musikfest vom 27. April bis 29. Mai 2019 in Hamburg zu Gast. Die Eintrittskarten für die mehr als 50 Konzerte sind bereits erhältlich.

Nach den drei Veranstaltungen in den Jahren 2014, 2016 und 2019 wechselt das Internationale Musikfest 2019 der Hansestadt erstmals in den Jahresrhythmus. Die hochkarätige Veranstaltung steht im kommenden Jahr unter dem Motto „Identität“.

44 der 52 Konzerte finden in der Elbphilharmonie statt, wie die Hamburg Marketing GmbH mitteilt. Weitere Veranstaltungsorte sind die Laeiszhalle und Kampnagel. Der diesjährige Komponisten-Schwerpunkt des Festivals ist dem ungarisch-österreichischen Komponisten György Ligeti (1923 – 2006) gewidmet, der zu den bedeutendsten Komponisten der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts zählt. Ligeti verbrachte einen wichtigen Teil seines Künstlerlebens in Hamburg.

Die herausragenden Ereignisse zu Ehren des Komponisten sind drei Aufführungen seiner einzigen Oper „Le Grand Macabre“ mit namhaften Solisten und dem NDR Elbphilharmonie Orchester unter der Leitung seines designierten Chefdirigenten Alan Gilbert.

Vier Wochen mit zahlreichen Glanzlichtern

Über vier Wochen laufen die großen Hamburger Orchester im April und Mai 2019 zur Höchstform auf und präsentieren mit vielen bekannten Gästen ein internationales Programm. Zu den hochkarätigen Gästen des Musikfests gehören etwa die Geiger Anne-Sophie Mutter und Christian Tetzlaff, die Pianisten Hélène Grimaud, Krystian Zimerman, Daniel Barenboim, Pierre-Laurent Aimard und Jason Moran, die Sopranistin Elīna Garanča, der Bariton Christian Gerhaher, Sasha Waltz & Guests, das Arditti Quartet sowie das Orchestre de Paris, die Staatskapelle Berlin, die Bamberger Symphoniker und das Orchester Ludwig mit der Dirigentin Barbara Hannigan.

Im Laufe der Musikfestwochen stammen neun bedeutende Werke bzw. Werkgruppen aus dem Schaffen Ligetis, die in zwölf Aufführungen aufgeführt werden. Die aufwendigste Produktion hierbei ist eine speziell für die Elbphilharmonie geschaffene Adaption der Inszenierung von Ligetis einziger Oper „Le Grand Macabre“. 44 der 52 Konzerte finden in der Elbphilharmonie statt, davon 27 im Großen Saal, vier in der Laeiszhalle und drei auf Kampnagel.

Musikalische Eröffnung unter Kent Nagano

Den festlichen Auftakt macht das Philharmonische Staatsorchester Hamburg unter der Leitung seines Chefdirigenten Kent Nagano mit György Ligetis Requiem und Gustav Mahlers Auferstehungssinfonie. Als Gastorchester reist unter anderem auch die Staatskapelle Berlin unter ihrem Chefdirigenten Daniel Barenboim an, um sich einem Werk für Streichorchester des nahezu unbekannten griechischen Komponisten Nikos Skalkottas, dem Klavierkonzert B-Dur KV 595 von Mozart mit Barenboim als Solist und Prokofjews Kantate op. 78 aus seiner Filmmusik zu Sergej Eisensteins „Alexander Newski“ zu widmen.

Das Orchestre de Paris unter seinem Chefdirigenten Daniel Harding feiert seinen Einstand in der Elbphilharmonie mit Benjamin Brittens „War Requiem“. Zum Abschluss dirigiert Barbara Hannigan Strawinskys Oper „The Rake’s Progress“ als konzertante Aufführung.

Restkontingente von bereits veröffentlichten Konzerten

Karten für alle Veranstaltungen sind bereits im Handel. Für bereits veröffentlichte Konzerte, bei denen der Vorverkauf schon im Frühsommer begann, wurden Restkontingente zurückgehalten. Das vollständige Programm des Internationalen Musikfests 2019 ist im Internet unter www.musikfest-hamburg.de zu finden. Musikwochenenden können unter www.hamburg-tourismus.de gebucht werden.

 

Bildquellen

  • internationales_musikfest_hamburg_2019_foto_claudia_hohne_009: Claudia Höhne
Anzeige

Kolumne Kann passieren

KOLUMNE KANN PASSIEREN

Andreas Ballnus erzählt in seiner Kolumne „Kann passieren“ reale Begebenheiten, fiktive Alltagsgeschichten und manchmal eine Mischung aus beidem. Diese sind wie das Leben: mal humorvoll, mal nachdenklich. Die Geschichten erscheinen jeweils am letzten Freitag eines Monats in business-on.de.

Hier finden Sie eine Übersicht aller Beiträge, die von Andreas Ballnus erschienen sind.

Lesen Sie auch die  Buchbesprechung zur Antologie „Tierisch abgereimt“.

Weitere Beiträge

Aktuell

Hamburg feiert 60 Jahre Beatles mit Otto Waalkes, The Rattles und weiteren Künstlern. Der Live-Stream unter dem Titel „Stream and Shout“ am 17. August...

Aktuell

Eine Reportage über die Musikstadt Hamburg bildet den Auftakt einer internationalen Doku-Reihe mit dem Schwerpunkt Musik und Kultur internationaler Großstädte.

Aktuell

Das World Doctors Orchestra hat in zwei Benefizkonzerten in der Hamburger Elbphilharmonie knapp 100.000 Euro zugunsten der Kroschke-Kinderstiftung und der Albertinen-Stiftung eingespielt.

Aktuell

In diesem Jahr lädt Hamburg gleich vier Tage zum Hafengeburtstag: Vom 10. bis 13. Mai 2018 bieten mehr als 200 Programmpunkte den Besucher aus...

Aktuell

Der Tourismus in Hamburg boomt. Im Jahr 2016 sorgten 6,6 Millionen Gäste für 13,3 Millionen Übernachtungen in der Hansestadt. Das sind 5,5 Prozent oder...

Aktuell

Feierlicher Festakt mit Deutschlands politischer Spitze, grandioses Eröffnungskonzert des dem NDR Elbphilharmonie Orchesters und einzigartige Lichtinszenierung an der Außenfassade des Gebäudes: Am 11. Januar...

Aktuell

Mit Spannung wird die Eröffnung der Elbphilharmonie im Januar 2017 erwartet – ein Zentrum, in dem Kultur für jedermann zugänglich sein soll, ein Gesamtkunstwerk...

Aktuell

Am 4. November 2016 wurde die Aussichtsplattform der Elbphilharmonie im Rahmen eines Festaktes offiziell eröffnet. An den ersten beiden Wochenendtagen kamen bereits mehr als...

Anzeige
Send this to a friend