Connect with us

Hi, what are you looking for?

Aktuell

Trauer um Hamburgs Kultursenatorin Barbara Kisseler

Am vergangenen Freitag ist Hamburgs Kultursenatorin Prof. Barbara Kisseler nach schwerer Krankheit im Alter von 67 Jahren verstorben. Das teilte Erster Bürgermeister Olaf Scholz am Montag, 10. Oktober 2016, in einer Erklärung im Hamburger Rathaus mit.

Bertold Fabricius

Am vergangenen Freitag ist Hamburgs Kultursenatorin Prof. Barbara Kisseler nach schwerer Krankheit im Alter von 67 Jahren verstorben. Das teilte Erster Bürgermeister Olaf Scholz am Montag, 10. Oktober 2016, in einer Erklärung im Hamburger Rathaus mit.

„Unsere Kultursenatorin hat bis zum Schluss dafür gekämpft, sich schon bald wieder mit voller Kraft für diese Stadt und ihre Kultur einsetzen zu können“, sagte Scholz. „Auch ich habe gehofft, dass sie diesen Kampf gewinnen wird. Dass es nun anders gekommen ist, macht nicht nur mich persönlich, sondern uns alle im Senat sehr traurig. Wir sind in Gedanken bei ihrem Mann und ihrer Familie.“

Prof. Barbara Kisseler (parteilos) war seit 23. März 2011 Kultursenatorin der Freien und Hansestadt Hamburg und zudem seit März 2015 Präsidentin des Deutschen Bühnenvereins. „Hamburg und mit ihr die ganze Bundesrepublik verlieren eine herausragende Anwältin der Kultur“, würdigte Olaf Scholz die verstorbene Politikerin. Barbara Kisseler habe mit Leidenschaft und Esprit Spuren hinterlassen und Orientierungsmarken gesetzt, die nachwirken werden. „Alle, die mit ihr zu tun hatten, werden ihren Intellekt, ihre Zugewandtheit und ihren Humor vermissen.“ Sie werde fehlen. Die Kulturstadt Hamburg trauere.

Kisseler war am 8. September 1949 in Asperden, Kreis Kleve, zur Welt gekommen. Nach dem Studium der Theaterwissenschaft, Film- und Fernsehwissenschaft, Germanistik und Pädagogik an der Universität zu Köln arbeitete sie zunächst beim Deutschlandfunk, dem WDR sowie der Carl-Duisberg-Gesellschaft. 1982 übernahm sie die Leitung des Kulturamtes der Stadt Hilden und 1986 die Leitung des Kulturamtes der Landeshauptstadt Düsseldorf. Von 1993 bis 2003 leitete sie im niedersächsischen Ministerium für Wissenschaft und Kultur die Abteilung Kultur, ehe sie von 2003 bis 2006 Staatssekretärin für Kultur bei der Senatsverwaltung für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Berlin wurde. 2006 wurde Kisseler Chefin der Senatskanzlei des Landes Berlin. Seit Februar 2006 war sie Honorarprofessorin am Studiengang Kulturarbeit der Fachhochschule Potsdam.

 

Anzeige

Kolumne Kann passieren

KOLUMNE KANN PASSIEREN

Andreas Ballnus erzählt in seiner Kolumne „Kann passieren“ reale Begebenheiten, fiktive Alltagsgeschichten und manchmal eine Mischung aus beidem. Diese sind wie das Leben: mal humorvoll, mal nachdenklich. Die Geschichten erscheinen jeweils am letzten Freitag eines Monats in business-on.de.

Hier finden Sie eine Übersicht aller Beiträge, die von Andreas Ballnus erschienen sind.

Lesen Sie auch die  Buchbesprechung zur Antologie „Tierisch abgereimt“.

Anzeige

Weitere Beiträge

Stadt & Organisationen

Die Stadt Hamburg ist neue Alleingesellschafterin der Kulturfabrik Kampnagel.

Aktuell

„Für uns alle” – unter diesem Motto feiert die Hamburger Kunsthalle vom 31. August bis 1. September 2019 ein großes Fest zu ihrem 150-jährigem...

Aktuell

Die KZ-Gedenkstätte Neuengamme mit ihren Außenstellen Bullenhuser Damm, Plattenhaus Poppenbüttel und Gedenkstätte Konzentrationslager und Strafanstalten Fuhlsbüttel wird in eine Stiftung öffentlichen Rechts überführt. Damit...

Netzwerke & Verbände

Der AGA Unternehmensverband feierte seinen 30. Europa-Abend. Auf Einladung des Ersten Bürgermeisters der Freien und Hansestadt Hamburg, Dr. Peter Tschentscher, wurde das Jubiläum mit...

Aktuell

Stadt- und Kulturgeschichte erleben: Die App „Mit Lindley durch Hamburg“ erweckt den englischen Ingenieur William Lindley mit Elementen der Augmented Reality zum Leben und...

Aktuell

Kleine Hamburger Musiklabels können sich erneut um Zuschüsse zwischen 3.000 bis 10.000 Euro bewerben. Die Labelförderung der Hamburger Behörde für Kultur und Medien unterstützt...

Aktuell

Zehn inhabergeführte Hamburger Buchhandlungen sind für den Hamburger Buchhandlungspreis 2018 nominiert. Der Preis wird am 1. September zum Abschluss der „Langen Nacht der Literatur“...

Aktuell

Die Behörde für Kultur und Medien fördert Projekte der Freien Musikszene mit 600.000 Euro. Interessierte können sich mit ihren Projekten bis zum 15. Juni...

Anzeige