Connect with us

Hi, what are you looking for?

Aktuell

Das Geschäftsmodell mit den Online-Discountern

Es ist noch nicht allzu lange her, genauer gesagt vor gut zwei Jahren, da hatte der ehemalige Casacanda-Chef und Start-up-Veteran Roman Kirsch die Idee, einen Online-Shop zu gründen, der qualitativ hochwertige Waren zu Discounterpreisen im Internet anbietet.

Es ist noch nicht allzu lange her, genauer gesagt vor gut zwei Jahren, da hatte der ehemalige Casacanda-Chef und Start-up-Veteran Roman Kirsch die Idee, einen Online-Shop zu gründen, der qualitativ hochwertige Waren zu Discounterpreisen im Internet anbietet.

Es ist noch nicht allzu lange her, genauer gesagt vor gut zwei Jahren, da hatte der ehemalige Casacanda-Chef und Start-up-Veteran Roman Kirsch die Idee, einen Online-Shop zu gründen, der qualitativ hochwertige Waren zu Discounterpreisen im Internet anbietet.

Im November 2013 war es dann soweit und er gründete das noch recht junge Unternehmen Lesara, das bereits über zahlreiche Investoren verfügt und sich erfolgreich weiterentwickelt. Wie genau das Geschäftsmodell von Lesara aufgebaut ist und wie die Discounter-Preise zustande kommen, erfahren Sie nachfolgend.

Das Offline-Modell ins Netz übertragen

Discounter mit Schnäppchenpreisen sind bei den Kunden seit jeher beliebt, so dass sich namhafte Discounter wie Tchibo, C&A oder auch Kik nicht über mangelnde Umsatzzahlen beklagen dürften. Was offline jüngst der Moderiese Primark vorgemacht hat, funktioniert auch schon seit etlichen Jahren hervorragend bei Lidl, Netto und Aldi mit dem Fokus auf Lebensmittel. Das was die großen Discounter in der Offline-Welt machen, wollte der Lesara-Geschäftsführer in die Online-Welt übertragen. Das heißt, ein Geschäftsprinzip zu verfolgen, in welchem vorrangig auf Produkte in hoher Stückzahl gesetzt wird, die günstig produziert und dann unkompliziert über den Online-Shop an den Kunden gebracht werden. Bei den Produkten handelt es sich um keine Markenprodukte, sondern um No-Brand-Artikel, die in China nicht nur produziert werden, sondern dort auch eingekauft und zum Teil auch designt werden. Dies hat den entscheidenden Vorteil, dass die Produkte stets aktuell sind und immer den neuesten Trends entsprechen. Das Warensortiment vom Online-Shop wechselt nach Angaben des Unternehmens wöchentlich.

Was ist das Besondere am Unternehmenskonzept?

Das Berliner Startup ist ein Online-Shop mit trendaktuellen Produkten und Themenwelten, die nahezu täglich wechseln. Der Fokus hierbei liegt auf die Präsentation der Produkte, die allesamt zu Discounter-Preisen angeboten werden. Der Kunde erhält exklusive Deals und Angebote, die nur über einen bestimmten Zeitraum gültig sind. Das Sortiment des Shops ist breitgefächert und sehr groß mit mehr als 50.000 Produkten, angefangen bei Kleidungsstücken über Dekoartikel bis hin zu Haushaltswaren und elektronischen Geräten. Durch die günstige Herstellung im Ausland kann das junge Unternehmen auch eine Bestpreisgarantie seiner Produkte anbieten, die der Kundengewinnung zu Gute kommt. Die vergleichsweise günstigen Preise und die trendorientierten Artikel sind die ausschlaggebenden Kriterien für die erfolgreiche Entwicklung und steigende Umsatzzahlen des Online-Discounters.

Das virtuelle Discounter-Erlebnis mit Qualitätstandards

Wer befürchtet, bei Lesara auf Grund der Schnäppchenpreise vor allem auf mindere Qualität und Ramsch zu stoßen, kann diese Bedenken beiseite räumen, denn trotz der günstigen Produktionsbedingungen wird bei dem Unternehmen auf eine hohe Qualität viel Wert gelegt. Unternehmensgründer Kirsch arbeitet mit seinen Mitarbeitern stetig daran, dass die Produkte und deren Herstellung optimiert werden und die Kundenzufriedenheit auf einem konstant hohen Level ist. Mit den neuesten Technologien, die Trends aufspüren und erkennen, gelingt ihm das bisher auch recht gut.

 

Anzeige

Kolumne Kann passieren

KOLUMNE KANN PASSIEREN

Andreas Ballnus erzählt in seiner Kolumne „Kann passieren“ reale Begebenheiten, fiktive Alltagsgeschichten und manchmal eine Mischung aus beidem. Diese sind wie das Leben: mal humorvoll, mal nachdenklich. Die Geschichten erscheinen jeweils am letzten Freitag eines Monats in business-on.de.

Hier finden Sie eine Übersicht aller Beiträge, die von Andreas Ballnus erschienen sind.

Lesen Sie auch die  Buchbesprechung zur Antologie „Tierisch abgereimt“.

Anzeige

Weitere Beiträge

Buchtipp

Elke Jordan ist am Ende. Ihre besten Mitarbeiter kündigen der Reihe nach, die Kunden sind unzufrieden und ihr Lebenswerk – nein, das ihrer Familie...

Netzwerke & Verbände

Die wirtschaftliche Lage der norddeutschen Groß- und Außenhändler sowie unternehmensnahen Dienstleister bleibt stabil. Im vierten Quartal 2021 stieg der Umsatz der Unternehmen nominal um...

Finanz-News

Schnell und branchenunabhängig können Unternehmen den Geldwäschebeauftragten der Aufsichtsbehörde, dem Amt, der Kammer oder dem Landgericht melden. Unternehmen aus der Finanzwirtschaft und verschiedener Branchen...

Lokale Wirtschaft

Nach Umfrage-Ergebnissen der IHK Nord fühlt sich rund die Hälfte der befragten Unternehmen sich jedoch gut oder sehr gut auf die möglichen Brexit-Szenarien ab...

Buchtipp

Empathie, Verantwortung und Großzügigkeit – das sind laut Sandy Rogers, Leena Rinne und Shawn D. Moon die drei Erfolgsfaktoren für nachhaltige Kundenbindung und echte...

Aktuell

Laut einer EOS-Studie ist mehr als die Hälfte der befragten Deutschen bei der Freigabe ihrer Daten an Unternehmen „sehr skeptisch“ und wünscht mehr Information,...

Buchtipp

Mitarbeitende, die Kunden oder Kooperationspartnern keine Auskunft geben können, weil sie nicht ausreichende Informationen besitzen oder die Antwort erst mit der Unternehmensspitze absprechen müssen....

Aktuell

Der Kaufpreis für den Online-Getränkelieferdienst soll eine Milliarde Mark betragen.

Anzeige